Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2021 mBC: CTC-Messung 4 Wochen nach Behandlungsbeginn ermöglicht Vorhersage des Krankheitsverlaufs

Durch Messung der zirkulierenden Tumorzellen (CTCs) kann das Ansprechen auf die Behandlung und die Prognose bei Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs (mBC) vorausgesagt werden. Die CTCs sind mit der Gesamtüberlebenszeit von Patientinnen mit mBC assoziiert, so das Ergebnis einer auf dem SABCS-Meeting präsentierten Meta-analyse. „Angesichts der wachsenden Zahl von Behandlungsoptionen, die Patientinnen mit mBC zur Verfügung stehen, wird die Fähigkeit, das Ansprechen auf eine Behandlung schnell vorherzusagen und zu überwachen, für die Therapieentscheidung maßgeblich sein“, sagte Prof. Dr. Wolfgang Janni, Ulm. „Das Ansprechen auf eine Brustkrebsbehandlung wird normalerweise durch konventionelle Bildgebung überwacht, aber diese Methode benötigt je nach Subtyp ca. 3 Monate, bevor Veränderungen erkannt werden können“, erklärte Janni. In dieser Studie wurde evaluiert, ob CTCs, die vom Primärtumor in den Blutkreislauf abgegeben werden, das Potenzial haben, das Gesamtüberleben (OS) vorherzusagen. Weltweit gepoolte Datensätze von Studien mit 4.079 Patientinnen mit mBC wurden analysiert, die per CellSearch-Test einer Erst- und Folgemessung der CTCs unterzogen wurden (1).
Die mediane Zeit von der Erstuntersuchung bis zur Nachuntersuchung betrug 29 Tage. Von den 2.961 Patientinnen, die zu Beginn der Behandlung CTC-positiv waren, blieben 1.855 nach Behandlungsbeginn CTC-positiv (=positiv/positiv), 1.106 Patientinnen waren CTC-negativ geworden (=positiv/negativ). Von den 1.118 Patientinnen, die zu Beginn der Behandlung CTC-negativ waren, blieben 813 CTC-negativ (=negativ/negativ), während 305 CTC-positiv (=negativ/positiv) wurden. Das mediane OS war bei den Patientinnen, die negativ/negativ (47 Monate) waren, am höchsten, gefolgt von positiv/negativ (32,2 Monate), negativ/positiv (29,67 Monate) und positiv/positiv (17,87 Monate). Im Vergleich zu Patientinnen, die negativ/negativ waren, war das Sterberisiko bei den positiv/positiven Patientinnen um 21,5% höher, bei den negativ/positiven um 74% und bei den positiv/negativen um 52%. Bei Patientinnen, die zu Beginn der Studie CTC-positiv waren, hatten diejenigen, die bei der Nachuntersuchung CTC-positiv blieben, ein 51% höheres Sterberisiko als diejenigen, die CTC-negativ wurden.

Ähnliche Tendenzen wurden bei der Analyse der CTCs in verschiedenen Brustkrebs-Subtypen gesehen, u.a. bei Hormonrezeptor-positivem, HER2-positivem und triple-negativem BC. „Diese Daten deuten darauf hin, dass die CTC-Messung den Krankheitsverlauf etwas mehr als 4 Wochen nach Beginn der Behandlung vorhersagen kann“, sagte Janni. „Dies bietet einen Vorteil gegenüber konventionellen bildgebenden Verfahren und kann den Ärzten helfen, sehr früh zu entscheiden, ob eine Behandlung fortgesetzt werden sollte. Es ist auch sehr beruhigend, dass die CTC-Dynamik die Ergebnisse für alle Brustkrebs-Subtypen vorhersagte“.

Die Limitierung der Studie besteht darin, dass Informationen über die Art der Therapie vieler Patientinnen nicht verfügbar waren. „Eine Stärke unserer Studie ist, dass wir individuelle Patientendaten aus der ganzen Welt haben, aber das ist auch eine Einschränkung, weil verschiedene Quellen unterschiedlich detaillierte Angaben zur Behandlung lieferten“, erklärte Janni. Das Fehlen dieser Daten verhinderte die Bestimmung, ob der prädiktive Wert der CTC-Dynamik je nach Behandlung variiert.

Red.

Quelle: SABCS 2020

Literatur:

(1) SABCS 2020, Abstract GS34-08.


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mBC: CTC-Messung 4 Wochen nach Behandlungsbeginn ermöglicht Vorhersage des Krankheitsverlaufs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.