Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2021 Studies of Special interest 01/2021

Anzeige:
Digital Gesamt 2021

DESTINY-Gastric03: T-DXd und Durvalumab beim Adenokarzinom des Magens oder gastroösophagealen Übergangs

Bei DESTINY-Gastric03 handelt sich um eine multizentrische internationale Phase-1b/2-Studie mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab Deruxtecan (T-DXd) aus Trastuzumab – einem humanisierten monoklonalen Antikörper – und Deruxtecan – einem Chemotherapeutikum. Weiterhin kommt in den entsprechenden Armen der PD-L1-Inhibitor Durvalumab zum Einsatz. Fragestellungen der Studie sind u.a. Sicherheit, Verträglichkeit, Pharmakokinetik, Immunogenität und vorläufige Anti­tumoraktivität von T-DXd allein oder in Kombination mit Chemotherapie und/oder Durvalumab bei HER2+ Patienten mit fortgeschrittenem/metastasiertem Adenokarzinom des Magens/des gastroösophagealen Übergangs (GEJ). Die Studie besteht aus 2 Phasen: einer Dosis-Eskalationsphase (Teil 1) und einer Dosis-Expansionsphase (Teil 2). In Teil 1 werden HER2-überexprimierende (IHC 3+ oder IHC 2+/ISH+), zuvor behandelte Patienten mit Magen- oder GEJ-Karzinom rekrutiert und in Teil 2 werden HER2-überexprimierende Patienten rekrutiert, die keine vorherige Behandlung für metastasierte Erkrankungen erhalten haben. Die Therapiearme sehen wie folgt aus: Arm 1A (experimenteller Arm): T-DXd und 5-Fluorouracil (5-FU); Arm 1B (experimenteller Arm): T-DXd und Capecitabin; Arm 1C (experimenteller Arm): T-DXd und Durvalumab; Arm 1D (experimenteller Arm):  T-DXd und 5-FU oder Capecitabin und Oxaliplatin; Arm 1E (experimenteller Arm): T-DXd, Durvalumab und 5-FU oder Capecitabin; Arm 2A (Vergleichsarm): Trastuzumab, 5-FU/Capecitabin und Cisplatin/Oxaliplatin; Arm 2B (experimenteller Arm): T-DXd-Monotherapie; Arm 2C (experimenteller Arm): T-DXd, 5-FU oder Capecitabin und Oxaliplatin; Arm 2D (experimenteller Arm): T-DXd, 5-FU oder Capecitabin und Durvalumab.

Details zur Studie auf www.med4u.org/18581 (NCT04379596)

 

GO41717: Tiragolumab in Kombination mit Atezolizumab beim NSCLC

In dieser doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie werden die Wirksamkeit und Sicherheit von Tiragolumab + Atezolizumab im Vergleich zu Placebo + Atezolizumab bei Patienten mit zuvor unbehandeltem lokal fortgeschrittenen, nicht resezierbaren oder metastasierten, PD-L1-positiven (zentrale Testung, Tumorproportionswert (TPS) ≥ 50%), ausgewählten nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) ohne EGFR- oder ALK-Mutation evaluiert. Ko-primäre Endpunkte der Studie sind das progressionsfreie Überleben (PFS; nach RECIST v1.1) und das Gesamtüberleben (OS). Im experimentellen Arm erhalten die Patienten alle 3 Wochen 1.200 mg Atezolizumab i.v., gefolgt von 600 mg Tiragolumab. Im Kontrollarm erhalten die Patienten im selben Schema Placebo anstatt Tiragolumab. Die Behandlung kann fortgesetzt werden, solange die Patienten nach Einschätzung des Prüfers einen klinischen Nutzen haben, wenn keine inakzeptable Toxizität oder symptomatische Verschlechterung aufgrund des Fortschreitens der Erkrankung nach einer integrierten Bewertung der radiologischen Daten, der Biopsieergebnisse (falls verfügbar) und des klinischen Status vorliegt. Patienten, die die Kriterien für das Fortschreiten der Krankheit gemäß RECIST v1.1 erfüllen, dürfen die Behandlung fortsetzen (Tiragolumab + Atezolizumab oder Placebo + Atezolizumab), wenn sie alle angegebenen Kriterien erfüllen. Ungefähr 500 Patienten werden an weltweit 150 Zentren eingeschlossen.

Details zur Studie auf www.med4u.org/18582 (EUDRACT NUMBER: 2019-002925-31)

Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr Selbsthilfe zu befähigen. 

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special interest 01/2021"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.