Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2016 Hämoglobinopathien: Herausforderungen und Behandlungsstrategien

In Deutschland besteht in Bezug auf die Erkennung und Behandlung von Hämoglobinopathien ein großer Nachholbedarf. Waren Thalassämien und die Sichelzellkrankheit bisher sehr seltene Erscheinungen, so kommt es durch die Globalisierung und die Migration aus Endemieländern derzeit zu steigenden Inzidenzen. Eine effektive Früherkennung ist von großer Bedeutung, um frühzeitig Therapien einleiten zu können und somit Entwicklungsschäden zu vermeiden. Bei einem Novartis-Presse-Roundtable sprachen Experten über die aktuellen Herausforderungen.
Anzeige:
Thalassämien sind eine heterogene Gruppe vererbbarer Erkrankungen, denen eine Störung der Hämoglobinproduktion zugrunde liegt. Bei der Beta-Thalassämie ist die Genexpression der Beta-Kette des Hämoglobins reduziert oder fehlend, wodurch die Erythropoese ineffektiv verläuft. Je nach Schwere der Erkrankung wird zwischen Thalassaemia minor, intermedia und major unterschieden. Die einzige kurative Therapie der Beta-Thalassämie ist die Stammzelltransplantation. Ist diese nicht möglich, so ist der Patient lebenslang transfusionsbedürftig, was das Problem der Eisenüberladung mit sich bringt.

Da der Körper nicht in der Lage ist, Eisen abzubauen, lagert er es in verschiedenen Organen, u.a. dem Herzen, ab. Kardiale Komplikationen sind daher die häufigste Todesursache bei Transfusions-abhängigen Thalassämie-Patienten des höheren Lebensalters. Daher muss bei diesen Patienten unbedingt auch an eine Eisenchelation, z.B. mit Desferasirox (Exjade®), gedacht werden. Herausforderungen bestehen nicht nur im steigenden Versorgungsbedarf, sondern auch in der Konfrontation mit bisher nicht bekannten Komplikationen erwachsener Thalassämie-Patienten. Die Betreuung muss spezialisiert und intradisziplinär erfolgen und benötigt einen hohen apparativen Aufwand.

Hämoglobinopathien können mit einfachen Blutbildanalysen diagnostiziert werden, sagte Dr. Stephan Lobitz, Berlin. Er fordert ein Neugeborenen-Screening, um die Folgen der unbehandelten Erkrankung zu verhindern. Auch fehlen Expertenzentren mit ambulanten, teilstationären und stationären Betreuungsmöglichkeiten, Programme zur altersübergreifenden Versorgung der Patienten und ein Thalassämie-Register, ergänzte Dr. Regine Grosse, Hamburg. Therapiemöglichkeiten sind vorhanden, sie müssen den Patienten nur noch erreichen.

Dr. Ine Schmale, Westerburg

Quelle: Presse-Roundtable „Therapie von Hämoglobinopathien – Herausforderungen und Behandlungsstrategien“, anl. d. 5. Hämatologie Heute Symposiums 2016, 20.04.2016, Berlin; Veranstalter: Novartis Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämoglobinopathien: Herausforderungen und Behandlungsstrategien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.