Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
23. Februar 2021

Ein Therapiewechsel kann in der Secondline des mCRC sinnvoll sein

Was die Behandlung des metastasierten Kolorektalkarzinoms (mCRC) betrifft, so werden Fortschritte vor allem bei kleineren molekularpathologischen Subgruppen erreicht. Prof. Dr. Sebastian Stintzing, Berlin, und Prof. Dr. Dominik Modest, Berlin, sprachen im Rahmen einer Presseveranstaltung über Neuigkeiten vom ASCO-GI und den Status quo in der klinischen Praxis.
Seit 2019 empfiehlt die S3-Leitlinie zum mCRC die initiale molekularbiologische Diagnostik vor Einleitung der Erstlinientherapie. Essenziell umfassen die molekularpathologischen Untersuchungen die Analyse von RAS- und BRAF-Mutationen sowie den Status der Mikrosatelliteninstabilität.

Bezüglich der Erstlinientherapie zeigen retrospektive Untersuchungen, dass bei Vorliegen einer BRAF-Mutation möglicherweise die Therapie mit FOLFIRI dem FOLFOX-Regime nicht unterlegen ist. Im Vergleich der Chemotherapie-Triplette (FOLFOXIRI) mit einer Chemotherapie-Doublette (FOLFIRI oder FOLFOX) wurde in der Erstlinientherapie bei BRAF-mutierten mCRC-Patienten ebenfalls kein Hinweis auf einen Wirksamkeitsunterschied gefunden. Dass eine anti-EGFR- oder eine anti-VEGF-gerichtete Therapie für BRAF-mutierte Patienten von größerem ­Vorteil wäre, konnte nicht gezeigt werden. FOLFOX + Bevacizumab sei somit für die Behandlung dieses Patientenguts eine rationale Therapieoption, ­erklärte Stintzing.

Insbesondere Patienten, die unter Bevacizumab + FOLFOX einen schnellen Progress (< 6 Monate) erleiden, haben trotz einer insgesamt sehr ungüns­tigen Prognose eine gute Chance, von einer Zweitlinientherapie mit Ramucirumab + FOLFIRI zu profitieren. In der RAISE-Studie wurde Placebo-kontrolliert durch die zusätzliche Gabe von Ramucirumab zu FOLFIRI eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) und des Gesamt­überlebens (OS) erreicht. BRAF-mutierte Patienten mit einem schnellen Progress zeigten ein PFS von median 5,2 Monaten, was einer Verlängerung um 2,3 Monate gegenüber der alleinigen Chemotherapie entsprach. Das mediane OS der Patienten mit schnellem Progress wurde von 8,0 Monaten unter Placebo + FOLFIRI auf 10,4 Monate unter Ramucirumab + FOLFIRI verlängert.

Dr. rer. nat. Ine Schmale

Quelle: Post-ASCO-GI Themen-Talk „Therapie des mCRC – In der Zweitlinie den Wechsel als Chance begreifen“, 27.01.2021; Veranstalter: Lilly


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein Therapiewechsel kann in der Secondline des mCRC sinnvoll sein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.