Donnerstag, 9. April 2020
Navigation öffnen

Klinische Studien für den medizinischen Fortschritt

© monsieurseb / Fotolia.com

Klinische Studien sind für die Neu- bzw. Weiterentwicklung von Arzneimitteln in der Onkologie unerlässlich. Um die Verträglichkeit und Wirksamkeit von Medikamenten zu bestimmen, sind mehrere Phasen der klinischen Prüfung notwendig.

Studien der Phase I erforschen die Verträglichkeit eines Wirkstoffs und die Wirkweise eines Medikaments, das bisher nur im Tiermodell angewendet wurde, an gesunden Probanden. In der Krebstherapie nehmen allerdings, wegen der zu erwartenden Nebenwirkungen, Patienten statt gesunde Freiwillige teil.

Phase-II-Studien können einarmig oder vergleichend sein. Die Teilnehmer sind Patienten mit der Erkrankung, wofür das zu prüfende Medikament eingesetzt werden soll.

In der Phase II geht es um die Wirksamkeit und die Dosisfindung eines Arzneimittels, zusätzlich wird das Sicherheitsprofil überprüft.

Phase-III-Studien sind randomisiert sowie kontrolliert und finden unter möglichst praxisnahen Bedingungen statt. Die Teilnehmer sind Patienten mit festgelegten Ein- und Ausschlusskriterien. Die Wirksamkeit des Prüfpräparats wird mit der Standardtherapie bzw. mit einem Plazebo verglichen. Des Weiteren werden Aspekte wie z.B. die Lebensqualität untersucht.

Bei Phase-IV-Studien werden nach der Zulassung weiterhin die Wirkung und das Sicherheitsprofil eines Medikaments untersucht, um seltene Nebenwirkungen erfassen zu können. Ebenso werden gezielt solche Patienten berücksichtigt, die eventuell besonders sensibel auf einen Arzneistoff reagieren.

Auf www.journalonko.de werden Sie im Menüpunkt „Studien“ und darüber hinaus auch in regelmäßiger Berichterstattung über aktuelle Studien und deren Ergebnisse informiert, Studien wie z.B. PENELOPE, CheckMate, KEYNOTE, GeparSixto, Catch-Studie, Aphinity, cleopatra, Paloma 3, Tiger V Studie. Bringen Sie sich regemäßig up-to-date.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

sALCL: CHMP-Empfehlung zur Zulassungserweiterung für Brentuximab Vedotin

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die
Zulassungserweiterung von Brentuximab Vedotin (Adcetris®) in Kombination mit CHP* für die Erstlinientherapie Erwachsener mit systemischem anaplastischem großzelligem Lymphom (sALCL) empfohlen (1). Die Empfehlung basiert auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie ECHELON-2, in der mit Brentuximab Vedotin plus...

EGFR-mutiertes mNSCLC: Ramucirumab + Erlotinib neue Therapieoption in der Erstlinie

Die Systemtherapie beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) richtet sich nach der molekularen Diagnostik: Liegen keine aktivierenden Mutationen vor, kommt eine Immuntherapie (+/- Chemotherapie) infrage, bei Vorliegen von Treibermutationen kann eine zielgerichtete Therapie eingeleitet werden. Die Zahl der behandelbaren genetischen Veränderungen nimmt stetig zu. „Deshalb ist eine adäquate molekulare Testung von enormer Bedeutung“, so Prof. Dr. Martin Reck,...

Prostatakarzinom: Hauptstadturologie-Netzwerk

Für Patienten mit Prostatakarzinom (PCa) aus Berlin/Brandenburg wird es künftig ein Hauptstadturologie-Netzwerk geben. Prof. Dr. Kurt Miller, Berlin, erläuterte die Ziele und die geplante Umsetzung auf einer Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Krebskongresses (DKK). Zudem spannte er den Bogen von laufenden Studien zur PCa-Therapie über den derzeitigen Behandlungsstandard bis hin zur jahrelang bewährten Androgendeprivation, beispielsweise mit Triptorelin...

Prostatakarzinom: ADT als Therapiestandard

Für Patienten mit Prostatakarzinom (PC) aus Berlin/Brandenburg wird es künftig ein Hauptstadturologie-Netzwerk geben. Prof. Dr. Kurt Miller, Berlin, erläuterte die Ziele und die geplante Umsetzung auf einer Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Krebskongresses (DKK). Zudem spannte er den Bogen von laufenden Studien zur PCa-Therapie über den derzeitigen Behandlungsstandard bis hin zur jahrelang bewährten Androgendeprivation, beispielsweise mit Triptorelin...

Neurofibromatose Typ 2: Antikörper als Therapiealternative bei Erwachsenen

Bei Neurofibromatose Typ 2 (NF2) bilden sich gutartige Hirntumoren beidseitig am Hör- und Gleichgewichts-Nerv. Die Therapie erfolgt meist mikrochirurgisch oder mit Radiochirurgie und stereotaktischer Radiotherapie. Eine medikamentöse Antikörpertherapie könnte zumindest für erwachsene Patienten eine Therapiealternative darstellen. Erste Studien hatten bereits gezeigt, dass bei 35-40% der Patienten mit fortschreitendem Vestibularis-Schwannom durch die Therapie mit dem...

Glioblastom: Verbesserte Diagnostik mittels MRT + O2

Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum haben eine neue Technik entwickelt, um mithilfe von Sauerstoff Gehirntumoren im Magnetresonanztomografen (MRT) besser erkennen zu können. Dabei setzen sie auf eine Besonderheit im Stoffwechsel der Tumorzellen, die sie mit einem völlig neuen Verfahren in der Bildgebung sichtbar machen. Die Hoffnung ist, mit der neuen Technik die Diagnostik und Charakterisierung von Gehirntumoren künftig weiter zu verbessern.

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden