Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Oktober 2019 Geriatrisches Assessment in der Hämato- und Onkologie

V. Goede, St. Marien-Hospital, Köln.

Tumorpatienten höheren Alters bilden zusammen keine homogene Gruppe: sowohl die „normale“ Altersschwäche und Komorbiditäten sind unterschiedlich ausgeprägt als auch die Anzahl und Art der verordneten Medikamente. Fortschreitendes Lebensalter ist ein Hauptrisikofaktor für das Auftreten von Tumorerkrankungen. Aufgrund des demographischen Wandels wird somit die Anzahl alter Tumorpatienten deutlich weiter zunehmen.
Anzeige:
Fachinformation
Für den Hämatoonkologen sollte zum Zeitpunkt der Tumordiagnose oder spätestens vor Beginn einer Tumorbehandlung ein genaues und vollständiges Bild über den gesundheitlichen Gesamtstatus des alten Patienten erhoben werden. Das geriatrische Assessment (GA) kann die Multimorbidität eines alten Patienten sowohl qualitativ als auch quantitativ erfassen.
 
Tab. 1: Dimensionen und Beispielelemente eines geriatrischen Assessments.
Erfasste Dimension Beispiel
Komorbidität Charlson Comorbidity Index (CCI)
Cumulative Illness Rating Scale (CIRS)
Kognition Mini Mental State Exam (MMSE)
Clock Test
Montreal Cognitive Assessment (MOCA)
Emotion Geriatric Depression Scale (GDS)
Depression in Old Age Scale (DIA-S)
Nutrition Mini Nutritional Assessment (MNA)
Nutritional Risk Scale (NRS)
Lokomotion Timed-up&go Test (TUG)
Performance Oriented Mobility Assessment (POMA)
De Morton Mobility Index (DEMMI)
Teilweise Barthel-Index (BI)
Exkretion Teilweise Barthel-Index (BI)
Autonomie Teilweise Barthel-Index (BI)
Basic Activities of Daily Living (ADL)
Instrumental Activities of Daily Living (IADL)
Soziale Situation Sozialassessment nach Nikolaus
 
 
Nach initialer Erhebung der physischen, psychischen, funktionellen und sozialen Defizite bzw. Ressourcen kann ein multiprofessionelles geriatrisches Team koordiniert Behandlungsmaßnahmen umsetzen und den Maßnahmenerfolg abschließend überprüfen.
 
Tab. 2: Beispiele für geriatrische Screening-Instrumente.
Screening-Instrument Stand der Untersuchung
Stand der Untersuchung am meisten untersucht im onkologischen Kontext
Flemish Triage Risk
Screening Tool (fTRST)
mäßig untersucht im onkologischen Kontext
Vulnerable Elders
Survey-13 (VES-13)
mäßig untersucht im onkologischen Kontext
Identification of
Seniors at Risk (ISAR)
wenig untersucht im onkologischen Kontext
 

Hier geht es zum vollständigen Artikel „Transiente myeloproliferative Störung bei Kindern mit Down-Syndrom“.

Zu diesem Artikel ist auch ein CME-Test verfügbarhier kommen Sie direkt zur Teilnahme. (verfügbar bis zum 02.10.2020)

 
Valentin Goede PD Dr. med. Valentin Goede
 
Sektion für Onkologische Geriatrie
St. Marien-Hospital
Kunibertskloster 11-13
50668 Köln
 
Tel.: 0221/16292303
E-Mail: valentin.goede@cellitinnen.de







 
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Geriatrisches Assessment in der Hämato- und Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression