Samstag, 6. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Oktober 2019 Geriatrisches Assessment in der Hämato- und Onkologie

V. Goede, St. Marien-Hospital, Köln.

Tumorpatienten höheren Alters bilden zusammen keine homogene Gruppe: sowohl die „normale“ Altersschwäche und Komorbiditäten sind unterschiedlich ausgeprägt als auch die Anzahl und Art der verordneten Medikamente. Fortschreitendes Lebensalter ist ein Hauptrisikofaktor für das Auftreten von Tumorerkrankungen. Aufgrund des demographischen Wandels wird somit die Anzahl alter Tumorpatienten deutlich weiter zunehmen.
Anzeige:
Fachinformation
Für den Hämatoonkologen sollte zum Zeitpunkt der Tumordiagnose oder spätestens vor Beginn einer Tumorbehandlung ein genaues und vollständiges Bild über den gesundheitlichen Gesamtstatus des alten Patienten erhoben werden. Das geriatrische Assessment (GA) kann die Multimorbidität eines alten Patienten sowohl qualitativ als auch quantitativ erfassen.
 
Tab. 1: Dimensionen und Beispielelemente eines geriatrischen Assessments.
Erfasste Dimension Beispiel
Komorbidität Charlson Comorbidity Index (CCI)
Cumulative Illness Rating Scale (CIRS)
Kognition Mini Mental State Exam (MMSE)
Clock Test
Montreal Cognitive Assessment (MOCA)
Emotion Geriatric Depression Scale (GDS)
Depression in Old Age Scale (DIA-S)
Nutrition Mini Nutritional Assessment (MNA)
Nutritional Risk Scale (NRS)
Lokomotion Timed-up&go Test (TUG)
Performance Oriented Mobility Assessment (POMA)
De Morton Mobility Index (DEMMI)
Teilweise Barthel-Index (BI)
Exkretion Teilweise Barthel-Index (BI)
Autonomie Teilweise Barthel-Index (BI)
Basic Activities of Daily Living (ADL)
Instrumental Activities of Daily Living (IADL)
Soziale Situation Sozialassessment nach Nikolaus
 
 
Nach initialer Erhebung der physischen, psychischen, funktionellen und sozialen Defizite bzw. Ressourcen kann ein multiprofessionelles geriatrisches Team koordiniert Behandlungsmaßnahmen umsetzen und den Maßnahmenerfolg abschließend überprüfen.
 
Tab. 2: Beispiele für geriatrische Screening-Instrumente.
Screening-Instrument Stand der Untersuchung
Stand der Untersuchung am meisten untersucht im onkologischen Kontext
Flemish Triage Risk
Screening Tool (fTRST)
mäßig untersucht im onkologischen Kontext
Vulnerable Elders
Survey-13 (VES-13)
mäßig untersucht im onkologischen Kontext
Identification of
Seniors at Risk (ISAR)
wenig untersucht im onkologischen Kontext
 

Hier geht es zum vollständigen Artikel „Transiente myeloproliferative Störung bei Kindern mit Down-Syndrom“.

Zu diesem Artikel ist auch ein CME-Test verfügbarhier kommen Sie direkt zur Teilnahme. (verfügbar bis zum 02.10.2020)

 
Valentin Goede PD Dr. med. Valentin Goede
 
Sektion für Onkologische Geriatrie
St. Marien-Hospital
Kunibertskloster 11-13
50668 Köln
 
Tel.: 0221/16292303
E-Mail: valentin.goede@cellitinnen.de







 
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Geriatrisches Assessment in der Hämato- und Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden