Sonntag, 1. August 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
26. Juni 2020
Seite 1/5

Sequenzielle Therapiekonzepte beim metastasierten kolorektalen Karzinom

A. Stein1, F. Lordick2, R.-D. Hofheinz3, S. Lorenzen4.
1Hämatologisch-Onkologische Praxis Eppendorf, Hamburg, 2Medizinische Klinik I, Universitätsklinikum Leipzig, 3Tagestherapiezentrum, Universitätsmedizin Mannheim, 4III. Medizinische Klinik, Klinikum rechts der Isar, München.
Das kolorektale Karzinom (CRC) ist nach Brustkrebs mit jährlich 60.500 Fällen das am zweithäufigsten diagnostizierte Malignom (beider Geschlechter) in Deutschland und eine der Hauptursachen für krebsbedingte Todesfälle weltweit (1). Das Hauptmanifestationsalter liegt nach dem 70. Lebensjahr; etwa 10% erkranken jedoch bereits vor dem 55. Lebensjahr. Inzwischen gibt es interdisziplinäre Behandlungskonzepte und individualisierte Strategien, die dazu beitragen, dass die Lebensqualität und die Prognose entscheidend verbessert werden konnten. Dieser Beitrag stellt die Behandlungsprinzipien der ersten, zweiten und dritten Linie und die Therapieziele beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mCRC) vor.

Therapieprinzipien

 
In irresektablen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Stadien ist das CRC mit den derzeit verfügbaren Therapien in den meisten Fällen nicht heilbar. Die systemische Therapie, deren Rückgrat auch heute noch vorwiegend Zytostatika sind, steht im Vordergrund der palliativen Therapiemaßnahmen. Eine Vielzahl systemischer Therapien ist beim mCRC verfügbar. Sie werden als Monotherapie oder in Kombinationen bis hin zu Vierfach-Regimen eingesetzt. Dazu gehören die Chemotherapeutika
  • 5-Fluorouracil mit Folinsäure (5-FU/FS)
  • Capecitabin
  • Oxaliplatin
  • Irinotecan und
  • Trifluridin/Tipiracil (TAS-102).
 
Hinzu kommen die antiangiogen wirksamen Substanzen
  • Bevacizumab
  • Aflibercept und
  • Ramucirumab,
 
die Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFR)-Antikörper
  • Cetuximab und
  • Panitumumab
 
und der Multityrosinkinase-Inhibitor
  • Regorafenib (in Deutschland vom Markt genommen).
Dabei stellt die Abfolge sequenzieller Therapien einen entscheidenden Schritt in der Verbesserung der Prognose und Verlängerung des Überlebens dar (2). Obwohl durch die Betrachtung einzelner Studien gelegentlich der Eindruck entstehen kann, dass der Zugewinn durch eine einzelne neue Substanz nicht sehr groß ist, so bringt in der Summe die Möglichkeit der sequenziellen Behandlung mit aufeinanderfolgenden Therapieregimen oder Einzelsubstanzen eine mittlerweile sehr beträchtliche Verlängerung der medianen Gesamtüberlebenszeit (mOS) von bis zu 30 Monaten in klinischen Studien.
 
Auch wenn der 4-6-monatigen Erstlinien (Induktions-)therapie ein hoher Stellenwert im Erzielen eines möglichst langen OS zukommt, ist die weitere Sequenz von besonderer Bedeutung, um eine optimale Balance zwischen Tumorkontrolle und Lebensqualität zu ermöglichen. Neue Behandlungskonzepte während des continuum of care werden in Studien überprüft, etwa Erhaltungstherapien, Behandlung mit antiangiogenen Substanzen über mehrere Linien sowie Deeskalations- und Re-Induktionskonzepte. Das Denken in „Linien“ wird zunehmend verlassen, und Begriffe wie
 
  • Maintenance
  • Re-Induktion
  • Re-Challenge
etc. gewinnen an Bedeutung.
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
Verzenios
Verzenios
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sequenzielle Therapiekonzepte beim metastasierten kolorektalen Karzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose