Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. März 2020 Osimertinib und Durvalumab können Outcome von NSCLC- und SCLC-Patienten verbessern

Im Rahmen eines Symposiums auf dem DKK wurden aktuelle Daten zu dem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Osimertinib (Tagrisso®) sowie dem Immuncheckpoint-Inhibitor Durvalumab (Imfinzi®) präsentiert. Osimertinib ist aufgrund überzeugender Ergebnisse der FLAURA-Studie mittlerweile Mittel der Wahl in der Behandlung des metastasierten EGFR-mutierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC). In früheren Stadien des NSCLC hat sich eine Therapie mit Durvalumab etabliert. Und auch beim kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) konnte mit Durvalumab eine Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) erreicht werden.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Mit der Zulassung des 3.-Generations-TKIs Osimertinib konnte die Prognose der Patienten mit EGFR-mutiertem NSCLC maßgeblich verbessert werden. „Voraussetzung ist eine Testung auf Vorliegen einer EGFR-Mutation“, sagte Dr. Martin Sebastian, Frankfurt. Er stellte die finale Auswertung der FLAURA-Studie vor, in der unter Osimertinib ein medianes OS von 38,6 vs. 31,8 Monaten unter dem Vergleichs-TKI (Erlotinib/Gefitinib; HR=0,799; p=0,0462) erreicht wurde (1). Subgruppenanalysen zu Folge bestehe dieser Vorteil nur bei Kaukasiern, nicht aber bei Asiaten, und ebenso nur bei Vorliegen einer del19-Mutation, nicht bei einer L858R-Mutation. „Trotz der deutlich längeren Behandlungszeit ist das Toxizitätsprofil von Osimertinib im Vergleich zu Erstgenerations-TKI günstig“, so Sebastian. Er gab zu bedenken, dass es derzeit nach Osimertinib-Versagen keine etablierte zielgerichtete Therapie gebe.

Ob die Immuntherapie das Outcome von NSCLC-Patienten in früheren Stadien verbessern kann, wurde in der Phase-III-Studie PACIFIC untersucht. In der Studie erhielten Patienten mit nicht-resektablem NSCLC im Stadium III im Anschluss an eine Platin-basierte Radio-chemotherapie den Anti-PD-L1-Antikörper Durvalumab oder Placebo (2:1 randomisiert). Wie PD Dr. Niels Reinmuth, München, darlegte, „konnte das progressionsfreie Überleben mit einer HR von 0,51 auf beeindruckende Weise verbessert werden“ (medianes PFS: 17,2 Monate unter Durvalumab vs. 5,6 Monate unter Placebo) (2). Die 3-Jahres-OS-Rate betrug unter Durvalumab 57,0% vs. 43,5% unter Placebo (HR=0,69) (3). In einer Subgruppenanalyse zeigte sich, dass Patienten ohne PD-L1-Expression nicht von Durvalumab profitieren, weshalb laut Reinmuth eine Testung des PD-L1-Status vor entsprechender Immuntherapie hier obligat sei.

Auch beim SCLC konnte dank der Immuntherapie mit Durvalumab in der Phase-III-Studie CASPIAN eine signifikante Verlängerung des OS von Patienten mit einem SCLC im Stadium extensive disease (ED-SCLC) erreicht werden, erklärte Prof. Dr. Martin Reck, Großhansdorf. In der Studie wurde in der Erstlinie Durvalumab in Kombination mit Platin und Etoposid, gefolgt von einer Durvalumab-Monotherapie gegeben im Vergleich zu einer Standard-of-care (SoC)-Therapie mit Platin + Etoposid allein. Unter der Kombination mit dem Immuntherapeutikum kam es zu signifikanten und klinisch relevanten Vorteilen im OS (4): das mediane OS betrug 13,0 Monate unter Durvalumab + Chemotherapie vs. 10,3 Monate unter SoC-Therapie (HR=0,73; p=0,0047). Auch PFS und Ansprechrate waren unter der Immunkombination verbessert, so Reck. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. Schwere Nebenwirkungen waren in der CASPIAN-Studie in beiden Armen etwa vergleichbar, wobei es im Durvalumab-Arm häufiger zu immunvermittelten Nebenwirkungen kam. Als wichtigen Aspekt betonte Reck, dass die Immuntherapie so früh wie möglich eingesetzt werden sollte, da sie in späteren Linien nur noch wenig Effekt zeige. Eine Analyse der PD-L1-Expression in der Studie zeigte, dass diese auf SCLC-Zellen insgesamt kaum vorhanden war und darüber hinaus nicht mit der Wirksamkeit der Immuntherapie zu korrelieren schien. „Das heißt, es gibt beim SCLC keinen prädiktiven Biomarker“, so Reck.

(sk)

Quelle: Symposium „Innovative Therapien beim Lungenkarzinom“, DKK, 22.02.2020, Berlin; Veranstalter: AstraZeneca

Literatur:

(1) Ramalingam SS et al. Ann Oncol 2019; 30(suppl_5):v851-v934.
(2) Antonia SJ et al. N Engl J Med 2018;379(24): 2342-50.
(3) Gray JE et al. ASCO 2019, Abstract 8526.
(4) Paz-Ares L. WCLC 2019, Abstract PL02.11.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Osimertinib und Durvalumab können Outcome von NSCLC- und SCLC-Patienten verbessern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab