Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. Oktober 2020 Überlegenheit von Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression bestätigt

Die Studie KEYNOTE-024 hatte für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und einer hohen PD-L1-Expression unter Pembrolizumab (Keytruda®) mono einen deutlichen Überlebensvorteil gegenüber einer Chemotherapie gezeigt (1). Die nun vorgestellten 5-Jahres-Daten bestätigen den Überlebensbenefit auch im Langzeitverlauf. Das Gesamtüberleben (OS) war unter Pembrolizumab gegenüber der Chemotherapie nahezu verdoppelt (2).
Dr. Julie Brahmer, Baltimore, USA, präsentierte die aktuellen Ergebnisse der KEYNOTE-024-Studie. Diese bezogen sich auf eine mediane Nachbeobachtungszeit von 59,9 Monaten. Trotz einer Crossover-Rate von 66% – 83 Patienten der Chemotherapie-Gruppe waren in die Pembrolizumab-Gruppe gewechselt und 16 weitere erhielten eine nachfolgende PD-(L)1-Inhibition – war das 5-Jahres-OS unter dem Einfluss von Pembrolizumab im Vergleich zur Chemotherapie nahezu verdoppelt (26,3 vs. 13,4 Monate), entsprechend einer 5-Jahres-OS-Rate von 31,9% vs. 16,3% (HR=0,62) (2). Auch im Hinblick auf das PFS nach 3 Jahren zeigte sich ein deutlicher Vorteil zugunsten der Monotherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor (7,7 vs. 5,5 Monate), entsprechend einer 3-Jahres-Rate des progressionsfreien Überlebens (PFS) von 22,8% vs. 4,1% (HR=0,50). Eine Überlegenheit zugunsten von Pembrolizumab gegenüber der Chemotherapie wurde auch für die objektive Ansprechrate (ORR) dokumentiert (46,1% vs. 31,1%), mit 4,5% vs. 0% kompletten (CR) und 41,6% vs. 31,1% partiellen Remissionen (PR). Das Ansprechen war zudem langanhaltend: Die mediane Dauer des Ansprechens unter Pembrolizumab betrug 29,1 Monate gegenüber 6,3 Monaten unter der Chemotherapie (2).

Im Rahmen der Studie erhielten 12 Patienten eine weitere Therapielinie mit Pembrolizumab. Laut Brahmer waren zum Zeitpunkt des Datenschnitts noch 8 dieser Patienten am Leben, 5 davon ohne Progression und 3 ohne nachfolgende Therapie. 33% hatten insgesamt auf die erneute Applikation von Pembrolizumab angesprochen, allesamt mit PR. Dies zeigt laut Brahmer, dass eine Reexposition mit Pembrolizumab durchführbar ist und mit einer erneuten Anti-Tumoraktivität einhergeht.

Die Inzidenz behandlungsassoziierter Nebenwirkungen aller Grade und ab Grad 3 war unter Pembrolizumab niedriger als unter der Chemotherapie. Neue Sicherheitssignale wurden im Langzeitverlauf nicht identifiziert.



Lesen Sie den ausführlichen Bericht online unter www.med4u.org/18035.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: ESMO virtual 2020

Literatur:

(1) Reck M et al. N Engl J Med 2016;375:1823-33.
(2) Brahmer JR et al. ESMO virtual 2020, Abstract LBA51 und Vortrag im Rahmen der Session „Proffered Paper – NSCLC metastatic 2“


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Überlegenheit von Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.