Montag, 21. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 mCRPC: Chemotherapie als Option in Betracht ziehen

Beim mCRPC sollte nach Versagen einer ADT eine weitere antihormonelle Behandlung mit neueren Antiandrogenen kein Dogma sein, so Prof. Dr. Peter Albers, Düsseldorf. Vielmehr seien durch engmaschiges Monitoring die Patienten zu identifizieren, die von einer Chemotherapie eventuell mehr profitieren könnten.
Prof. Dr. David Pfister, Köln, machte für die Erwägung einer Chemotherapie nach ADT geltend, dass ca. 25-30% der Patienten bereits in den Zulassungsstudien der Androgenrezeptor (AR)-gerichteten Therapien mit Abirateron und Enzalutamid resistent gegenüber diesem Therapieregime waren. Gerade wenn der Patient auf die primäre ADT schlecht angesprochen hat, ist der weitere Einsatz dieser Substanzen problematisch. Eine Chemotherapie bereits in der ersten Linie sei dann indiziert, wenn ein entdifferenziertes Karzinom mit initial hohem Gleason-Score vorliegt. Weitere Kriterien seien ein schneller PSA-Progress sowie eine kurze Responszeit unter ADT. Für einen Zweitlinieneinsatz von Cabazitaxel spreche neben diesen Kriterien ein schneller Progress unter oder nach Docetaxel-Gabe. In der Zulassungsstudie von Cabazitaxel TROPIC konnte die Gabe von Cabazitaxel + Prednison gegenüber einem Regime von Mitoxantron + Prednison das Mortalitätsrisiko relativ um 30% senken. Ebenfalls konnte nachgewiesen werden, „dass Cabazitaxel auch bei schnellem Progress unter oder kurz nach Docetaxel effektiv ist. Es wirkt also auch bei einer primären Resistenz auf Docetaxel.“ Ferner ist die Wirksamkeit von Cabazitaxel unbeeinflusst von einer vorherigen AR-gerichteten Therapien.

Mehr lesen Sie hier.

Reimund Freye

Quelle: Satellitensymposium: „What’s hot in mCRPC?“, DGU, 26.09.2018, Dresden; Veranstalter: Sanofi Genzyme


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Chemotherapie als Option in Betracht ziehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib