Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 Fortgeschrittenes oder metastasiertes Nierenzellkarzinom: Kombination mit Checkpoint-Inhibitoren gegen Sunitinib getestet

Aktueller Behandlungsstandard beim unbehandelten fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC) war bislang Sunitinib. Nivolumab konnte bereits in der Indikation der vorbehandelten Patienten mit mRCC in der Studie CheckMate-025 einen deutlichen Benefit gegenüber Everolimus zeigen, erklärte Prof. Dr. Edwin Herrmann, Münster. In CheckMate-214 wurde nun eine Kombination mit dem Checkpoint-Inhibitor gegen Sunitinib bei nicht vorbehandelten Patienten erfolgreich getestet.
Anzeige:
In der Phase-III-Studie CheckMate-214, so Herrmann, wurden diese Patienten entweder auf den Arm randomisiert, in welchem sie eine Kombination aus Nivolumab (Opdivo®) und Ipilimumab (Yervoy®) erhielten, oder in den Sunitinib-Arm. „Die meisten Patienten hatten eine intermediäre oder günstige Prognose. Ebenso waren Patienten mit einer PD-L1-Expression von weniger als 1% im Tumorgewebe die Mehrheit (76%).“ Im Kombinationsarm erhielten die Patienten Nivolumab 3 mg/kg Körpergewicht (KG) plus Ipilimumab 1 mg/kg KG alle 3 Wochen für 4 Zyklen, danach wurde Nivolumab 3 mg/kg KG alle 2 Wochen alleine gegeben. Die Dosierung in der Sunitinib-Gruppe betrug 50 mg einmal täglich für 4 Wochen; nach 2 therapiefreien Wochen wurde die Behandlung in diesem Regime fortgesetzt.

Intermediär- und Hoch-Risiko: Größerer Benefit

Primäre Endpunkte waren das Gesamt-überleben (OS), die Gesamtansprechrate (ORR) sowie das progressionsfreie Überleben (PFS). Die ersten Ergebnisse wurden im Rahmen des Präsidentensymposiums auf dem ESMO 2017 vorgestellt (1). Demnach konnte bei der eigentlichen Zielpopulation, den Patienten mit ungünstigem oder intermediären Risiko-Status (IMPR) unter der Kombination eine ORR bei 42% der Patienten protokolliert werden gegenüber 27% bei Sunitinib alleine (p<0,0001). Eine komplette Remission wurde bei 9% im Kombinationsarm und bei 1% der Patienten im Sunitinib-Arm gemessen, führte der Uro-Onkologe weiter aus. „Wenn die Patienten angesprochen haben, ist die Dauer der Response sehr lang gewesen“, hob Herrman hervor.

Nebenwirkungen traten im Kombinationsarm in durchaus erheblichem Maße auf. „22% der Patienten brachen deswegen die Therapie ab“, so Herrmann. Besonders hervor traten Fatigue, Pruritus, Diarrhoe und Übelkeit. Ebenso wurden immunologische Nebenwirkungen beobachtet. 60% der Patienten mussten deswegen mit systemischen Kortikosteroiden behandelt werden.

In der angesprochenen Subpopulation (IMPR) erreichte die Kombination beim PFS ebenfalls einen signifikanten Vorteil vs. Sunitinib, und zwar von median 11,6 zu 8,4 Monaten (p=0,0331). Bezüglich des OS wurde der Median unter Sunitinib nach 26 Monaten erreicht, unter der Kombination war zu diesem Zeitpunkt der Median noch nicht erreicht (p≤0,0001). Deutliche Vorteile für Sunitinib wiederum wurden in der Subgruppe der günstigen Risiken dokumentiert. Besonders hoch war die Differenz zugunsten der Kombination hinsichtlich des ORR bei einer PD-L1-Expression von mindestens 1%. „Auch konnte eine spürbar bessere Lebensqualität im Kombinationsarm festgestellt werden.“

Reimund Freye (rf)

Quelle: Satellitensymposium „Immunonkologie bei Urogenitaltumoren: Daten – Fakten – Fälle“, DGU, 21.09.2017, Dresden; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) European Society for Medical Oncology (ESMO) 2017; Abstract #LBA5.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes oder metastasiertes Nierenzellkarzinom: Kombination mit Checkpoint-Inhibitoren gegen Sunitinib getestet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren