Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2021 Ein Therapiewechsel kann in der Secondline des mCRC sinnvoll sein

Was die Behandlung des metastasierten Kolorektalkarzinoms (mCRC) betrifft, so werden Fortschritte vor allem bei kleineren molekularpathologischen Subgruppen erreicht. Prof. Dr. Sebastian Stintzing, Berlin, und Prof. Dr. Dominik Modest, Berlin, sprachen im Rahmen einer Presseveranstaltung über Neuigkeiten vom ASCO-GI und den Status quo in der klinischen Praxis.
Seit 2019 empfiehlt die S3-Leitlinie zum mCRC die initiale molekularbiologische Diagnostik vor Einleitung der Erstlinientherapie. Essenziell umfassen die molekularpathologischen Untersuchungen die Analyse von RAS- und BRAF-Mutationen sowie den Status der Mikrosatelliteninstabilität.

Bezüglich der Erstlinientherapie zeigen retrospektive Untersuchungen, dass bei Vorliegen einer BRAF-Mutation möglicherweise die Therapie mit FOLFIRI dem FOLFOX-Regime nicht unterlegen ist. Im Vergleich der Chemotherapie-Triplette (FOLFOXIRI) mit einer Chemotherapie-Doublette (FOLFIRI oder FOLFOX) wurde in der Erstlinientherapie bei BRAF-mutierten mCRC-Patienten ebenfalls kein Hinweis auf einen Wirksamkeitsunterschied gefunden. Dass eine anti-EGFR- oder eine anti-VEGF-gerichtete Therapie für BRAF-mutierte Patienten von größerem ­Vorteil wäre, konnte nicht gezeigt werden. FOLFOX + Bevacizumab sei somit für die Behandlung dieses Patientenguts eine rationale Therapieoption, ­erklärte Stintzing.

Insbesondere Patienten, die unter Bevacizumab + FOLFOX einen schnellen Progress (< 6 Monate) erleiden, haben trotz einer insgesamt sehr ungüns­tigen Prognose eine gute Chance, von einer Zweitlinientherapie mit Ramucirumab + FOLFIRI zu profitieren. In der RAISE-Studie wurde Placebo-kontrolliert durch die zusätzliche Gabe von Ramucirumab zu FOLFIRI eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) und des Gesamt­überlebens (OS) erreicht. BRAF-mutierte Patienten mit einem schnellen Progress zeigten ein PFS von median 5,2 Monaten, was einer Verlängerung um 2,3 Monate gegenüber der alleinigen Chemotherapie entsprach. Das mediane OS der Patienten mit schnellem Progress wurde von 8,0 Monaten unter Placebo + FOLFIRI auf 10,4 Monate unter Ramucirumab + FOLFIRI verlängert.

Dr. rer. nat. Ine Schmale

Quelle: Post-ASCO-GI Themen-Talk „Therapie des mCRC – In der Zweitlinie den Wechsel als Chance begreifen“, 27.01.2021; Veranstalter: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein Therapiewechsel kann in der Secondline des mCRC sinnvoll sein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.