Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 Adjuvante Studie beim Nierenzellkarzinom mit hohem Rezidivrisiko nach Nephrektomie

H. Rexer, AUO Geschäftsstelle, Seestr. 11, 17252 Schwarz, AUO@MeckEvidence.de, Prof. Dr. J. Bedke, Organgruppe Nierenkarzinom der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin, PD Dr. F. Imkamp, Leiter der klinischen Prüfung, Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Urologie, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover.

Eine randomisierte Phase-III-Studie zur Kombination aus Nivolumab und Ipilimumab im Vergleich zu Placebo bei Patienten mit lokalisiertem Nierenzellkarzinom, die sich einer radikalen oder partiellen Nephrektomie unterzogen haben und ein hohes Rezidivrisiko aufweisen (CheckMate-914) – AN 44/17 der AUO.

 

Eine randomisierte Phase-III-Studie zur Kombination aus Nivolumab und Ipilimumab im Vergleich zu Placebo bei Patienten mit lokalisiertem Nierenzellkarzinom, die sich einer radikalen oder partiellen Nephrektomie unterzogen haben und ein hohes Rezidivrisiko aufweisen (CheckMate-914) – AN 44/17 der AUO.

Die radikale oder partielle Nephrektomie ist die Standardtherapie im Frühstadium eines Nierenzellkarzinoms. Dabei haben Tumoren in den Stadien II und III ein hohes Rezidivrisiko und kommen damit für eine adjuvante Therapie in Frage, wofür es allerdings derzeit kein etabliertes Therapieschema gibt.

Nivolumab als Monotherapie wie auch in Kombination mit Ipilimumab erzielte vielversprechende Therapieresultate bei Patienten mit vorbehandeltem oder therapienaivem fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom.

Deshalb soll in dieser randomisierten, doppelblinden Studie die Kombinationstherapie von Nivolumab mit Ipilimumab vs. Placebo im adjuvanten Therapieansatz geprüft werden. Die 1:1-Randomisation kann 4-12 Wochen nach der Nephrektomie erfolgen und wird nach histologischem Ergebnis (pT2/pT3/pT4 oder pT/N1) und Art der Nephrektomie (partiell/radikal) stratifiziert.

 

Tab. 1: Teilnehmende Studienzentren.
Ort Kontaktdaten
Aachen Dr. Julius van Essen, Tel.: 0241/80-89 375,
E-Mail: jvanessen@ukaachen.de
Essen Dr. Stephan Tschirdewahn, Tel.: 0201/723 83146,
E-Mail: stephan.tschirdewahn@uk-essen.de
Hamburg Prof. Dr. Christian Wülfing, Tel.: 040/181881-16 60,
E-Mail: c.wuelfing@asklepios.com
Hannover PD Dr. Florian Imkamp, Tel.: 0511/532-0,
E-Mail: imkamp.florian@mh-hannover.de
Jena Prof. Dr. Marc-Oliver Grimm, Tel.: 03641/9-32 99 01,
E-Mail: marc-oliver.grimm@med.uni-jena.de
München Prof. Dr. med. Michael Staehler, Tel.: 089/4400-73 530,
E-Mail: Michael.Staehler@med.uni-muenchen.de
Nürnberg PD Dr. Sascha Pahernik, Tel.: 0911/398-30 85,
E-Mail: sascha.pahernik@klinikum-nuernberg.de
Rostock Prof. Dr. Oliver Hakenberg, Tel.: 0381/494-78 01,
E-Mail: oliver.hakenberg@med.uni-rostock.de
Würzburg Prof. Dr. Hubert Kübler, Tel.: 0931/201-32 001,
E-Mail: urologie@ukw.de

In Behandlungsarm A erhalten die Patienten alle 2 Wochen 240 mg Nivolumab und alle 6 Wochen Ipilimumab (1 mg/kg). In Arm B werden in gleicher Häufigkeit Placebo-Infusionen verabreicht. In beiden Armen wird die Behandlung nach 12 Zyklen à 14 Tagen (12 Nivolumab- und 4 Ipilimumab-Gaben) oder spätestens nach 36 Wochen abgeschlossen. Es folgt eine Nachbeobachtungsphase mit Visiten 30 und 100 Tage nach Therapieende sowie weiteren Follow-up zum Überleben alle 12 Wochen für 10 Jahre oder bis zum Versterben oder Studienende. Primärer Endpunkt der Studie ist das krankheitsfreie Überleben (DFS). Sekundäre Endpunkte sind das Gesamtüberleben (OS), OS-Raten nach 5 Jahren sowie Sicherheit und Verträglichkeit der Therapie.

 
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.



Es sollen ca. 800 Patienten inter-national in die Studie eingeschlossen werden, davon ca. 45 an 9 deutschen Zentren (Abb. 1). Patientenzuweisungen sind willkommen, Kontaktdaten hierfür finden sich in Tabelle 1. Darüber hinaus kann der Link https://www.bmsstudyconnect.de für die Studie genutzt werden. Im folgenden findet sich eine Auswahl an Ein- und Ausschlusskriterien zur Vorauswahl geeigneter Patienten. Den bisherigen Rekrutierungsverlauf zeigt Abbildung 2.

 

Abb. 2: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.
Abb. 2: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.


 

Einschlusskriterien

 

• Schriftliches Einverständnis

Nephrektomie mit vollständiger Tumorresektion innerhalb 4-12 Wochen vor Randomisation. Partielle Nephrektomie bei bestätigten negativen chirurgischen Rändern zulässig (R0).

• Überwiegend klarzellige Histologie, sarkomatoide Merkmale zulässig 

• TNM-Klassifikation:

· pT2a, G3-4, N0, M0 oder

· pT2b-pT4, G1-4, N0, M0 oder

· pT+, N1, M0 

• ECOG 0-1

• Vorhandensein von Formalin-fixierten und Paraffin-eingebetteten Gewebeblöcken oder ungefärbten Tumor-Gewebeschnitten aus 3 Monaten vor der Rekrutierungsphase bzw. aus der Nephrektomie inkl. zugehörigem Befund für eine zentrale Referenzbewertung (Keine Feinnadelaspirationsbiopsien).


 

Ausschlusskriterien

 

• Klinisch oder radiologisch nachgewiesene makroskopische Resterkrankung oder Fernmetastasen

• Alle schweren oder ernsthaften, akuten oder chronischen medizinischen oder psychiatrischen Erkrankungen oder Laborauffälligkeiten, durch die sich die Risiken in Verbindung mit der Teilnahme an dieser Studie erhöhen

Unkontrollierte Nebenniereninsuffizienz

• Vorherige systemische Tumortherapie (insbesondere Checkpoint-Inhibitoren)

• Patienten mit aktiver, bekannter oder vermuteter Autoimmunerkrankung mit definierten Ausnahmen (Diabetes mellitus Typ I, Hypothyreose, Hauterkrankungen)

• Indikation zu systemischer Therapie mit Kortikosteroiden (> 10 mg) oder anderen Immunsuppressiva 14 Tage vor Therapiebeginn mit definierten Ausnahmen

• Bekannte HIV-Infektion oder bekanntes AIDS


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adjuvante Studie beim Nierenzellkarzinom mit hohem Rezidivrisiko nach Nephrektomie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität