Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 mCRPC: Daten zum Therapiestart mit Abirateron

Die erste prospektive Studie zur Sequenztherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) zeigt Vorteile, wenn der Androgen-Biosynthese-Inhibitor Abirateron in Kombination mit Prednisolon in der Erstlinie, und der Androgen-Rezeptor-Antagonist Enzalutamid in der Zweitlinientherapie eingesetzt wird.
Bisher gibt es keine direkte Vergleichsstudie zur Wirksamkeit der Wirkstoffe Abirateron und Enzalutamid. Laut Prof. Dr. Jürgen Gschwend, München, könnte die Sequenz, in der die beiden Substanzen zum Einsatz kommen, wichtig für das Therapieergebnis sein. Darauf weisen retrospektive Studien hin. Die beim ASCO Annual Meeting 2018 vorgestellte Phase-II-Studie stützt den vorrangigen Einsatz von Abirateronacetat (Zytiga®) + Prednison/Prednisolon (Abirateron/P) in der Erstlinientherapie des mCRPC (1). Offenbar führt der primäre Einsatz von Abirateron/P dazu, dass die Wirksamkeit antihormoneller Folgetherapien erhalten bleibt.


Erstlinie primär Abirateron – Zweitlinie bessere PSA-Werte

In die Phase-II-Studie waren 202 mCRPC-Patienten eingeschlossen worden, von denen je 101 in der Erstlinie Abirateron/P (1. Kohorte) bzw. Enzalutamid (2. Kohorte) erhalten hatten (1). 65 Patienten aus der 1. Kohorte und 71 Patienten aus der 2. Kohorte wurden nach PSA-Progression mit dem jeweils anderen Wirkstoff in der Zweitlinie behandelt (1).

Patienten mit mCRPC, deren Therapie mit Abirateron/P begonnen wurde, und die anschließend Enzalutamid bekamen, hatten in der darauffolgenden Therapielinie signifikant häufiger einen Abfall des PSA-Werts um mind. 50% als Patienten, die zunächst mit Enzalutamid und danach mit Abirateron/P behandelt worden waren (1). Die PSA50-Ansprechrate war ein primärer Endpunkt der Studie. Der Anteil der Patienten, die den PSA50 erreichten, betrug in der Gruppe Enzalutamid vor Abirateron/P 4% und in der Gruppe Abirateron/P vor Enzalutamid 31% (p<0,001).

Hinsichtlich der Zeit bis zum Anstieg des PSA-Werts, ein sekundärer Endpunkt, war die Sequenz Abirateron/P vor Enzalutamid mit median 2,7 vs. 1,3 Monate ebenfalls überlegen (HR=3,18; 95%-KI: 0,53-1,27; p<0,001). Laut Gschwend zeige die Studie, dass die primäre Therapie mit Abirateron/P die Optionen für Folgetherapien erweitert.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Fachpressekonferenz „Aktuelles zur Sequenztherapie des mCRPC mit Zytiga“, 28.06.2018, München; Veranstalter: Janssen-Cilag GmbH

Literatur:

(1) Khalaf D et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; Abstract 5015).


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Daten zum Therapiestart mit Abirateron"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.