Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017 Erstattung von molekularpathologischer Genexpressionsdiagnostik beschleunigen

G. Kempny, Geschäftsführerin Bundesverband Deutscher Pathologen, Berlin.

Bis zum Sommer 2016 war die molekularpathologische Genexpressionsdiagnostik primär ein Privileg privat versicherter Patientinnen. Mit Inkrafttreten einer neu gefassten Richtlinie* zur Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) zur Behandlung von gynäkologischen Tumoren am 10.08.2016 ist die Genexpressionsdiagnostik erstmals auch für gesetzlich versicherte Patientinnen verfügbar. Die neue ASV-Richtlinie ist damit ein guter Schritt in Richtung Versorgungsgerechtigkeit.
Anzeige:
Das Konzept der Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung ist, Patientinnen an der Schnittstelle von ambulanter und stationärer Versorgung von einem interdisziplinären ÄrztInnen-Team mit spezieller Expertise behandeln zu können. Die neue Richtlinie ermöglicht das Einbeziehen fast aller Brustkrebs­patientinnen durch die Streichung der bisherigen Restriktionen auf „schwere Verlaufsfälle“. Somit kann allein in Deutschland mindestens 14.000 Patientinnen ermöglicht werden, auf eine unnötige und oftmals von starken Nebenwirkungen gekennzeichnete Chemo­therapie zu verzichten. Die Frauen können so gezielter, schonender und erheblich kostengünstiger behandelt werden als bisher.

Der Zugang zu der molekularpathologischen Leistung ist allerdings nur über eine ASV vorgesehen, und die dafür notwendigen gemischten Teams aus Krankenhaus und ambulantem Bereich werden – unter anderem wegen der bürokratischen Hemmnisse – noch lange nicht flächendeckend zur Verfügung stehen. Auch das Symposium zu „5 Jahren ASV“ des Bundesverbandes ASV e.V. bewies einmal mehr, dass sich ASV-Teams nach einiger Zeit zwar etablieren können, aber in der Regel nur die Ballungszentren davon profitieren. Auf die Bildung von ASV-Teams für den Bereich der gynäkologischen Tumoren zu warten, kann aber von den Patientinnen nicht verlangt werden, zumal die meisten von ihnen bereits jetzt in flächendeckend vorhandenen von OnkoZert zertifizierten Brustkrebszentren behandelt werden, die der Qualitätsphilosophie, die die ASV auszeichnen soll, mindestens gleichermaßen gerecht werden.

Sinnvolle Selektivverträge

„Es ist einer Patientin nicht zuzumuten, nur deshalb auf die Diagnostik verzichten zu müssen, weil sich ihr Brustkrebszentrum formal (noch) nicht als ASV-Einrichtung definieren lässt“, betont Prof. Dr. Karl-Friedrich Bürrig, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Pathologen (BDP). Der BDP hat sich daher im September 2016 an alle gesetzlichen Krankenkassen gewandt und ein vereinfachtes Verfahren vorgeschlagen, um in Brustkrebsfällen schnell die flächendeckende Versorgung der Patientinnen mit Genexpressionstests zu gewährleisten. Der BDP bietet den Kassen an, dass seine Mitglieder die Diagnostik rasch zu einem attraktiven Preis zur Verfügung stellen. Die Kassen sollen im Gegenzug aus sozialmedizinischen Gründen den bei ihnen versicherten Brustkrebspatientinnen die Genexpressionsdiagnostik als selbstbeschaffte Leis­tung erstatten. Die Abwicklung über einen vorbereiteten Selektiv­vertrag könnte sofort erfolgen.

Der BDP konnte schon erste positive Reaktionen der Kassen auf seinen Vorschlag verzeichnen und setzt darauf, dass die anderen Kassen sich ebenso offen zeigen. Die Kassenseite hat schon in den letzten Monaten patientenfreundlichen Regelungen für die molekularpathologische Tumordiagnostik zugestimmt. Das zum 01.07.2016 geltende EBM Kapitel 19.4 „In-vitro-Diagnostik tumorgenetischer Veränderungen“ ist dafür ein guter Beleg.

Tatsächlich scheint, abseits der neuen ASV-Richtlinie, die Möglichkeit selektivvertraglicher Regelungen neuen Schwung in die Vergütung der Genexpressionsdiagnostik zu bringen. Im Januar 2017 gab die Knappschaft als erste gesetzliche Krankenkasse bekannt, dass sie in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Genomic Health bundesweit den Genexpressionstest Oncotype DX® erstattet. Der BDP befindet sich aktuell in konkreten Verhandlungen zu Selektivverträgen mit bundesweit aufgestellten Krankenkassen. Es bleibt also zu hoffen, dass die Erstattung von molekularpathologischer Genexpressionsdiagnostik weiter beschleunigt werden kann.

*https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2164/

Weitere Informationen zu den Vorschlägen des BDP erhalten Sie unter: bv@pathologie.de


 
Gisela Kempny Gisela Kempny

Bundesverband Deutscher Pathologen
Robert-Koch-Platz 9
10115 Berlin

E-Mail: bv@pathologie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstattung von molekularpathologischer Genexpressionsdiagnostik beschleunigen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.