Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
09. Dezember 2013

ASH 2013: Multiples Myelom: Lenalidomid + low dose Dexamethason ist MPT überlegen

Die Kombination aus Lenalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason (LD) verbesserte bei Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom signifikant das progressionsfreie Überleben im Vergleich zur Standardtherapie MPT (Melphalan, Prednison und Thalidomid). Damit kann LD als neuer Therapiestandard gelten, sagte der Studienleiter Thiery Facon, Lilli/Frankreich, der die Ergebnisse der FIRST-Studie auf der 55. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) vorstellte.

Nach den Ergebnissen der auf der Plenarsitzung präsentierten Studie FIRST, haben Patienten, bei denen ein Multiples Myelom neu diagnostiziert wurde ein geringeres Risiko einer Krankheitsprogression oder an ihrer Krankheit zu versterben, wenn sie mit Lenalidomid und niedrig dosiertem Dexametason behandelt werden, im Vergleich zu jenen Patienten, die eine Standardtriple-Therapie mit MPT erhalten.

MPT gehört neben VMP (Bortezomib, Melphalan, Prednison) zu den bevorzugten Regimen, die vom National Comprehensive Cancer Network und anderen nationalen Guidelines für Patienten mit Multiplem Myelom empfohlen werden, die sich nicht für eine Stammzelltransplantation qualifizieren.

In die Studie FIRST wurden 1.623 Patienten mit Multiplem Myelom, die für eine Stamzelltransplantation nicht in Frage kamen, 1:1:1 in 3 Arme randomisiert: Sie erhielten entweder LD in einem 28-Tage Zyklus bis zur Krankheitsprogression, LD im 28-Tage-Zyklus für 72 Wochen (18 Zyklen, Arm B) oder MPT in einem 42-Tage Zyklus für 72 Wochen (12 Zyklen, Arm C). Vorgestellt wurde auf dem ASH-Meeting der Vergleich von Arm A (LD bis Progression) vs. Arm C (MPT).

Nach einem medianen Follow-up von 37 Monaten hat die Studie ihren primären Endpunkt, das progressionsfreie Überleben (PFS), erreicht und zeigte eine 28%ige Risikoreduktion für eine Krankheitsprogression oder Tod in der LD-Gruppe im Vergleich zur MPT-Gruppe (HR=0,72; p=0,0006).

Die Interimsanalyse für das Gesamtüberleben zeigte ebenfalls im Trend eine Überlegenheit für LD im Vergleich zu MPT, so Facon. Nach 4 Jahren lebten in der LD-Gruppe noch 59,4% der Patienten versus 51,4% in der MPT-Gruppe.

Die Ansprechrate in der LD-Gruppe betrug 75% versus 62% unter MPT (p<0,00001). Auch die mediane Ansprechdauer war mit 35 Monaten im LD-Arm länger (HR 0,63, p<0,00001) und das Risiko einer zweiten Krankheitsprogression sowie zu versterben war geringer unter LD (HR=0,78; p=0,0051).

Das Sicherheitsprofil beider Therapieregime war vergleichbar, allerdings traten im LD-Arm weniger sekundäre hämatologische Neoplasien auf als unter MPT (0,4% vs. 2,2%). Relevante Nebenwirkungen von Grad 3/4 waren im Arm A vs. Arm C: Neutropenie (28% vs. 45%), Thrombozytopenie (8%vs. 11%), febrile Neutropenie (1% vs. 3%), Infektionen (29% vs. 17%), Neuropathie (5% vs. 15%) und tiefe Beinvenenthrombosen (5% vs. 3%). Die Inzidenz solider Tumoren war in beiden Therapiearmen mit 2,8% gleich häufig.

Quelle: American Society of Hematology (ASH) 55th Annual Meeting: Abstract 2, 8. Dezember 2013


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Immer weniger Deutsche bei der Darmkrebsvorsorge
Immer+weniger+Deutsche+bei+der+Darmkrebsvorsorge
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, bundesweit bei beiden Geschlechtern um rund 42%...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH 2013: Multiples Myelom: Lenalidomid + low dose Dexamethason ist MPT überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.