Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2021 mCRPC: Bereits bei der Auswahl der Erstlinie an die Folgetherapie denken

Die Behandlungsoptionen des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms sind in den letzten Jahren immer vielfältiger geworden. Wie Prof. Dr. Thomas Steuber, Hamburg, erklärte, müsse die Frage der geeigneten Reihenfolge von Substanzen in der Sequenztherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) bereits bei der Auswahl der Erstlinientherapie bedacht werden. Um die optimale Sequenztherapie zu bestimmen, gebe es in klinischen Studien den relativ neuen Endpunkt progressionsfreies Überleben 2 (PFS2), der die Zeit zwischen Randomisierung und Fortschreiten der Erkrankung oder Tod unter der ersten Folgetherapie beschreibt.
Das PFS2 wurde für Apalutamid (Erleada®) beim CRPC mit hohem Risiko für die Entwicklung von Metastasen (M0CRPC) und beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) als explorativer Endpunkt in den Studien SPARTAN und TITAN untersucht (1, 2). Beim M0CRPC In der Studie SPARTAN verlängerte sich das PFS2 unter Apalutamid + Androgendeprivationstherapie (ADT) vs. Placebo + ADT signifikant von 41,2 auf 55,6 Monate (HR=0,55; 95%-KI: 0,46-0,66; p<0,0001) (1). 50% der Patienten aus der Apalutamid-Gruppe und 64% der Patienten aus der Placebo-Gruppe hatten Abirateron + Prednison/Prednisolon (P) als Folgetherapie erhalten. Beim mHSPC zeigte sich der Vorteil von Apalutamid vs. Placebo (Median jeweils noch nicht erreicht) mit einer Hazard Ratio (HR) von 0,66 (95%-KI: 0,50-0,87; p=0,0026) (2).

Welche der bevorzugten antihormonellen Therapie – Abirateron/P oder Enzalutamid (3) – in der Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC eingesetzt werde, wirke sich auch auf die Folgetherapie aus, betonte Steuber. Neben Metaanalysen retrospektiver Studien gibt es mittlerweile auch eine prospektive Studie, die auf Vorteile der Sequenz Abirateron/P gefolgt von Enzalutamid gegenüber der umgekehrten Reihenfolge hinweisen (4, 5). In den Metaanalysen zeigte sich ein signifikant längeres PFS2 bei Therapiebeginn mit Abirateron/P mit einer HR von 0,62 (95%-KI: 0,49-0,78; p<0,001) bzw. 0,57 (95%-KI: 0,35-0,92; p=0,02) (4, 6). In der prospektiven Phase-II-Studie war die Zeit bis zum 2. PSA-Progress (kombiniertes PSA-PFS) bei Therapiebeginn signifikant länger, wenn zuerst Abirateron/P statt Enzalutamid eingesetzt wurde (15,2 vs. 19,3 Monate; HR=0,66; 95%-KI: 0,45-0,97; p=0,036) (5). Die Zeit bis zum 2. Progress war mit dieser Sequenz ebenfalls signifikant länger (15,0 vs. 10,3 Monate; p=0,029).

Andrea Warpakowski

Quelle: Fachpressekonferenz online anlässlich ASCO und ESMO 2020 „Erleada® und Zytiga® in der Sequenztherapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms“, 28.10.2020; Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1) Small EJ et al. J Clin Oncol 2020;38(15_suppl; abstr. 5516) & Poster.
(2) Chi K et al. N Engl J Med 2019;381:13-24.
(3) S3-Leitlinie Prostatakarzinom, Version 5.1 – Mai 2019. www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/prostatakarzinom
(4) Mori K et al. Prostate Cancer Prostatic Dis 2020; doi: 10.1038/s41391-020-0222-6.
(5) Khalaf D et al. Lancet Oncol 2019;20(12):1730-1739.
(6) Chung DY et al. Cancers (Basel) 2019;12(1):E8.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Bereits bei der Auswahl der Erstlinie an die Folgetherapie denken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.