Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 Eisenchelattherapie: Patienten bevorzugen Deferasirox als Filmtablette

Die Daten der ECLIPSE-Studie (1) belegen, dass sich mit einer neuen Formulierung des oralen Eisenchelatkomplexbildners Deferasirox die Zufriedenheit der Patienten mit der Therapie und ihre Compliance verbessern lassen. Ein Vorteil sei die einmal tägliche Einnahme von Deferasirox, so Prof. Dr. Ali T. Taher von der American University in Beirut.
ECLIPSE ist eine randomisierte, zweiarmige Phase-II-Untersuchung (open label), in der Deferasirox (Exjade®) Suspensionstabletten mit einer neuen, seit Oktober 2016 erhältlichen Formulierung von Deferasirox als Filmtablette verglichen wird. Die Filmtabletten werden als Ganzes eingenommen, entweder auf nüchternen Magen oder mit einer leichten Mahlzeit. 173 polytransfundierte Patienten mit Thalassämie oder MDS sind in die Studie eingeschlossen worden. Dass Häufigkeit und Art der unerwünschten Effekte bei den Filmtabletten vergleichbar mit den Suspensionstabletten waren, belegen die bei der Tagung vorgestellten Daten (1, 2). Die Filmtabletten lösten aber weniger gastrointestinale Nebenwirkungen wie Diarrhoe, Übelkeit oder Konstipation aus.

Im Verlauf der Behandlungszeit nahmen die Zufriedenheit der Patienten mit den Filmtabletten und die Adhärenz kontinuierlich zu: Sie seien einfacher einzunehmen als die Suspensionstabletten, erforderten geringeren Zeitaufwand, weniger Gedanken über den Abstand zu Mahlzeiten, zur Zubereitung und zur Frage, ob die Wirksubstanz ausreiche. 97% der Patienten aus der Gruppe mit den Filmtabletten hatten im Verlauf der zwei Wochen nie daran gedacht, dass sie das Medikament nicht einnehmen wollten, 76% waren es in der Gruppe mit den Suspensionstabletten. Die Antwort auf diese Frage wird als wichtiger Hinweis auf Adhärenz gewertet.

Die Akzeptanz beider Formulierungen des Medikaments sei im Studienzeitraum gut gewesen, aber es habe eine Präferenz für die Filmtabletten gegeben, so Taher. Die Deferasirox-Filmtabletten hätten das Potenzial, die Adhärenz an eine Eisenchelattherapie zu erhöhen. Ob sich damit tatsächlich das Behandlungsergebnis verbessern lasse, müssten weitere Untersuchungen zeigen.


Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

(nsi)

Literatur:

(1) Taher AT et al. New Film-Coated Tablet Formulation of Deferasirox Is Well Tolerated in Patients with Thalassemia or MDS: Results of the Randomized, Phase II E.C.L.I.P.S.E. Study. ASH 2016, Abstr. 1285.
(2) Taher AT et al. Improved Patient-Reported Outcomes with a Film-Coated Versus Dispersible Tablet Formulation of Deferasirox: Results from the Randomized, Phase II E.C.L.I.P.S.E. Study. ASH 2016, Abstr. 850.


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eisenchelattherapie: Patienten bevorzugen Deferasirox als Filmtablette"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich