Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Aktuelle Therapieoptionen beim Merkelzellkarzinom

Statement von Prof. Dr. med. Selma Ugurel, Klinik für Dermatologie, Venerologie u. Allergologie, Universitätsklinikum Essen.

Das Merkelzellkarzinom (MCC) ist ein seltener, hoch aggressiver, neuroendokriner Tumor der Haut, der vorwiegend ältere, hellhäutige Patienten betrifft, zu Lokalrezidiven neigt, und häufig regional- sowie fernmetastasiert. Die wichtigsten ätiopathogenetisch relevanten Faktoren des MCC sind das Merkelzell-Polyomavirus (MCPy-Virus), die chronische Sonnenexposition und die Immunsuppression.
Anzeige:
Fachinformation
Selma Ugurel
Das MCC tritt als rötlicher bis livider Tumor meist an sonnenexponierter Haut auf, und zeichnet sich durch ein auffallend rasches Wachstum und eine frühzeitige Ausbildung ebenfalls rasch wachsender lokoregionärer Metastasen aus. So sind bei Diagnosestellung in ca. 30% der Fälle bereits lokoregionäre Metastasen nachweisbar (1). Die Exzision des Primärtumors mit großzügigem Sicherheitsabstand sowie eine operative Entfernung der Sentinellymphknoten (SLNB) stellt die leitliniengerechte Ersttherapie des MCC dar; anschließend wird eine adjuvante Bestrahlung des Tumorbettes sowie der ableitenden Lymphwege empfohlen (2).
 
Bei Nachweis einer Makrometastasierung der regionären Lymphknoten sollte eine chirurgische Lymphknotendissektion des betroffenen Areals durchgeführt werden. Bei inoperabler Metastasierung kann eine Strahlentherapie sinnvoll sein; des Weiteren war bislang die Chemotherapie einzige empfohlene Systemtherapie mit sehr kurzzeitigen Erfolgen, rascher Resistenzbildung und einer medianen Überlebenszeit von weniger als 12 Monaten. Seit der Einführung der PD-1/PD-L1-Checkpoint-Inhibitoren (CIs) hat sich diese frustrane Situation in der Systemtherapie metastasierter Patienten grundlegend geändert. Aufgrund der ausgeprägten Immunogenität des MCC zeigte sich eine hohe Ansprechrate dieser Tumorentität auf verschiedene CIs (3-5). Diese überzeugenden Ergebnisse führten im September 2017 für die Indikation des MCC erstmals zu einer EMA-Zulassung für den PD-L1-Blocker Avelumab.


Aktuelle Studien beim Merkelzellkarzinom
 
Zwei Studieninitiativen zum MCC sind aktuell in Deutschland aktiv: Eine klinische Studie zur postoperativen adjuvanten Therapie tumorfreier MCC-Patienten mit dem PD-1-Blocker Nivolumab (ADMEC-O; Abb. 1), sowie eine nicht-interventionelle translationale Registerstudie zur Darstellung der klinischen Versorgungsstruktur und zur Untersuchung von Biomarkern beim MCC (MCC-TRIM; Abb. 2).
 
Klinische Studie ADMEC-O
 
Im Rahmen der klinischen Multicenter-Studie ADMEC-O werden MCC-Patienten nach operativ erreichter Tumorfreiheit adjuvant mit dem PD-1-Blocker Nivolumab behandelt (480 mg alle 4 Wochen über 1 Jahr) im randomisierten Vergleich zu einem Beobachtungsarm (Randomisation 2:1). Der primäre Endpunkt ist das rezidivfreie Überleben; sekundäre Endpunkte sind Gesamt-überleben und Toxizität. Geplant ist der Einschluss von 120 Patienten.
 
Weitere Studieninformationen sowie den Studienverlauf finden Sie unter: www.med4u.org/13707
 
Kontakt:
Prof. Dr. Dirk Schadendorf
Direktor der Klinik für Dermatologie
Universitätsklinikum Essen
E-Mail: dirk.schadendorf@uk-essen.de
Abb. 1: Klinische Therapiestudie ADMEC-O.
ADMEC-O-Studie
 
Translationale Registerstudie MCC-TRIM
 
Ziel der nicht-interventionellen Registerstudie MCC-TRIM ist die Gewinnung von Erkenntnissen zur klinischen Versorgung, sowie zu klinischen und molekularen prognostischen und prädiktiven Biomarkern dieser seltenen Tumorentität. Über das klinische Online-Register für Hauttumore ADOREG der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) könnenPatienten mit MCC registriert und in ihrem weiteren Krankheitsverlauf dokumentiert werden. Bei Einschluss in die Studie wird FFPE-Material aus dem Tumor des Patienten eingesandt und zentral hinsichtlich der Bestätigung der Diagnose MCC sowie des Nachweises des MCPy-Virus untersucht. Des Weiteren soll das eingesandte Material verwendet werden um prognostische und prädiktive Biomarker des MCC zu identifizieren und zu validieren. Dieses Register soll durch Real-World-Daten die klinische Versorgungssituation des MCC abbilden und somit auch Subgruppen wie z.B. immunsupprimierte oder autoimmun-vorerkrankte Patienten, die von den bisherigen klinischen Studien ausgeschlossen worden waren, einer Evaluierung zuführen.
 
Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Jürgen C. Becker, Leiter Translational Skin Cancer Research
Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK)
Universitätsklinikum Essen / DKFZ Heidelberg
E-Mail: j.becker@dkfz.de
Abb. 2: Nicht-interventionelle translationale Registerstudie MCC-TRIM.
MCC-TRIM
 
Interessenkonflikte: Advisory board, Honorare und Reisekostenunterstützung von BMS, Merck Serono, MSD, Roche

Literatur:

(1) Becker JC, Stang A, DeCaprio JA et al. Merkel cell carcinoma. Nat Rev Dis Primers 2017;3:17077. doi:10.1038/nrdp.2017.77.
(2) Becker JC, Assaf C, Vordermark D et al. S2k Kurzleitlinie – Merkelzellkarzinom. JDDG: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft  2013;11:31-8. doi:10.1111/j.1610-0379.2012.8018_6.x.
(3) Nghiem PT, Bhatia S, Lipson EJ et al. PD-1 Blockade with Pembrolizumab in Advanced Merkel-Cell Carcinoma. N Engl J Med 2016;374:2542-52. doi:10.1056/NEJMoa1603702.
(4) Topalian SL, Bhatia S, Hollebecque A et al. Abstract CT074: Non-comparative, open-label, multiple cohort, phase 1/2 study to evaluate nivolumab (NIVO) in patients with virus-associated tumors (CheckMate 358): Efficacy and safety in Merkel cell carcinoma (MCC). Cancer Res 2017;77:CT074-CT074. doi:10.1158/1538-7445.AM2017-CT074.
(5) Kaufman HL, Russell J, Hamid O et al. Avelumab in patients with chemotherapy-refractory metastatic Merkel cell carcinoma: A multicentre, single-group, open-label, phase 2 trial. Lancet Oncol 2016;17:1374-85. doi:10.1016/S1470-2045(16)30364-3.


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Therapieoptionen beim Merkelzellkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren