Dienstag, 28. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. Juli 2019 Auch bei Unter-40-Jährigen an Magenkarzinom denken

Magenkrebs darf nicht als Krankheit vorwiegend älterer Menschen betrachtet werden; vielmehr sollten jüngere Menschen < 40 Jahren mit chronischen Verdauungsproblemen proaktiver untersucht werden. Dies gilt ganz besonders für Menschen in Lateinamerika, so der Schluss einer retrospektiven Beobachtungsstudie aus Mexiko, in der festgestellt wurde, dass von mehr als 2.000 Patienten mit Magenkarzinom jeder Siebte jünger als 40 Jahre war und ein schlechteres Outcome als ältere Patienten aufwies.
Anzeige:
In der Studie wurden die Daten von 2.022 Patienten, bei denen zwischen 2004 und 2016 ein Magen-Adenokarzinom diagnostiziert worden war, ausgewertet. 290 Patienten (14%) waren jünger als 40 Jahre, wobei der Anteil an Frauen höher war (54% Frauen vs. 46% Männer). Bei den Frauen wurden zudem mehr diffuse (68% vs 32%; p=0,127) und gering differenzierte Tumoren (89% vs 84%; p=0,014), Siegelringzellen (76% vs 69%; p=0,049) und eine höhere Prävalenz von Stadium IV (59% vs. 41%; p=0,011) festgestellt, sodass sie ingesamt eine schlechtere Prognose hatten.
Das Gesamtüberleben betrug im Median 7 (Frauen) vs. 8 Monate (Männer) (p=0,03; HR=1,29; 95%-KI: 1,05-1,65). Das mittlere Gesamtüberleben war bei Patienten mit Tumoren am Übergang Ösophagus/Magen mit 7 vs. 14 Monaten (HR=0,68; 95%-KI: 1,05-2,688; p=0,23) und im fortgeschritteneren Krankheitsverlauf signifikant schlechter und betrug in den Stadien I-III, bei lokal fortgeschrittenem Tumor und im Stadium IV jeweils 33, 12 bzw. 5 Monate (HR=2,28; 95%-KI: 1,72-3,01; p=0,001).

Unabhängige Prädiktoren für das Gesamtüberleben wurden in einer Cox-Regressionsanalyse dargestellt: Geschlecht (HR=1,29; 95%-KI: 1,01-1,65; p=0,038), Primärtumor (HR=1,68; 95%-KI: 1,05-2,68; p=0,02) und das klinische Stadium (HR=2,28; 95%-KI: 1,72-3,01; p=0,001).

Bewusstsein für Magenkarzinom fördern

„Wir haben in den letzten 12  Jahren einen Anstieg von 120% bei Magenkrebs beobachtet, insbesondere bei Frauen, bei denen die Erkrankung in der Regel bereits fortgeschritten und daher mit einer schlechteren Prognose assoziiert ist – was sich wiederum nachteilig auf das Überleben auswirkt“, äußerte sich Dr. Germán Calderillo-Ruiz, National Cancer Institute, Tlalpan, Mexico, zu der Studie.

Während in früheren Studien vor allem Männer von Magen-CA betroffen waren, waren über Hälfte der Patienten unter 40 Jahren, die in die Studie aus Mexiko eingeschlossen waren, Frauen. Die Patientinnen wiesen zum Zeitpunkt der Diagnose häufiger diffuse und gering differenzierte Tumoren in einem späteren Stadium auf als Männer, sodass die Gesamtüberlebensrate signifikant niedriger war.

Vielfach sind es finanzielle Probleme, weshalb Frauen oft erst spät medizinische Versorgung in Anspruch nehmen. Diese Studie soll nun dazu beitragen, ein stärkeres Bewusstsein für ein erhöhtes Magenkrebs-Risiko auch bei jüngeren Menschen zu fördern, sodass Frauen mit gastrointestinalen Symptomen bereits früher medizinische Hilfe suchen. Das ist umso wichtiger, da Magenkrebs bei jungen Patienten aggressiver verläuft und entsprechend schlechter auf Therapien anspricht.

Prävention  

Man könne zwar genetische Faktoren nicht beeinflussen, jedoch andere Risikofaktoren, die das Risiko für Magenkrebs erhöhen, wie ungesunde Ernährung, Übergewicht und unbehandelte H. pylori-Infektionen, so Dr. Rodrigo Dienstmann, Vall d’Hebron Institute of Oncology, Barcelona, Spanien. Außerdem sollte jüngere Menschen, die regelmäßig unter Verdauungsstörungen, Sodbrennen und Magenbeschwerden leiden, geraten werden, diese Anzeichen nicht zu ignorieren, sondern einen Arzt zu konsultieren und sich diagnostischen Tests zu unterziehen. Ebenso sollten Ärzte die Möglichkeit von Magenkrebs bei Patienten < 40 Jahren aus Lateinamerika sowie bei Hispanoamerikanern grundsätzlich in Betracht ziehen, resümierte Dienstmann. Auf die neuesten Forschungsergebnisse aus Mexiko folgen weitere epidemiologische und molekulare Studien in Lateinamerika und Europa, um Subtypen von Magenkrebs in verschiedenen Regionen und Risikofaktoren in dieser Population zu untersuchen.

(übers. v. AH)

Quelle: ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer 2019


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auch bei Unter-40-Jährigen an Magenkarzinom denken "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität