Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
23. Februar 2021
Seite 1/5

Strahlentherapie des kleinzelligen Lungen­karzinoms – Indikation und Verträglichkeit

F. M. Troschel, H. T. Eich, Klinik für Strahlentherapie – Radioonkologie, Universitätsklinikum Münster
Die Strahlentherapie spielt in den multimodalen Therapiekonzepten in allen Stadien des kleinzelligen Lungenkarzinoms (SCLC) eine wichtige Rolle. Im Mittelpunkt stehen neben Bestrahlungen des Primarius und des Mediastinums (ggf. in Kombination mit Chemotherapie) vor allem die kraniale Radiotherapie, insbesondere die prophylaktische Ganzhirnbestrahlung. Daneben ist die Strahlentherapie ein wichtiges Element der palliativen Symptomkontrolle. Laufende Forschungen zu hyperfraktioniert-akzelerierten Bestrahlungen sowie zur Aussparung des Hippocampus bei der Ganzhirnbestrahlung stellen wichtige Weiterentwicklungen bestehender Konzepte dar. Lebensqualitätsuntersuchungen erhalten im Zusammenhang mit der Therapieapplikation zunehmende Relevanz.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Strahlentherapie des SCLC

SCLC machen insgesamt knapp 15% aller Lungenkrebserkrankungen aus (1). Die Erkrankung ist im Vergleich zum nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit einer wesentlich schlechteren Prognose verbunden und führt unbehandelt innerhalb weniger Monate zum Tod (2). Eine adäquate Therapie kann die Überlebenszeit jedoch substanziell verlängern und ist in seltenen Fällen auch kurativ.

Die Strahlentherapie als Teil multi­modaler Therapiekonzepte spielt in allen Erkrankungsstadien eine wichtige Rolle. Tatsächlich erfolgte die Einteilung der kleinzelligen Lungenkarzinome in „limited“ und „extensivedisease, die heute noch gebräuchlich ist, auf Basis strahlentherapeutischer Feldeinstellung: die Erkrankung im limited disease-Stadium ließe sich in ein Bestrahlungsfeld vollständig einfassen.

Im Folgenden wird für die verschiedenen Indikationen die Rolle der Strahlentherapie und ihre Verträglichkeit beim SCLC kurz dargestellt. Eine Übersicht findet sich in Tabelle 1. Die Verträglichkeit der Bestrahlungen wird standardmäßig nach den common toxicity criteria (CTC) der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) beschrieben.
 
Tab. 1: Indikationen der Strahlentherapie beim SCLC.
Tab. 1: Indikationen der Strahlentherapie beim SCLC.

Very limited disease: Postoperative Mediastinalbestrahlung

Indikation

Der Einsatz postoperativer Mediastinalbestrahlung orientiert sich am chirurgischen Operationsergebnis: Zeigt sich postoperativ eine pN2-Situation, so resultiert eine mediastinale Nachbestrahlung in einer Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS). Liegt jedoch eine pN0-Situation vor, so ist das OS bei Media­stinalbestrahlung gegenüber der nicht-bestrahlten Gruppe sogar vermindert (3). Bei pN1-Situationen zeigte sich kein signifikanter Unterschied, weswegen hier eine klare Empfehlung auch in den deutschen Leitlinien aussteht (4). Die Empfehlung zur postoperativen Radiotherapie bei R+-Resektion leitet sich mangels Studien beim SCLC aus Erkenntnissen zum NSCLC her (5).
 

Technik und Dosis

Die Volumendefinition erfolgt hier mediastinal ebenfalls analog zum NSCLC (6). Die Dosierung beträgt meist zwischen 50 und 60 Gy (4). Die intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) findet zunehmend Verwendung, auch wenn 3D-konformale Pläne ebenfalls eingesetzt werden können (7).
 

Verträglichkeit

Die Toxizität der Mediastinalbestrahlung muss ebenfalls anhand der postoperativen Radiotherapie beim NSCLC evaluiert werden, sollte jedoch bei vergleichbaren chirurgischen Vortherapien wenig abweichen. Hier zeigte sich eine sehr geringe Rate von Bestrahlungsabbrüchen. Die Haupttoxizität stellte bei einem Drittel der Patienten eine Ösophagitis Grad II nach EORTC dar; höhergradige Nebenwirkungen der Grade IV oder V zeigten sich nicht (8). Auch spezifische Analysen zu kardialen und pulmonalen Nebenwirkungen und allgemeine Lebensqualitätsfragebögen erbrachten keinerlei signifikante Unterschiede zwischen Patienten mit und ohne adjuvante Mediastinalbestrahlung (9). Somit scheint die adjuvante Mediastinalbestrahlung – moderne Technik und normofraktionierte Bestrahlungsdosen vorausgesetzt – gut verträglich zu sein.

 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren
Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
Wacken+%26+DKMS%3A+Gemeinsam+gegen+Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Strahlentherapie des kleinzelligen Lungen­karzinoms – Indikation und Verträglichkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.