Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. Dezember 2017

Therapeutischer Fortschritt nach 2 Jahrzehnten: Midostaurin bei FLT3-positiver AML

Mit dem Typ-III-Rezeptor-Tyrosinkinase-Inhibitor Midostaurin gelingt bei 2 Erkrankungen ein therapeutischer Durchbruch: bei FLT3-mutierter akuter myeloischer Leukämie (AML) und bei der seltenen fortgeschrittenen systemischen Mastozytose (advSM).
Bei etwa einem Drittel der Patienten mit AML lässt sich eine FLT3-Mutation nachweisen. Standardtherapie ist seit über 2 Jahrzehnten die intensive Chemotherapie mit Anthrayzyklinen und Cytarabin. Mit der Zulassung von Midostaurin (Rydapt®) steht nun eine zielgerichtete Therapie als Ergänzung zur Standardtherapie zur Verfügung. Entscheidend für die Zulassung waren die Daten der Phase-III-Studie RATIFY, nach denen Midostaurin in Kombination mit der Standardchemotherapie zu einem verbesserten Gesamtüberleben führt. Die Details: In der Studie wurden die Patienten im Midostaurin-Arm mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor behandelt, und zwar in Kombination mit einer Standardchemotherapie aus Daunorubicin und Cytarabin zur Induktion, gefolgt von Midostaurin mit einer Hochdosis-Chemotherapie aus Cytarabin zur Konsolidierung sowie anschließend Midostaurin als Monotherapie in der Erhaltung für maximal 12 Zyklen zu 28 Tagen (Midostaurin-Arm; n=360). Im Placebo-Arm (n=357) erhielten die Patienten die Standardchemotherapie zur Induktion und Konsolidierung + Placebo sowie Placebo in der Erhaltungstherapie nach dem gleichen Regime.


Verlängertes Gesamtüberleben

Unter Midostaurin konnte ein im Vergleich zu Placebo verlängertes medianes Gesamtüberleben beobachtet werden (74,7 Monate vs. 25,6 Monate; HR=0,78). Das Sterblichkeitsrisiko reduzierte sich entsprechend um 22%. Die Wirksamkeit war in allen FTL3-Subgruppen – FLT3-ITD mit hoher und niedriger Allel-Last und FTL3-TKD-Mutation – zu beobachten.


Auch bei fortgeschrittener systemischer Mastozytose

Midostaurin ist zudem die erste zugelassene Therapie für die 3 Formen der fortgeschrittenen (advSM), einer sehr seltenen, lebensbedrohlichen Erkrankung. Midostaurin führt hier zu einer deutlichen Reduktion von Mastzell-Konzentration und Symptomlast.



 

Dr. Beate Fessler

Quelle: Zulassungspressekonferenz „Rydapt® (Midostaurin) – erste zielgerichtete Therapieoption bei neu diagnostizierter FLT3-positiver AML und bei advSM“, 19.10.2017, München; Veranstalter: Novartis Oncology


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Online-Meeting zum Thema Selbstuntersuchung
Online-Meeting+zum+Thema+Selbstuntersuchung
©underdogstudios / Fotolia.de

So eine Einladung bekommen die Fortuna-Frauen wohl nicht alle Tage: Die Selbsthilfe-Initiative ISI e.V. mit Sitz am Luisenkrankenhaus lud zusammen mit Fortuna Düsseldorf (beide verbindet seit 8 Jahren eine soziale Partnerschaft) die Fortuna-Damen aber auch interessierte Männer zu einem ganz besonderen digitalen Meeting ein, das für die Selbstabtastung der Brust sensibilisieren sollte. Dr. med. Maren Darsow, Chefärztin im...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapeutischer Fortschritt nach 2 Jahrzehnten: Midostaurin bei FLT3-positiver AML"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.