Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Klinische Studien für den medizinischen Fortschritt

© monsieurseb / Fotolia.com

Klinische Studien sind für die Neu- bzw. Weiterentwicklung von Arzneimitteln in der Onkologie unerlässlich. Um die Verträglichkeit und Wirksamkeit von Medikamenten zu bestimmen, sind mehrere Phasen der klinischen Prüfung notwendig.

Studien der Phase I erforschen die Verträglichkeit eines Wirkstoffs und die Wirkweise eines Medikaments, das bisher nur im Tiermodell angewendet wurde, an gesunden Probanden. In der Krebstherapie nehmen allerdings, wegen der zu erwartenden Nebenwirkungen, Patienten statt gesunde Freiwillige teil.

Phase-II-Studien können einarmig oder vergleichend sein. Die Teilnehmer sind Patienten mit der Erkrankung, wofür das zu prüfende Medikament eingesetzt werden soll.

In der Phase II geht es um die Wirksamkeit und die Dosisfindung eines Arzneimittels, zusätzlich wird das Sicherheitsprofil überprüft.

Phase-III-Studien sind randomisiert sowie kontrolliert und finden unter möglichst praxisnahen Bedingungen statt. Die Teilnehmer sind Patienten mit festgelegten Ein- und Ausschlusskriterien. Die Wirksamkeit des Prüfpräparats wird mit der Standardtherapie bzw. mit einem Plazebo verglichen. Des Weiteren werden Aspekte wie z.B. die Lebensqualität untersucht.

Bei Phase-IV-Studien werden nach der Zulassung weiterhin die Wirkung und das Sicherheitsprofil eines Medikaments untersucht, um seltene Nebenwirkungen erfassen zu können. Ebenso werden gezielt solche Patienten berücksichtigt, die eventuell besonders sensibel auf einen Arzneistoff reagieren.

Auf www.journalonko.de werden Sie im Menüpunkt „Studien“ und darüber hinaus auch in regelmäßiger Berichterstattung über aktuelle Studien und deren Ergebnisse informiert, Studien wie z.B. PENELOPE, CheckMate, KEYNOTE, GeparSixto, Catch-Studie, Aphinity, cleopatra, Paloma 3, Tiger V Studie. Bringen Sie sich regemäßig up-to-date.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

HER2+/HER2-Mammakarzinom: Zulassungserweiterung für Ribociclib

CDK4/6-Inhibitoren wie Ribociclib (Kisqali®) haben zu einem Paradigmenwechsel in der Therapie des Hormonrezeptor-positiven (HR+)/ humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativen (HER2-), fortgeschrittenen Mammakarzinoms geführt. Dies wurde auf einer Pressekonferenz von Novartis anlässlich der jüngsten Zulassungserweiterung von Ribociclib deutlich. Der Wirkstoff wird in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant als initiale endokrinbasierte...

Personalisierte Therapie des NSCLC: Empfehlung zur Erst- und Zweitlinientherapie

Das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom wird in Deutschland jährlich bei über 17.000 Frauen und mehr als 33.000 Männern neu diagnostiziert (1). Im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie stellte Prof. Dr. med. Wolfgang Brückl, Nürnberg, neue Therapieoptionen vor. Unter dem Titel „Ein Rennen über mehrere Runden“ diskutierte Brückl die von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische...

RCC: Kombinationsregime zur Resistenzverhinderung

Bei der systemischen Therapie des fortgeschrittenen und/oder metastasierten Nierenzellkarzinoms (RCC) stehen dem behandelnden Arzt inzwischen eine große Palette zielgerichteter Wirkstoffe in der Erst- und Zweitlinie zur Verfügung. Problematisch sind jedoch weiterhin die früher oder später auftretenden Resistenzen. In dem Workshop „Kombiniere“ auf dem vergangenen DGU-Kongress diskutierten Experten, wie Tumoren der Kontrolle der zielgerichteten Therapie...

Chronische myeloische Leukämie: Therapie nach Versagen eines Zweitgenerations-TKI

Die heute verfügbaren 3 Generationen von Tyrosinkinasehemmern (TKI) haben die Therapie der chronischen myeloischen Leukämie (CML) deutlich verbessert und so die CML in eine chronische Krankheit übergeführt. Nach Versagen eines Zweitgenerations-TKI ermöglicht die hocheffektive TKI-Therapie mit Ponatinib noch tiefe und dauerhafte Remissionen, wobei ein möglicher früherer Einsatz von Ponatinib als Alternative zum sequenziellen Einsatz von Zweitgenerations-TKI zu höheren...

Oropharynxkarzinome: Radiochemotherapie bleibt Standard

Die Radiochemotherapie stellt eine entscheidende Therapiesäule bei Mund-Rachen-Krebs dar. Die Chemotherapie kann allerdings mit Nebenwirkungen einhergehen, weshalb nach besser verträglichen Konzepten gesucht wird. Der Austausch der Chemotherapie Cisplatin durch den Antikörper Cetuximab zeigte in einer aktuellen Studie allerdings ein schlechteres Behandlungsergebnis als nach der Kombination von Bestrahlung und Cisplatin. „Dennoch wissen wir, dass HPV-assoziierte Tumoren...

Rezidiviertes oder refraktäres multiples Myelom: CAR-T-Zelltherapie in späteren Therapielinien

Zum ersten Mal wurden in Deutschland Patienten, bei denen ein rezidiviertes oder refraktäres multiples Myelom (rrMM) vorliegt und die sich daher bereits in späteren Therapielinien befinden, in die Phase-2-CAR-T-Studie KarMMa (bb2121-MM-001; NCT03361748) (1) eingeschlossen. Die Studie untersucht die Sicherheit und Wirksamkeit der neuartigen CAR-T-Zelltherapie bb2121. Das Prüfpräparat wird derzeit in mehreren klinischen Studien erprobt.

Fortbildung der GTH: Highlights 2019 – aktuelle Entwicklungen in der Hämostaseologie

Mit den „Highlights 2019“ startet die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH) im kommenden Jahr ein neues, jährlich stattfindendes Fortbildungsformat. Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Tiede werden Experten am 15. und 16. März 2019 im HCC Hannover Congress Centrum über die neuesten Erkenntnisse zum Thema Hämostaseologie berichten. Gemeinsam mit den Teilnehmern – eingeladen sind alle GTH-Mitglieder und...