Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. Mai 2016 mCRPC: Wirksamkeit und Verträglichkeit von Cabazitaxel in QoLiTime-Studie bestätigt

Die Chemotherapie ist unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung von Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC). Aktuelle Daten aus dem klinischen Alltag (1) bestätigen Cabazitaxel bei diesen Patienten als wirksame Therapieoption nach Docetaxel-Versagen, ohne dass die Lebensqualität beeinträchtigt wird. Patienten mit einem PSA-Abfall ≥ 50% profitierten prognostisch besonders deutlich und erreichten eine signifikante Schmerzreduktion.
Anzeige:
Die aktuellen Ergebnisse der nicht-interventionellen Studie (NIS) QoLiTime (1), die auf der diesjährigen EAU-Jahrestagung mit einem „best-poster“-Preis ausgezeichnet wurde, unterstreichen den hohen Stellenwert der Behandlung mit Cabazitaxel, erläuterte der Studienleiter Prof. Peter Hammerer, Braunschweig. Die QoLiTime-Studie ist die bislang größte prospektive Untersuchung, in der neben der Wirksamkeit auch die Lebensqualität unter Behandlung mit Cabazitaxel untersucht wird.


Überlebensvorteil nicht zu Lasten der Lebensqualität

Im Rahmen der NIS wurden 527 Patienten mit mCRPC aus 158 Zentren mit Cabazitaxel behandelt. Das mediane Alter der Patienten betrug 72 Jahre und die Patienten waren mit mehr Komorbiditäten belastet, als dies unter Studienbedingungen der Fall ist, betonte Hammerer. Mehrheitlich hatten die Patienten aggressive Karzinome mit einem medianen Gleason Score von 8 (Range: 7-9).

Trotz der ungünstigeren Randbedingungen zeigte sich bei gut einem Drittel der Patienten (34,6%) ein PSA-Ansprechen – definiert als PSA-Abfall ≥ 50%. Diese PSA-Responder blieben im Median statistisch signifikant länger ohne erneuten Tumorprogress als jene mit einem PSA-Abfall < 50% (15,7 vs. 4,8 Monate; p<0,0001) und sie überlebten im Median fast 8 Monate länger (23,3 vs. 16,0 Monate; p=0,047). Die Lebensqualität der Patienten (EORTC QLQ-C30-Fragebogen) verschlechterte sich nicht – unabhängig vom PSA-Ansprechen. Vielmehr zeigte sich, dass ein PSA-Abfall ≥ 50% nach 4 Zyklen Cabazitaxel mit einem signifikanten Rückgang der Schmerzsymptomatik einherging (p=0,01) (1).


Resistenzen rechtzeitig erkennen

Auch molekulare Untersuchungen unterstreichen die Bedeutung der Chemotherapie für die Behandlung des mCRPC, erläuterte Prof. Bertrand Tombal, Brüssel, Belgien, auf dem Satellitensymposium der Firma Sanofi. Da das fortgeschrittene Prostatakarzinom eine klonal heterogene Erkrankung ist, weist etwa ein Drittel der Patienten eine primäre Resistenz gegen AR-gerichtete Substanzen auf (2, 3). Diese Patienten benötigten eine Chemotherapie, so Tombal. Für den klinischen Alltag empfiehlt er ein regelmäßiges Monitoring, um frühzeitig im Behandlungsverlauf eine Resistenz zu erkennen. Darüber hinaus weise z.B. ein nur kurzes Ansprechen auf die primäre Androgendeprivation (ADT) (4) auf eine endokrine Resistenz hin.

(bp)

Quelle: EAU 2016: Pressekonferenz zum Poster 768 (QoLiTime-Studien-Daten) sowie Satellitensymposium „New paradigms in the management of prostate cancer“, 11.+12.03.2016; Veranstalter: Sanofi

Literatur:

(1) Hammerer P et al. EAU-Jahrestagung 2016, München, 11.03.2016, Poster 768.
(2) Antonarakis ES et al. N Engl J Med 2014, 371: 1028-38.
(3) Antonarakis ES et al. JAMA Oncol 2015, 1: 582-91.
(4) Angelergues A et al. J Clin Oncol 2014, 32 (suppl4): #282.


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Wirksamkeit und Verträglichkeit von Cabazitaxel in QoLiTime-Studie bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.