Dienstag, 31. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 CP-CML: 5-Jahres-Langzeitdaten bestätigen tiefes Ansprechen auf Ponatinib

„Die chronische myeloische Leukämie (CML) macht 13% aller Leukämien aus, und ihre Therapie und -ziele haben sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verbessert“, erläuterte Prof. Dr. Gianantonio Rosti, Bologna, Italien. Es wurden Medikamente für die chronische Phase (CP) entwickelt, die die Blastenkrise verzögern/verhindern und die CML so in eine chronische Krankheit verwandelt haben. So überblickt man mittlerweile mehr als 15 Jahre Therapieerfahrung mit dem Erstgenerations-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Imatinib. Zudem hat man mit TKIs der zweiten und dritten Generation auch für solche Patienten, die gegen Imatinib resistent werden (45%), weiter die Möglichkeit des Remissionserhalts. Nun wurden auf dem EHA aktuelle Daten der Phase-II-Studie PACE (1) zu dem Drittgenerations-TKI und Pan-BCR-ABL-Inhibitor Ponatinib vorgestellt.
Anzeige:
Die Studien ENESTnd und DASISION haben gezeigt, dass mit Nilotinib bzw. Dasatinib das 5-Jahres-Gesamtüberleben (OS) vergleichbar ist und dass mit diesen TKIs nach Vortherapie mit Imatinib tiefe molekulare Remissionen bis MR5 (< 0,001% BCR-ABLIS) möglich sind. Entsprechend wurden auch die Therapieziele angepasst, sagte Rosti, der auch dem Panel der ELN angehört: Von der Reduktion um 3-Log-Stufen (major molecular response, MMR) und der per FISH detektierbaren „Complete cytogenetic response“ (CCyR) hin zu molekularen Remissionen unter die Grenze des Detektierbaren (MR um 4,5 oder 5 Log-Stufen). Das neue Therapieziel, das daraus folgt, ist die Therapiefreiheit (therapiefreie Remission, TFR). Studien wie STIM und TWISTER haben gezeigt, dass nach 3 Jahren Therapiestopp 40% der CML-Patienten weiter in Remission waren.

Prof. Dr. Fausto Castagnetti, Bologna, Italien, stellte auf dem EHA 2018 in Stockholm aktuelle Daten der Phase-II-Studie PACE (1) zu Ponatinib vor. 60% der CP-CML-Patienten waren bereits mit mehr als 3 TKI vorbehandelt, 80% hatten Resistenzen gegen Nilotinib und Dasatinib entwickelt. Die 5-Jahres-OS-Rate betrug 73%, progressionsfrei waren nach 5 Jahren noch 53%. „Die bekannten Nebenwirkungen, die 45% der Patienten unter Ponatinib erfuhren, waren Rash, Bauchschmerzen und Thrombozytopenie. Allerdings zeigte sich erstmals eine höhere Inzidenz an arteriellen okklusiven Ereignissen (AOE) (29% alle Grade, 23% Grad 3/4) sowie thromboembolischen Ereignissen (VTE), sodass in der Studie ab 2013 die Dosis auf 15 mg/Tag reduziert wurde“, so Castagnetti. Nach diesem Zeitpunkt entwickelten 17% der CP-CML-Patienten erstmals eine AOE, die Inzidenz sank also. Das Ansprechen blieb auch unter der Dosisanpassung erhalten. „Das frühe Erreichen einer CCyR und Absenken der BCR-ABL-Transkripte war mit einem verbesserten Überleben verbunden, ungeachtet der reduzierten Dosierung.“

„Die Langzeit-Ergebnisse über 5 Jahre zeigen, dass man mit Ponatinib ein tiefes, langanhaltendes und klinsch relevantes Ansprechen bei diesen schwer vorbehandelten CP-CML-Patienten erreicht hat. Der TKI ist potenter gegen Mutationen und kann auch bei T3151-Mutation eingesetzt werden. Aufgrund der erhöhten AOE-Inzidenz, die PACE ebenfalls gezeigt hat, ist unsere Empfehlung, mit der vollen Dosis von 45 mg zu starten, und bei MCyR-Patienten eine Dosisreduktion auf 30 oder 15 mg zu erwägen“, sagte Rosti.

ab

Quelle: Fachpressekonferenz Iclusig® anlässlich der Jahrestagung der EHA „Therapy with 3rd Generation TKI in CML“, 27.06.2018, Frankfurt; Veranstalter: Incyte

Literatur:

(1) Cortes J et al. Blood 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CP-CML: 5-Jahres-Langzeitdaten bestätigen tiefes Ansprechen auf Ponatinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden