Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. November 2020 NSCLC: Mobocertinib bei EGFR-Exon-20-Insertion/Brigatinib in der Erstlinie bei ALK+

Eine Vielzahl bekannter Treibermutationen beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) ermöglicht als Target eine vielfältigere Therapie und kann die Prognose der Patienten entscheidend verbessern. Im Rahmen der virtuellen Jahrestagung der DGHO stellte Prof. Dr. Christian Grohé, Berlin, eine neue Therapieoption bei der prognostisch ungünstigen EGFR-Exon-20-Insertion vor. Der Vortrag von Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg, beinhaltete die besondere Bedeutung der neuen Zweit- und Drittgenerations-ALK-Inhibitoren in der Erstlinientherapie des ALK+ NSCLC.
Anzeige:
Kyprolis
Die häufigste zielgerichtet therapierbare Form des NSCLC ist die EGFR-Mutation. Sie kann in unterschiedlichen Exons des Gens auftreten. Eine therapeutische Herausforderung ist die EGFR-Exon-20-Insertion, deren Anteil an den EGFR-Mutationen etwa 6% ausmacht. Für diese Subgruppe gab es bislang wenig effektive Therapieoptionen, berichtete Grohé. Meist werden diese Patienten mit Platin-basierter Systemtherapie behandelt, in Einzelfällen mit Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKIs). Die Effektivität ist gering und auch eine Anti-PD-1/PD-L1-Therapie ist wenig wirksam.

Mobocertinib (TAK-788) ist ein speziell für NSCLC-Patienten mit EGFR-Exon-20-Insertion entwickelter EGFR-TKI. In einer kürzlich veröffentlichten Phase-I/II-Studie konnte mit Mobocertinib in einer Dosierung von 160 mg qd eine objektive Ansprechrate von 43% erzielt werden (n=12/28) (1). Das progressionsfreie Überleben (PFS) lag bei 7,3 Monaten. In diese Auswertung waren auch Patienten mit Hirnmetastasen eingeschlossen worden. Grohé: „Diese Ergebnisse lassen hoffen, dass Mobocertinib für Patienten mit EGFR-Exon-20-Insertion eine neue Therapieoption darstellt.“

ALK ist ein validiertes Target für Patienten mit ALK+ NSCLC. „Früher war die Prognose der Patienten aus dieser Subgruppe sehr schlecht, heute ist das ALK+ NSCLC durch die zielgerichtete Therapie mit ALK-Inhibitoren zu einer Erkrankung mit einer beeindruckend guten Prognose geworden“, sagte Griesinger. Derzeit sind 4 ALK-Inhibitoren – Crizotinib, Ceritinib, Alectinib und Brigatinib – für die Erstlinientherapie zugelassen. Vorteil der neuen ALK-Inhibitoren wie Alectinib und Brigatinib ist deren ZNS-Aktivität. In der zulassungsrelevanten ALTA-1L-Studie zeigte Brigatinib eine deutliche Überlegenheit gegenüber Crizotinib (mPFS: 29,4 vs. 9,2 Monate; HR=0,43) (2, 3). Patienten mit Hirnmetastasen zu Studienbeginn profitierten früh von der Erstlinientherapie mit Brigatinib und erreichten im Vergleich zu Crizotinib eine 76%ige Reduktion des Risikos für Progression oder Tod (HR=0,24; p<0,0001, investigator assessed). Etwa 60% der progredienten Patienten mit ALK+ NSCLC weisen eine ZNS-Progression auf. In der Regel handelt es sich um multiple Metastasen, die eine Ganzhirnbestrahlung erforderlich machen. Um dies möglichst lange hinauszögern zu können, sollten deshalb ZNS-aktive Zweitgenerations-TKIs wie Alectinib und Brigatinib in der Erstlinie bevorzugt gegeben werden, sagte Griesinger.

Dr. rer. nat. Anita Schweiger

Quelle: Satelliten-Symposium „Treibermutiertes NSCLC: ALK Translokation und EGFR-Exon-20-Insertion im Fokus“, 09.10.2020, DHGO 2020; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Riely GJ et al. ESMO 2020, Abstract 1261M0.
(2) Camidge DR et al. J Clin Oncol 2020; doi: 10.1200/JCO.20.00505.
(3) Camidge DR et al. N Engl J Med 2018;379(21): 2027-2039.


Anzeige:
Venclyxto

Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Mobocertinib bei EGFR-Exon-20-Insertion/Brigatinib in der Erstlinie bei ALK+"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.