Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
25. Januar 2021

Studies of Special interest 01/2021

Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 

DESTINY-Gastric03: T-DXd und Durvalumab beim Adenokarzinom des Magens oder gastroösophagealen Übergangs

Bei DESTINY-Gastric03 handelt sich um eine multizentrische internationale Phase-1b/2-Studie mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab Deruxtecan (T-DXd) aus Trastuzumab – einem humanisierten monoklonalen Antikörper – und Deruxtecan – einem Chemotherapeutikum. Weiterhin kommt in den entsprechenden Armen der PD-L1-Inhibitor Durvalumab zum Einsatz. Fragestellungen der Studie sind u.a. Sicherheit, Verträglichkeit, Pharmakokinetik, Immunogenität und vorläufige Anti­tumoraktivität von T-DXd allein oder in Kombination mit Chemotherapie und/oder Durvalumab bei HER2+ Patienten mit fortgeschrittenem/metastasiertem Adenokarzinom des Magens/des gastroösophagealen Übergangs (GEJ). Die Studie besteht aus 2 Phasen: einer Dosis-Eskalationsphase (Teil 1) und einer Dosis-Expansionsphase (Teil 2). In Teil 1 werden HER2-überexprimierende (IHC 3+ oder IHC 2+/ISH+), zuvor behandelte Patienten mit Magen- oder GEJ-Karzinom rekrutiert und in Teil 2 werden HER2-überexprimierende Patienten rekrutiert, die keine vorherige Behandlung für metastasierte Erkrankungen erhalten haben. Die Therapiearme sehen wie folgt aus: Arm 1A (experimenteller Arm): T-DXd und 5-Fluorouracil (5-FU); Arm 1B (experimenteller Arm): T-DXd und Capecitabin; Arm 1C (experimenteller Arm): T-DXd und Durvalumab; Arm 1D (experimenteller Arm):  T-DXd und 5-FU oder Capecitabin und Oxaliplatin; Arm 1E (experimenteller Arm): T-DXd, Durvalumab und 5-FU oder Capecitabin; Arm 2A (Vergleichsarm): Trastuzumab, 5-FU/Capecitabin und Cisplatin/Oxaliplatin; Arm 2B (experimenteller Arm): T-DXd-Monotherapie; Arm 2C (experimenteller Arm): T-DXd, 5-FU oder Capecitabin und Oxaliplatin; Arm 2D (experimenteller Arm): T-DXd, 5-FU oder Capecitabin und Durvalumab.

Details zur Studie auf www.med4u.org/18581 (NCT04379596)

 

GO41717: Tiragolumab in Kombination mit Atezolizumab beim NSCLC

In dieser doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie werden die Wirksamkeit und Sicherheit von Tiragolumab + Atezolizumab im Vergleich zu Placebo + Atezolizumab bei Patienten mit zuvor unbehandeltem lokal fortgeschrittenen, nicht resezierbaren oder metastasierten, PD-L1-positiven (zentrale Testung, Tumorproportionswert (TPS) ≥ 50%), ausgewählten nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) ohne EGFR- oder ALK-Mutation evaluiert. Ko-primäre Endpunkte der Studie sind das progressionsfreie Überleben (PFS; nach RECIST v1.1) und das Gesamtüberleben (OS). Im experimentellen Arm erhalten die Patienten alle 3 Wochen 1.200 mg Atezolizumab i.v., gefolgt von 600 mg Tiragolumab. Im Kontrollarm erhalten die Patienten im selben Schema Placebo anstatt Tiragolumab. Die Behandlung kann fortgesetzt werden, solange die Patienten nach Einschätzung des Prüfers einen klinischen Nutzen haben, wenn keine inakzeptable Toxizität oder symptomatische Verschlechterung aufgrund des Fortschreitens der Erkrankung nach einer integrierten Bewertung der radiologischen Daten, der Biopsieergebnisse (falls verfügbar) und des klinischen Status vorliegt. Patienten, die die Kriterien für das Fortschreiten der Krankheit gemäß RECIST v1.1 erfüllen, dürfen die Behandlung fortsetzen (Tiragolumab + Atezolizumab oder Placebo + Atezolizumab), wenn sie alle angegebenen Kriterien erfüllen. Ungefähr 500 Patienten werden an weltweit 150 Zentren eingeschlossen.

Details zur Studie auf www.med4u.org/18582 (EUDRACT NUMBER: 2019-002925-31)

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
Kinder+mit+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+eine+Herausforderung+f%C3%BCr+die+ganze+Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special interest 01/2021"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.