Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 Eisenchelattherapie: Patienten bevorzugen Deferasirox als Filmtablette

Die Daten der ECLIPSE-Studie (1) belegen, dass sich mit einer neuen Formulierung des oralen Eisenchelatkomplexbildners Deferasirox die Zufriedenheit der Patienten mit der Therapie und ihre Compliance verbessern lassen. Ein Vorteil sei die einmal tägliche Einnahme von Deferasirox, so Prof. Dr. Ali T. Taher von der American University in Beirut.
ECLIPSE ist eine randomisierte, zweiarmige Phase-II-Untersuchung (open label), in der Deferasirox (Exjade®) Suspensionstabletten mit einer neuen, seit Oktober 2016 erhältlichen Formulierung von Deferasirox als Filmtablette verglichen wird. Die Filmtabletten werden als Ganzes eingenommen, entweder auf nüchternen Magen oder mit einer leichten Mahlzeit. 173 polytransfundierte Patienten mit Thalassämie oder MDS sind in die Studie eingeschlossen worden. Dass Häufigkeit und Art der unerwünschten Effekte bei den Filmtabletten vergleichbar mit den Suspensionstabletten waren, belegen die bei der Tagung vorgestellten Daten (1, 2). Die Filmtabletten lösten aber weniger gastrointestinale Nebenwirkungen wie Diarrhoe, Übelkeit oder Konstipation aus.

Im Verlauf der Behandlungszeit nahmen die Zufriedenheit der Patienten mit den Filmtabletten und die Adhärenz kontinuierlich zu: Sie seien einfacher einzunehmen als die Suspensionstabletten, erforderten geringeren Zeitaufwand, weniger Gedanken über den Abstand zu Mahlzeiten, zur Zubereitung und zur Frage, ob die Wirksubstanz ausreiche. 97% der Patienten aus der Gruppe mit den Filmtabletten hatten im Verlauf der zwei Wochen nie daran gedacht, dass sie das Medikament nicht einnehmen wollten, 76% waren es in der Gruppe mit den Suspensionstabletten. Die Antwort auf diese Frage wird als wichtiger Hinweis auf Adhärenz gewertet.

Die Akzeptanz beider Formulierungen des Medikaments sei im Studienzeitraum gut gewesen, aber es habe eine Präferenz für die Filmtabletten gegeben, so Taher. Die Deferasirox-Filmtabletten hätten das Potenzial, die Adhärenz an eine Eisenchelattherapie zu erhöhen. Ob sich damit tatsächlich das Behandlungsergebnis verbessern lasse, müssten weitere Untersuchungen zeigen.


Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

(nsi)

Literatur:

(1) Taher AT et al. New Film-Coated Tablet Formulation of Deferasirox Is Well Tolerated in Patients with Thalassemia or MDS: Results of the Randomized, Phase II E.C.L.I.P.S.E. Study. ASH 2016, Abstr. 1285.
(2) Taher AT et al. Improved Patient-Reported Outcomes with a Film-Coated Versus Dispersible Tablet Formulation of Deferasirox: Results from the Randomized, Phase II E.C.L.I.P.S.E. Study. ASH 2016, Abstr. 850.


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eisenchelattherapie: Patienten bevorzugen Deferasirox als Filmtablette"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.