Dienstag, 31. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 mCRPC: Daten zum Therapiestart mit Abirateron

Die erste prospektive Studie zur Sequenztherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) zeigt Vorteile, wenn der Androgen-Biosynthese-Inhibitor Abirateron in Kombination mit Prednisolon in der Erstlinie, und der Androgen-Rezeptor-Antagonist Enzalutamid in der Zweitlinientherapie eingesetzt wird.
Anzeige:
Fachinformation
Bisher gibt es keine direkte Vergleichsstudie zur Wirksamkeit der Wirkstoffe Abirateron und Enzalutamid. Laut Prof. Dr. Jürgen Gschwend, München, könnte die Sequenz, in der die beiden Substanzen zum Einsatz kommen, wichtig für das Therapieergebnis sein. Darauf weisen retrospektive Studien hin. Die beim ASCO Annual Meeting 2018 vorgestellte Phase-II-Studie stützt den vorrangigen Einsatz von Abirateronacetat (Zytiga®) + Prednison/Prednisolon (Abirateron/P) in der Erstlinientherapie des mCRPC (1). Offenbar führt der primäre Einsatz von Abirateron/P dazu, dass die Wirksamkeit antihormoneller Folgetherapien erhalten bleibt.


Erstlinie primär Abirateron – Zweitlinie bessere PSA-Werte

In die Phase-II-Studie waren 202 mCRPC-Patienten eingeschlossen worden, von denen je 101 in der Erstlinie Abirateron/P (1. Kohorte) bzw. Enzalutamid (2. Kohorte) erhalten hatten (1). 65 Patienten aus der 1. Kohorte und 71 Patienten aus der 2. Kohorte wurden nach PSA-Progression mit dem jeweils anderen Wirkstoff in der Zweitlinie behandelt (1).

Patienten mit mCRPC, deren Therapie mit Abirateron/P begonnen wurde, und die anschließend Enzalutamid bekamen, hatten in der darauffolgenden Therapielinie signifikant häufiger einen Abfall des PSA-Werts um mind. 50% als Patienten, die zunächst mit Enzalutamid und danach mit Abirateron/P behandelt worden waren (1). Die PSA50-Ansprechrate war ein primärer Endpunkt der Studie. Der Anteil der Patienten, die den PSA50 erreichten, betrug in der Gruppe Enzalutamid vor Abirateron/P 4% und in der Gruppe Abirateron/P vor Enzalutamid 31% (p<0,001).

Hinsichtlich der Zeit bis zum Anstieg des PSA-Werts, ein sekundärer Endpunkt, war die Sequenz Abirateron/P vor Enzalutamid mit median 2,7 vs. 1,3 Monate ebenfalls überlegen (HR=3,18; 95%-KI: 0,53-1,27; p<0,001). Laut Gschwend zeige die Studie, dass die primäre Therapie mit Abirateron/P die Optionen für Folgetherapien erweitert.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Fachpressekonferenz „Aktuelles zur Sequenztherapie des mCRPC mit Zytiga“, 28.06.2018, München; Veranstalter: Janssen-Cilag GmbH

Literatur:

(1) Khalaf D et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; Abstract 5015).


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Eine Welt ohne Krebs schaffen

Eine Welt ohne Krebs schaffen
© transurfer - stock.adobe.com

Am 4. Februar fand zum 20. Mal der Welt-Krebstag statt. Das Motto der Union for International Cancer Control /UICC) ist “Create a future without cancer. The time to act is now.”: Eine Welt ohne Krebs schaffen – jetzt handeln. An diesem Tag stehen Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen im Mittelpunkt. Der Berufsverband der Frauenärzte greift das Motto auf und informiert über hochwirksame Strategien, die jede Frau persönlich im Rahmen von...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Daten zum Therapiestart mit Abirateron"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden