Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. Februar 2017
Seite 1/2
Checkpoint-Inhibitoren bei Kopf-Hals-Tumoren – Status quo und Ausblick

Interview mit Prof. Dr. med. Ulrich Keilholz, Charité Berlin.

Checkpoint-Inhibitoren sind bei verschiedenen Tumorentitäten gut wirksam und versprechen bei Respondern eine langanhaltende Wirksamkeit – so auch bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren. Über den Status quo und Ausblicke auf neue Therapieoptionen sprach Prof. Dr. Ulrich Keilholz von der Charité Berlin mit JOURNAL ONKOLOGIE.
Anzeige:
Prof. Dr. med. Ulrich Keilholz
JOURNAL ONKOLOGIE: Die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren ist ein großer Hoffnungsträger in der Therapie zahlreicher Tumoren, so auch bei den Kopf-Hals-Tumoren. Was ist Status quo?

Keilholz:
Ist die Rede von der Immuntherapie, so sind alle begeistert. Das führt zu Überschwang, den man wieder etwas auf den Boden bringen muss. Ganz klar ist: Checkpoint-Inhibitoren sind bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren wirksam. Ich nenne sie die 5. Therapiemodalität neben Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie und zielgerichteter Therapie.

Die Krux ist, dass wir nicht wissen, welche Patienten von der Immuntherapie wirklich profitieren. Wir haben reife Studiendaten nur aus späten Therapielinien. Bei diesen Studien handelt es sich um die CheckMate -141-Studie mit Nivolumab und die KEYNOTE-012-Studie mit Pembrolizumab, in denen Patienten mit rezidivierten/metastasierten Kopf-Hals-Tumoren, die auf Platin-haltige Chemotherapie nicht mehr angesprochen haben, in der Zweitlinie mit dem jeweiligen Anti-PD-1-Antikörper behandelt wurden. In der CheckMate -141-Studie wurde Nivolumab randomisiert mit der Best-Investigators-Choice verglichen. Zur Auswahl standen eine Cetuximab-Monotherapie, die aber selten durchgeführt wurde, sowie Methotrexat oder Docetaxel. Das mediane Überleben der Patienten im Nivolumab-Arm war signifikant besser als im Vergleichsarm mit einer Überlebensrate von 36,6% nach 12 Monaten versus 16,6%. Die einarmige KEYNOTE-012-Studie kam zu dem gleichen Ergebnis mit einer medianen 1-Jahres-Überlebensrate von 37%. In diesem Patientenkollektiv mit der starken Vorbehandlung war die formale Ansprechrate (ORR) mit unter 20% jedoch enttäuschend. Ähnliches sehen wir bei anderen Tumorerkrankungen, wie etwa beim Lungen- oder Magenkarzinom. Die Ansprechrate ist nicht sehr hoch, aber trotzdem besteht ein Überlebensvorteil, da Patienten, bei denen die Immuntherapie wirkt, langfristig profitieren. Jetzt stellen sich natürlich die spannenden Fragen: Ist das Ansprechen besser in den frühen Therapielinien? Oder ist ein einzelner Anti-PD-1-Antikörper nicht effektiv genug?

Im Moment laufen Studien in der Erstlinie, in der die Standard-Erstlinientherapie (Chemotherapie plus Cetuximab) mit Checkpoint-Inhibitoren verglichen wird. Die Standard-Erstlinientherapie ist mit erheblichen Toxizitäten verbunden, allerdings werden damit hohe Remissionsraten von etwa 40% erzielt, und die Remissionen werden schnell induziert.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Checkpoint-Inhibitoren bei Kopf-Hals-Tumoren – Status quo und Ausblick"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich