Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2021
Seite 1/5
Strahlentherapie des kleinzelligen Lungen­karzinoms – Indikation und Verträglichkeit

F. M. Troschel, H. T. Eich, Klinik für Strahlentherapie – Radioonkologie, Universitätsklinikum Münster

Die Strahlentherapie spielt in den multimodalen Therapiekonzepten in allen Stadien des kleinzelligen Lungenkarzinoms (SCLC) eine wichtige Rolle. Im Mittelpunkt stehen neben Bestrahlungen des Primarius und des Mediastinums (ggf. in Kombination mit Chemotherapie) vor allem die kraniale Radiotherapie, insbesondere die prophylaktische Ganzhirnbestrahlung. Daneben ist die Strahlentherapie ein wichtiges Element der palliativen Symptomkontrolle. Laufende Forschungen zu hyperfraktioniert-akzelerierten Bestrahlungen sowie zur Aussparung des Hippocampus bei der Ganzhirnbestrahlung stellen wichtige Weiterentwicklungen bestehender Konzepte dar. Lebensqualitätsuntersuchungen erhalten im Zusammenhang mit der Therapieapplikation zunehmende Relevanz.

Strahlentherapie des SCLC

SCLC machen insgesamt knapp 15% aller Lungenkrebserkrankungen aus (1). Die Erkrankung ist im Vergleich zum nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit einer wesentlich schlechteren Prognose verbunden und führt unbehandelt innerhalb weniger Monate zum Tod (2). Eine adäquate Therapie kann die Überlebenszeit jedoch substanziell verlängern und ist in seltenen Fällen auch kurativ.

Die Strahlentherapie als Teil multi­modaler Therapiekonzepte spielt in allen Erkrankungsstadien eine wichtige Rolle. Tatsächlich erfolgte die Einteilung der kleinzelligen Lungenkarzinome in „limited“ und „extensivedisease, die heute noch gebräuchlich ist, auf Basis strahlentherapeutischer Feldeinstellung: die Erkrankung im limited disease-Stadium ließe sich in ein Bestrahlungsfeld vollständig einfassen.

Im Folgenden wird für die verschiedenen Indikationen die Rolle der Strahlentherapie und ihre Verträglichkeit beim SCLC kurz dargestellt. Eine Übersicht findet sich in Tabelle 1. Die Verträglichkeit der Bestrahlungen wird standardmäßig nach den common toxicity criteria (CTC) der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) beschrieben.
 
Tab. 1: Indikationen der Strahlentherapie beim SCLC.
Lupe
Tab. 1: Indikationen der Strahlentherapie beim SCLC.

Very limited disease: Postoperative Mediastinalbestrahlung

Indikation
Der Einsatz postoperativer Mediastinalbestrahlung orientiert sich am chirurgischen Operationsergebnis: Zeigt sich postoperativ eine pN2-Situation, so resultiert eine mediastinale Nachbestrahlung in einer Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS). Liegt jedoch eine pN0-Situation vor, so ist das OS bei Media­stinalbestrahlung gegenüber der nicht-bestrahlten Gruppe sogar vermindert (3). Bei pN1-Situationen zeigte sich kein signifikanter Unterschied, weswegen hier eine klare Empfehlung auch in den deutschen Leitlinien aussteht (4). Die Empfehlung zur postoperativen Radiotherapie bei R+-Resektion leitet sich mangels Studien beim SCLC aus Erkenntnissen zum NSCLC her (5).
Technik und Dosis
Die Volumendefinition erfolgt hier mediastinal ebenfalls analog zum NSCLC (6). Die Dosierung beträgt meist zwischen 50 und 60 Gy (4). Die intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) findet zunehmend Verwendung, auch wenn 3D-konformale Pläne ebenfalls eingesetzt werden können (7).
Verträglichkeit
Die Toxizität der Mediastinalbestrahlung muss ebenfalls anhand der postoperativen Radiotherapie beim NSCLC evaluiert werden, sollte jedoch bei vergleichbaren chirurgischen Vortherapien wenig abweichen. Hier zeigte sich eine sehr geringe Rate von Bestrahlungsabbrüchen. Die Haupttoxizität stellte bei einem Drittel der Patienten eine Ösophagitis Grad II nach EORTC dar; höhergradige Nebenwirkungen der Grade IV oder V zeigten sich nicht (8). Auch spezifische Analysen zu kardialen und pulmonalen Nebenwirkungen und allgemeine Lebensqualitätsfragebögen erbrachten keinerlei signifikante Unterschiede zwischen Patienten mit und ohne adjuvante Mediastinalbestrahlung (9). Somit scheint die adjuvante Mediastinalbestrahlung – moderne Technik und normofraktionierte Bestrahlungsdosen vorausgesetzt – gut verträglich zu sein.

 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Strahlentherapie des kleinzelligen Lungen­karzinoms – Indikation und Verträglichkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.