Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
26. April 2021

RET-fusionspositives mNSCLC: Selpercatinib erster zugelassener RET-Inhibitor

Für Patienten mit RET-fusionspositivem fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) steht nun mit Selpercatinib (Retsevmo®) der erste hochselektive RET-Inhibitor zur Verfügung. In der zulassungs­relevanten Studie konnte Selpercatinib ein starkes und anhaltendes Ansprechen bei günstiger Verträglichkeit zeigen (1). Voraussetzung für die Therapie mit Selpercatinib ist die molekularbiologische Abklärung des RET-Status. Die Ergebnisse, die zur Zulassung geführt hatten, sowie die Bedeutung der Zulassung für die Patienten diskutierten Prof. Dr. Christian Grohé, Berlin, und Prof. Dr. Reinhard Büttner, Köln.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Der RET-Inhibitor Selpercatinib ist in der EU für 3 Indikationen als Monotherapie zugelassen* (2): Für die Behandlung des RET-fusionspositiven fortgeschrittenen NSCLC bei erwachsenen Patienten, die eine systemische Therapie nach Platin-basierter Chemotherapie und/oder eine Immuntherapie benötigen, für erwachsene Patienten mit RET-fusionspositivem Schilddrüsenkarzinom, die eine systemische Therapie nach einer Behandlung mit Sorafenib und/oder Lenvatinib benötigen sowie für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren mit fortgeschrittenem RET-mutierten medullären Schilddrüsenkarzinom (MTC), die eine systemische Therapie nach einer Behandlung mit Cabozantinib und/oder Vandetanib benötigen. Die Zulassungen basieren auf den Ergebnissen der Phase-I/II-Studie LIBRETTO-001 (1, 3).

Lungenkrebs ist mit über 50.000 Neuerkrankungen in Deutschland die zweithäufigste Tumorerkrankung beim Mann und die dritthäufigste bei der Frau (4) und betrifft eine immer größere Anzahl an Nichtrauchern und zunehmend Menschen in immer höherem Lebensalter, sagte Grohé. Bis vor etwa 10 Jahren lagen die medianen Überlebenszeiten für Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC noch bei ca. 12 Monaten. Mittlerweile unterscheiden sich davon die Überlebenskurven der Patienten, denen eine zielgerichtete Therapie mit Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKIs) angeboten werden kann, sehr stark im positiven Sinn. Mit Selpercatinib steht ein weiterer effektiver TKI für die Behandlung des fortgeschrittenen NSCLC mit einer RET-Treibermutation zur Verfügung. Das betrifft etwa 2% der Patienten mit NSCLC, in den meisten Fällen würde es sich laut Grohé um ein Adenokarzinom handeln.

Die Zulassung beim NSCLC beruht auf den Ergebnissen von 105 Studienteilnehmern der LIBRETTO-001-Studie, die zuvor neben einer Platin-basierten Chemotherapie oft auch Checkpoint-Inhibitoren und/oder Multikinase-Hemmer (MKI) erhalten hatten. Die Behandlung bestand aus 2x täglich 160 mg Selpercatinib. Die Patienten erzielten eine objektive Remissionsrate (ORR, primärer Endpunkt) von 64% (95%-KI: 54-73%). Für eine Zweit-/Drittlinienstudie ist dies Grohé zufolge eine sehr hohe Ansprechrate, die für die Effektivität des Medikaments spricht. Das Ansprechen war unabhängig von der Vorbehandlung (Anti-PD-1-/PD-L1-Therapie oder MKI) und auch unabhängig vom RET-Fusionspartner. Die Ansprechdauer (DoR) betrug 17,5 Monate (95%-KI: 12,1-NE) nach einer medianen Be­obachtungszeit von 15,7 Monaten. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) lag bei 16,5 Monaten und die 1-Jahres-PFS-Rate bei 66% (95%-KI: 55-77%). Selpercatinib erwies sich auch bei Patienten mit Hirnmetastasen als sehr gut wirksam. Die intrakranielle ORR lag bei 87% (95%-KI: 66,4-97,2%) und die mediane DoR im ZNS betrug 9,36 Monate.

Selpercatinib zeigte in der Studie ein gut zu kontrollierendes Nebenwirkungsprofil. Häufige unerwünschte Ereignisse (UE) aller Grade waren Diarrhoe und Mundtrockenheit. Häufigste therapieassoziierte UE von Grad 3 oder höher waren Hypertension sowie erhöhte Werte der Alanin- und der Aspartat-Aminotransferase, die durch Dosismodifikationen meist reversibel waren. 2% der Teilnehmer brachen die Studie aufgrund therapieassoziierter UE ab.

Die Anzahl therapierbarer Biomarker nimmt stetig zu, was für Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC neue Chancen auf ein Langzeitüberleben bedeutet. Voraussetzung für die gezielte Therapie von Lungenkrebs mit Treibermutation ist die genetische Testung. Das Next Generation Sequencing (NGS) ermöglicht ein umfassendes genomisches Profiling und damit den Nachweis aller therapierelevanten Veränderungen beim NSCLC in einem Test, erklärte Büttner. Ein großer Vorteil des NGS liegt darin, dass nur wenig Tumormaterial benötigt wird. Neue Richtlinien der ESMO empfehlen bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie das NGS von Tumorgewebe- oder Plasmaproben.


* Bedingte Zulassung: Dieses Arzneimittel wurde unter „besonderen Bedingungen“ zugelassen. Das bedeutet, dass weitere Nachweise für den Nutzen des Arzneimittels erwartet werden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur wird neue Informationen zu diesem Arzneimittel mindestens jährlich bewerten und, falls erforderlich, wird die Zusammenfassung der Merkmale des Arznei­mittels aktualisiert werden.

Dr. rer. nat. Anita Schweiger

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Retsevmo® – erster hochselektiver RET-Inhibitor. Neue präzisionsonkologische Therapieoption beim mNSCLC“, 09.03.2021; Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Drilon A et al. N Engl J Med 2020;383:813-24.
(2) Fachinformation Retsevmo®, Stand Feb. 2021.
(3) Wirth LL et al. N Engl J Med 2020;383:825-35.
(4) Robert Koch-Institut. Krebs in Deutschland, Stand 2015.


Anzeige:
Lonsurf
 
Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
Darmkrebspatienten+ben%C3%B6tigen+spezialisierte+Anlaufstelle+und+Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RET-fusionspositives mNSCLC: Selpercatinib erster zugelassener RET-Inhibitor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.