Samstag, 4. Juli 2020
Navigation öffnen

Klinische Studien für den medizinischen Fortschritt

© monsieurseb / Fotolia.com

Klinische Studien sind für die Neu- bzw. Weiterentwicklung von Arzneimitteln in der Onkologie unerlässlich. Um die Verträglichkeit und Wirksamkeit von Medikamenten zu bestimmen, sind mehrere Phasen der klinischen Prüfung notwendig.

Studien der Phase I erforschen die Verträglichkeit eines Wirkstoffs und die Wirkweise eines Medikaments, das bisher nur im Tiermodell angewendet wurde, an gesunden Probanden. In der Krebstherapie nehmen allerdings, wegen der zu erwartenden Nebenwirkungen, Patienten statt gesunde Freiwillige teil.

Phase-II-Studien können einarmig oder vergleichend sein. Die Teilnehmer sind Patienten mit der Erkrankung, wofür das zu prüfende Medikament eingesetzt werden soll.

In der Phase II geht es um die Wirksamkeit und die Dosisfindung eines Arzneimittels, zusätzlich wird das Sicherheitsprofil überprüft.

Phase-III-Studien sind randomisiert sowie kontrolliert und finden unter möglichst praxisnahen Bedingungen statt. Die Teilnehmer sind Patienten mit festgelegten Ein- und Ausschlusskriterien. Die Wirksamkeit des Prüfpräparats wird mit der Standardtherapie bzw. mit einem Plazebo verglichen. Des Weiteren werden Aspekte wie z.B. die Lebensqualität untersucht.

Bei Phase-IV-Studien werden nach der Zulassung weiterhin die Wirkung und das Sicherheitsprofil eines Medikaments untersucht, um seltene Nebenwirkungen erfassen zu können. Ebenso werden gezielt solche Patienten berücksichtigt, die eventuell besonders sensibel auf einen Arzneistoff reagieren.

Auf www.journalonko.de werden Sie im Menüpunkt „Studien“ und darüber hinaus auch in regelmäßiger Berichterstattung über aktuelle Studien und deren Ergebnisse informiert, Studien wie z.B. PENELOPE, CheckMate, KEYNOTE, GeparSixto, Catch-Studie, Aphinity, cleopatra, Paloma 3, Tiger V Studie. Bringen Sie sich regemäßig up-to-date.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Malignes Melanom: Adjuvante Therapie Q6W mit Pembrolizumab

Prof. Gebhardt ist stellvertretender Klinikdirektor am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, an welchem er das Hauttumorzentrum und die Experimentelle Dermatologie leitet. Im nachfolgenden Interview spricht er über die adjuvante Therapie des Melanoms und erläutert, wie Ärzte und Patienten von den alternativen Behandlungsintervallen des anti-PD-1 Pembrolizumab (KEYTRUDA®) insbesondere zu Zeiten der COVID-19-Pandemie profitieren können.

Hodgkin-Lymphom: PET als Entscheidungshilfe bei der kombinierten Chemo-Strahlentherapie

Seit Jahrzehnten ist die kombinierte Chemo-Strahlentherapie (combined modality treatment, CMT) die Standardbehandlung früher Stadien des Hodgkin-Lymphoms (HL). Die Ergebnisse der CMT hinsichtlich der Lymphomkontrolle sind gut, jedoch bereiten die langfristigen unerwünschten Ereignisse (adverse events, AE) unter der Strahlentherapie in dieser jüngeren Patientengruppe, wie kardiovaskuläre und sekundäre maligne Erkrankungen, Sorgen.

SYK-Überexpression als prädiktiver Biomarker für schwere irAEs beim malignen Melanom unter Anti-CTLA-4-Therapie

Aktuellen Untersuchungsergebnissen zu Folge ist rs7036417 – ein quantitatives Expressionsmerkmal in SYK (spleen-associated tyrosine kinase) – mit einem erhöhten Risiko für schwere immun-vermittelte unerwünschte Ereignisse (irAEs) assoziiert. Ein Einfluss auf die Wirksamkeit der Immuntherapie wurde hingegen nicht beobachtet. Die Überexpression von SYK begründet wahrscheinlich die biologischen Mechanismen der Assoziation zwischen rs7036417 und...

Patienten-Reported Outcome: Ribociclib + Fulvestrant als Erst- und Zweitlinientherapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs

Die MONALEESA-3-Studie konnte zeigen, dass Ribociclib (RIB) + Fulvestrant (FUL) das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) gegenüber Placebo (PBO) + FUL bei Patientinnen mit HR+, HER2-negativem fortgeschrittenen Brustkrebs (advanced breast cancer, ABC) verbessert. Hier werden Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQoL) von Patientinnen in der Erst- und Zeitlinienbehandlung, einschließlich von Frührezidiven, vorgestellt.

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden