Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 Follikuläres Lymphom: CD-20-Antikörper Obinutuzumab erweist sich als überlegene Erstlinienstrategie

Der Anti-CD-20-Antikörper Obinutuzumab (Gazyvaro®) hat in der Phase-III-Studie GALLIUM im Vergleich zum bisherigen Therapiestandard Rituximab (MabThera®) die Dauer des progressionsfreien Überlebens (PFS) bei nicht-vorbehandeltem, fortgeschrittenem follikulären Lymphom (FL) um 3 Jahre verbessert. Auf der Basis dieses Resultats ist Obinutuzumab ab sofort in Europa zur FL-Erstlinientherapie zugelassen.
Anzeige:
Fachinformation
Die 2-armige Studie hatte bei insgesamt über 1.200 Patienten mit fortgeschrittenem, bislang nicht therapiertem FL den glykomodifizierten Antikörper Obinutuzumab (1.000 mg, 6-8 Zyklen, n=601) mit dem bisherigen Therapiestandard Rituximab (375 mg/m2, 608 Zyklen, n=601) verglichen. Beide Antikörper wurden jeweils mit einer von 3 Chemotherapien (CHOP, CVP oder Bendamustin) kombiniert. Im Vergleich zu Rituximab war unter Obinutuzumab nach über 4 Jahren das Risiko für Progression oder Tod um 34% reduziert (HR=0,66; p=0,001).

Umgerechnet bedeutet das ein um 3 Jahre verlängertes PFS, wie Prof. Dr. Wolfgang Hiddemann, München, betonte. Dies sei ein klinisch relevanter Vorteil, der sich überdies auf alle prätherapeutisch spezifizierten Subgruppen erstreckte und zugleich unabhängig von der gewählten Chemotherapie war. Es traten mehr unerwünschte Wirkungen wie Neutropenien, Infektionen und Infusions-assoziierte Nebenwirkungen unter Obinutuzumab auf.

Hiddemann wies auf Auswirkungen unterschiedlicher Chemotherapie-Regimes auf die Ergebnisse hin: So war CVP in beiden Armen hinsichtlich der Remissionstiefe am Ende der Induktionsphase den beiden anderen Chemotherapien unterlegen. Unter Bendamustin andererseits kam es – ebenfalls in beiden Armen – zu einem deutlichen, länger anhaltenden Abfall der T-Zellpopulation über 1,5 Jahre. Im Vergleich der beiden Antikörper sei „Obinutuzumab unter dem Strich ganz klar besser als Rituximab“, resümierte Hiddemann die Befunde. „Die Obinutuzumab-basierte Therapie sollte der neue Standard in der Primärtherapie der follikulären Lymphome sein“, so seine Einschätzung.

Der niedergelassene Hämatologe PD Dr. Rüdiger Liersch, Münster, wies auf die umfangreichen Erfahrungen hin, die mit Obinutuzumab seit 2014 bereits aus der CLL-Therapie und seit 2016 bei vorbehandelten FL-Patienten vorliegen. Dank dieses bekannten Profils berge die Behandlung in der Praxis auch keine negativen Überraschungen. „Für uns ist es eine deutliche Erweiterung der Therapiemöglichkeiten für zuvor unbehandelte FL-Patienten“, so Lierschs Fazit.

ah

Quelle: Pressegespräch „Zulassung Gazyvaro®: Neue Perspektive in der FL-Erstlinientherapie“, 21. 09. 2017, Frankfurt; Veranstalter: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Follikuläres Lymphom: CD-20-Antikörper Obinutuzumab erweist sich als überlegene Erstlinienstrategie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.