Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
18. März 2020

Eisenmangel bei Tumorpatienten – Diagnose und Therapie oft mangelhaft

Die Diagnostik und Behandlung von Eisenmangel und Eisenmangelanämie müssen in Deutschland mehr Aufmerksamkeit erfahren und die Empfehlungen der nationalen und internationalen Leitlinien umgesetzt werden, lautetet die einhellige Meinung der Onkologen bei einem Expertengespräch im Rahmen des Deutschen Krebskongresses 2020. Wichtigster Parameter für die Überwachung des Eisenstoffwechsels ist die Transferrinsättigung, eine effiziente Therapiemaßnahme bei Krebspatienten mit Eisenmangel ist die i.v. Eisensubstitution mit Eisencarboxymaltose (ferinject®).
Anzeige:
Venclyxto
Sowohl die Tumorerkrankung, die zu einer Tumoranämie im Sinne einer Anämie bei chronischer Erkrankung führt und mit einem relativen Erythropoetinmangel und einer Eisenverwertungsstörung einhergeht, als auch Ernährungsdefizite und die Tumortherapie können zu einer Anämie bei Krebspatienten führen. Je nach Tumorentität leiden knapp zwei Drittel der onkologischen Patienten an Eisenmangel, bei etwa einem Drittel kommt es zu einer Eisenmangelanämie (1). „Die Anämie reduziert nicht nur die ohnehin beeinträchtigte Lebensqualität unserer Krebspatienten weiter, sondern sie hat auch negative Folgen für die Wirksamkeit der Therapie und den Verlauf der Krebserkrankung“, konstatierte Prof. Fuat Oduncu, München. Prof. Hans Tesch, Frankfurt/Main, verwies auf die Leitlinien der ESMO (2) sowie die deutsche S3-Leitlinie Supportive Therapie (3) und ihre Kriterien zu Diagnostik und Therapie. Dr. Georg Heinrich, Fürstenwalde, und Dr. H. Tilman Steinmetz, Köln, betonten die Schlüsselrolle der Transferrinsättigung (TSAT). Ein funktioneller Eisenmangel (gekennzeichnet durch eine eisendefizitäre Hämatopoese) besteht bei einer TSAT < 20% und einem Serum-Ferritin > 30-800 ng/ml. Bei einer TSAT < 20% und einem Hb <12 g/dl (Frauen) bzw. 13 g/dl (Männer) und einem Serum-Ferritinwert <100 ng/ml liegt bei Tumorpatienten eine Eisenmangelanämie, also ein absoluter Eisenmangel, vor. Beim funktionellen Eisenmangel kann durch die Hochregulierung von Hepcidin das Eisen nicht aus den Speichern mobilisiert werden. „Durch die Erhöhung des Hepcidins bei Tumorpatienten ist die intestinale Eisenresorption gehemmt und eine orale Eisentherapie wirkungslos“, erinnerte Prof. Hartmut Link, Kaiserslautern, der auch betonte, dass in Deutschland zu häufig Erythrozytenkonzentrate eingesetzt werden. Transfusionen sollten in der Anämietherapie nach Meinung der Experten möglichst vermieden werden, sie erhöhten Morbidität und die Verweildauer im Krankenhaus. Es gelte, Eisenmangel bei Krebspatienten früh zu erkennen und richtig zu behandeln, so das Plädoyer der Onkologen. Die Patienten profitierten enorm, auch Fatigue lasse sich so beeinflussen.

Mascha Pömmerl

Quelle: Experten-Talk „Eisenmangel bei Tumorpatienten behandeln? 5 Experten – 5 Botschaften“, DKK, 21.02. 2020, Berlin; Veranstalter: Vifor

Literatur:

(1) Ludwig H et al. Ann Oncol 2013; 24: 1886-92.
(2) Aapro M et al. Ann Oncol 2018; 29(Suppl 4): iv96-iv110.
(3) S3-Leitlinie Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen. Version 1.3 Februar 2020, abrufbar unter: https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Leitlinien/Supportivtherapie/LL_Supportiv_Langversion_1.3.pdf. Letzter Zugriff: 11.03.2020


Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
Schmerzmittel+Methadon+ist+kein+Krebsheilmittel+-+keine+falschen+Hoffnungen+wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
Kinder+mit+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+eine+Herausforderung+f%C3%BCr+die+ganze+Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eisenmangel bei Tumorpatienten – Diagnose und Therapie oft mangelhaft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.