Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

10. April 2020 Mammakarzinom: 3-D-Brustultraschall ABUS zur Früherkennung bei dichtem Brustgewebe

Mehr als 70% aller Mammakarzinome treten in dichtem Brustgewebe auf (1). Etwa 40% aller Frauen haben dichtes Gewebe, 10% haben sogar sehr dichtes. Um Brustkrebs möglichst früh zu erkennen und damit die Heilungschancen zu erhöhen, ist eine regelmäßige Vorsorge daher unerlässlich. Die Mammographie ist wissenschaftlich nachgewiesen die beste Möglichkeit, Auffälligkeiten im Brustgewebe abzubilden. Doch in dichtem Brustgewebe, das auch einen Risikofaktor für die Entstehung von Brustkrebs darstellt, können kleinste Karzinome dabei unter Umständen verborgen bleiben. Das erschwert es, Karzinome eindeutig zu erkennen. Um dichtes Brustgewebe von möglichen Tumoren besser unterscheiden zu können, wird daher diskutiert, begleitende Bildgebungsverfahren anzuwenden.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
Mit dem automatischen Ultraschallsystem InveniaTM ABUS 2.0 von GE Healthcare bietet das Röntgeninstitut Düsseldorf als eines von wenigen Radiologiezentren in ganz Deutschland den 3-D-Brustultraschall, der die Untersuchung ergänzend zur Mammographie für Ärzte effizienter und reproduzierbar und die Brustkrebsvorsorge für die Patientin zuverlässiger macht.

3-D-Ultraschall-Screening erkennt Karzinom im Frühstadium

„Werden bösartige Tumoren in einem frühen Stadium entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr. Dietmar F. Seitz, Facharzt für Diagnostische Radiologie und Mammographieverantwortlicher des Röntgeninstituts Düsseldorf: „Doch in dichtem Brustgewebe können bei einer Mammographie Karzinome unter Umständen nicht sicher erkannt werden.“ Die spezielle 3-D-Ultraschall-Screening-Technologie ABUS ermöglicht es jedoch, Tumoren von dichtem Brustgewebe deutlich zu unterscheiden – und zwar bereits in einem Frühstadium, wenn die Mammographie das Karzinom noch nicht darstellen kann.

Proaktiv statt reaktiv

„Beim 3-D-Brustultraschall werden Schichtaufnahmen der Brust angefertigt“, erklärt Seitz. ABUS ermöglicht das Erstellen und Untersuchen reproduzierbarer 3-D-Datensätze. „Mit diesem Verfahren erhält die Patientin somit eine komplette 3-D-Volumenansicht der Brust. Daher empfehlen wir Patientinnen, die dichtes Brustgewebe haben, zusätzlich zur Mammographie auch einen solchen Ultraschall anfertigen zu lassen“, so Seitz. Klinische Forschungen haben gezeigt, dass die Karzinome durch den ergänzenden Ultraschall schon entdeckt werden können, bevor Lymphknoten befallen sind (2, 3). Der Brustdiagnostik-Experte weiter: „Wenn man die Diagnose bereits in einem frühen Stadium stellen kann, verbessert sich die Prognose für die Patientin erheblich und die Heilungschancen stehen gut. Deshalb zählt hier die Devise, proaktiv anstatt reaktiv zu handeln.“ Doch die Sonographie hat darüber hinaus noch weitere Vorteile. Da das nicht invasive Verfahren auf der Reflexion von Ultraschallwellen basiert, ist es für die Patientin völlig frei von Nebenwirkungen und Strahlenbelastung. Zudem ist die Untersuchung äußerst komfortabel für die Patientin, denn der Schallkopf des InveniaTM ABUS 2.0 ist der Anatomie der weiblichen Brust angepasst, lässt sich einfach positionieren und erhält beim Scannen einen gleichmäßigen Druck auf die Brust aufrecht.

Effizient, reproduzierbar und zuverlässig

„Der 3-D-Brustultraschall lässt eine komplette Ansicht des Brustgewebes zu, von der Hautgrenze bis zur Brustwand“, erklärt Seitz: „Die integrierte Technologie bzw. Software erfasst deutlich mehr Daten, optimiert Fokuszonen automatisch und liefert eine hervorragende Bildqualität. Die Daten sind reproduzierbar – für einen reibungslosen Austausch zwischen dem Radiologen und dem behandelnden Arzt“, so der Mammographieverantwortliche des Röntgeninstituts Düsseldorf: „Im Durchschnitt dauert die Untersuchung pro Patientin etwa 10 Minuten.“ Hinzu kommt der Vorteil, dass das Verfahren – im Gegensatz zur handgeführten Sonographie – unabhängig vom durchführenden Arzt ist und damit reproduzierbare Bilder liefert, auch für einen Vergleich mit zukünftigen Aufnahmen.

IGeL-Leistung

Das Röntgeninstitut, das Zentrum für diagnostische Radiologie, Neuroradiologie, Nuklearmedizin und minimalinvasive Therapien mit insgesamt 9 Standorten in Düsseldorf, Ratingen und Neuss, gilt in der Metropolregion als erste Anlaufstelle für Mammadiagnostik, denn es bündelt seit jeher Technologie der Spitzenklasse in modernsten Geräten und das Wissen und die Erfahrung renommierter Spezialisten für Bildgebung und Frauengesundheit. „Den 3-D-Brustultraschall ABUS bieten wir an unserem Standort in der Kaiserswerther Straße an. Aktuell wird die Untersuchung noch nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Sie kann jedoch als IGeL-Leistung wahrgenommen werden und kostet etwa 140 Euro“, erklärt Seitz: „Eine Investition, die aber speziell Patientinnen mit dichtem Brustgewebe große Sicherheit in Bezug auf ihre Gesundheit geben kann.“

Weitere Informationen unter http://www.roentgeninstitut.de/

Quelle: Röntgeninstitut Düsseldorf

Literatur:

(1) Arora, N., King, T. A., Jacks, L. M., Ann Surg Onc, 2010; 17: S211-18.
(2) Brem, R. F., et al, Radiology, March 2015, 274 (3): S. 663-73.
(3) Wilczek, B., European Journal of Radiology (DOI:10.1016/j.ejrad.2016.06.004).


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: 3-D-Brustultraschall ABUS zur Früherkennung bei dichtem Brustgewebe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab