Donnerstag, 17. Juni 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten
19. Mai 2021

AHA-Regeln: Für Krebspatienten immer wichtige Präventionsmaßnahme

AHA-Regeln: Für Krebspatienten immer wichtige Präventionsmaßnahme
©kerkezz - stock.adobe.com
Das Händewaschen und das Desinfizieren sind für Krebspatietenten auch jenseits von COVID-19 wichtig, vor allem, wenn ihre Immunabwehr geschwächt ist. Denn sie sind dann anfälliger für Krankheitserreger.

Handhygiene: Schutzmaßnahme der Krebspatienten gegen Keime und Viren

Das Thema Handhygiene hat seit dem letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie zwangsläufig an Aufmerksamkeit gewonnen. Für Krebspatienten sind Händewaschen und Desinfizieren aber auch über den Schutz vor COVID-19 hinaus wichtig – vor allem, wenn ihre Immunabwehr geschwächt ist, etwa aufgrund von Chemo- oder Strahlentherapie. In dieser Situation ist ihr Infektionsrisiko erhöht und sie sind anfälliger für Krankheitserreger aller Art. Gerade für sie sind Hygienemaßnahmen wichtig, um Keimen möglichst keine Angriffsfläche zu bieten. Der Welttag der Handhygiene am 5. Mai ist eine willkommene Gelegenheit, die wichtigsten Empfehlungen für Krebspatienten auf den Punkt zu bringen – findet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Bei immungeschwächten Krebspatienten können Infektionen zu schweren Erkrankungen führen. Die Einhaltung von Hygiene-Maßnahmen, auch durch Angehörige, kann das Infektionsrisiko für Betroffene senken, indem mögliche Infektionsketten unterbrochen werden. Wie wichtig die Handhygiene ist, hat das letzte Jahr gezeigt. Bevor es die Corona-Impfung gab, waren die sogenannten AHA-Regeln zunächst die einzige Präventiv-Maßnahme, die der Pandemie entgegensetzt werden konnte. „Für Krebspatienten, die noch nicht geimpft sind, ist das nach wie vor eine dringend erforderliche Maßnahme, um sich vor Corona-Viren, aber auch allen anderen Keimen zu schützen“, so Dr. Susanne Weg-Remers, Heidelberg.

1. Tipp: Händewaschen – Was muss beachtet werden?

Man kann es nicht oft genug sagen: Händewaschen, aber richtig, ist eine effektive und im Grunde einfach umzusetzende Maßnahme.

Darauf ist zu achten:
 
  • Gründlich mit Wasser und Seife waschen
  • Immer wieder: Wenn man nach Hause kommt, vor dem Zubereiten und Essen von Speisen, nach dem Toilettengang
  • Ausreichend lange: 20–30 Sekunden
  • Handrücken, Fingerzwischenräume, Fingernägel und Daumen nicht vergessen
  • Nach dem Spülen mit fließendem Wasser sorgfältig abtrocknen
  • Händedesinfektion
Aufgrund des erhöhten Infektionsrisikos kann es sein, dass Krebspatienten zusätzlich die Verwendung von Desinfektionsmitteln empfohlen wird. Die behandelnden Ärzte und Pflegefachleute geben Betroffenen meist klare Anweisungen, ob, wann und welche Desinfektionsmittel oder weitere Maßnahmen in der individuellen Situation sinnvoll sind. Wichtiger Hinweis: Das Mittel sollte ausreichend lange auf der Haut einwirken. Angaben dazu sind den Anwendungsvorgaben des Produktes zu entnehmen. Wann soll desinfiziert werden? Nach einem Toilettenbesuch, vor der Zubereitung von Mahlzeiten, nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten in die vorgehaltene Hand. Außerdem immer dann, wenn die Berührung von vielen Händen im Spiel ist, zum Beispiel nach dem Anfassen von Treppengeländern, Haltestangen in Bus oder Bahn, Klingelknöpfen oder Geld.

2. Tipp: Richtige Reihenfolge beachten

Erst Hände waschen, dann desinfizieren – so lautet die Regel. Und nach dem Waschen gründliches Abtrocknen nicht vergessen, sonst wird das Desinfektionsmittel durch Wasserrückstände verdünnt und weniger wirksam. Hände waschen und desinfizieren kann die Haut angreifen und austrocknen. Rissige und trockene Hände stellen für Keime eine ideale Eintrittspforte dar. Das gilt es zu vermeiden, indem die Haut mit einer rückfettenden Handcreme gepflegt wird.

Deutsches Krebsforschungszentrum


Das könnte Sie auch interessieren
Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AHA-Regeln: Für Krebspatienten immer wichtige Präventionsmaßnahme"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie