Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen

Asbestexposition: Hauptrisikofaktor für die Entstehung eines Pleuramesothelioms

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Beim Pleuramesotheliom handelt es sich um einen malignen Tumor, bei dem die Zellen der Pleura (Rippfell) entarten. Wesentlich mehr Männer als Frauen sind vom Pleuramesotheliom betroffen, entsprechend der Angaben des RKIs sind in Deutschland in 2010 circa 1.320 Männer und 350 Frauen daran erkrankt (1).

Als Risikofaktor wird in erster Linie eine Asbestexposition gesehen. Aufgrund einer hohen Asbestbelastung ehemaliger Werftarbeiter lassen sich in Deutschland deutliche regionale Unterschiede in der Inzidenz erklären (1).

Trotz eines Verbots von Asbest in einigen Industrienationen wird in den kommenden Jahren weiterhin ein Anstieg der jährlichen Erkrankungsraten erwartet (2).

Die Symptome beim Pleuramesotheliom sind meist sehr unspezifisch, wobei in den meisten Fällen zuerst eine Dyspnoe auftritt (3).

Das maligne Pleuramesotheliom ist ein problematischer Tumor, der großflächig die Oberfläche des Lungenfells und des Brustfells befällt und nur selten frühzeitig diagnostiziert wird (4). Zur Diagnosestellung sind neben einer ausführlichem Anamnese bildgebende Verfahren wie die Sonographie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie wichtige Untersuchungsmethoden. Mittels Histologie ist letztlich eine Diagnosesicherung möglich.

Bei einer Therapie mit kurativer Zielsetzung erfolgt eine Operation. Patienten, die für eine kurative Therapie geeignet sind, sollten aufgrund des sehr hohen Rezidivrisikos und der selten zu erreichenden R0-Resektion grundsätzlich einer multimodalen Therapie zugeführt werden. Die Behandlung ist stark individualisiert und erfordert multimodale Therapiekonzepte möglichst im Rahmen von Studien oder spezialisierten Therapiezentren mit entsprechender Erfahrung. Bei der palliativen Therapie mittels Chemotherapie sind Nutzen und Nebenwirkung unter Berücksichtigung von Alter, Allgemeinzustand, Komorbiditäten, tumorbedingter Symptomatik und Tumordynamik abzuwägen.

Neue Erkenntnisse zu dieser Indikation stehen immer aktuell unter www.journalonko.de für Sie bereit.

Literatur:

  1. http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsB/KID2013.pdf%3F__blob%3DpublicationFile
  2. Craighead J: Epidemiology of mesothelioma and historical background. Rec Res Cancer Res 2011; 189: 13–25. CrossRef MEDLINE
  3. Scherpereel A, Astoul P, Baas P, et al.: Guidelines of the European Respiratory Society and the European Society of Thoracic Surgeons for the management of malignant pleura mesothelioma. Eur Repir J 2010; 35: 479–95. CrossRef MEDLIN
  4. http://www.journalonko.de/aktuellview.php?id=1379

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

AACR: Vorstellung neuartiger Wirkansätze

Bayer wird neueste Forschungsergebnisse seines Onkologie-Portfolios auf dem Virtuellen Jahrestreffen II der American Association for Cancer Research (AACR) 2020 vorstellen, das vom 22.-24. Juni 2020 stattfindet. In besonderem Fokus sind Datenpräsentationen zum firmeneigenen Programm der zielgerichteten Alpha-Therapien, sowie die Vorstellung einer neuartigen Toxophorklasse für Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADC, Antibody Drug-Conjugates) für die Krebstherapie....

Malignes Pleuramesotheliom: Verlängertes OS unter Nivolumab + Ipilimumab vs. Chemotherapie

Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie CheckMate -743 hat den primären Endpunkt Gesamtüberleben (OS) erreicht. In einer präspezifierten Interimsanalyse führte die Kombination aus Nivolumab (Opdivo®) und Ipilimumab (Yervoy®) bei Patienten mit zuvor unbehandeltem malignen Pleuramesotheliom zu einer statistisch signifikanten und klinisch relevanten Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) im Vergleich zur Chemotherapie (Pemetrexed +...

Unbehandeltes Pleuramesotheliom: Zulassungsstudie mit Nivolumab + Ipilimumab vs. Chemotherapie erreicht primären Endpunkt

Die Phase-III-Studie CheckMate -743, evaluiert Nivolumab (Opdivo®) in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) bei zuvor unbehandelten Patienten mit malignem Pleuramesotheliom. Der primäre Endpunkt der Gesamtüberlebenszeit (OS) wurde jetzt erreicht. Nivolumab führte in Kombination mit Ipilimumab zu einer statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Verbesserung des OS im Vergleich zur Chemotherapie (Pemetrexed und Cisplatin oder Carboplatin).

Tumortherapiefelder: Neue Perspektiven für die Krebstherapie

Das Glioblastom, der häufigste primäre maligne Hirntumor beim Erwachsenen, ist gegenwärtig nicht heilbar. Die mediane Lebenserwartung der Erkrankten lag in der Vergangenheit bei etwa 15 Monaten. Eine aktuelle Studie zeigt, dass eine Verlängerung des medianen Überlebens mithilfe des adjuvanten Einsatzes von Tumortherapiefeldern (TTFields, TTF) möglich ist (1). Bereits heute wurden mehr als 10.000 Patienten mit Glioblastom mit TTFields behandelt. Das Wirkprinzip...

Akin Atmaca übernimmt Leitung der Klinik für Thoraxonkologie am Krankenhaus Nordwest

PD Dr. med. Akin Atmaca übernimmt ab 1. Juli 2019 die Leitung der neu gegründeten Klinik für Thoraxonkologie. Der Behandlungsschwerpunkt Thoraxonkologie war bisher in der Klinik für Onkologie und Hämatologie angesiedelt. Mit der neuen Klinik stärkt das Krankenhaus Nordwest seine Thorax- und Lungenexpertise insbesondere in der hochspezialisierten, personalisierten Behandlung von bösartigen Erkrankungen der Lunge (Lungenkarzinome), des Rippen-/Lungenfells...

Pleuramesotheliom: Mechanismus der Ausbreitung entschlüsselt

Das Pleuramesotheliom wird in 3 Untergruppen eingeteilt: Eine davon ist besonders aggressiv. Einen Mechanismus, der zu dieser aggressiven Ausprägung beiträgt, konnten Forscher des Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien und des AKH Wien nun aufklären. Die Tumorzellen dieser Unterart können besondere Eigenschaften annehmen, die das Abwandern und damit die Ausbreitung vorantreiben. Dies wird möglich, weil die Zellen durch die beiden Wachstumsfaktoren FGF2 und...