Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 HER2-positives metastasiertes Mammakarzinom: Wirksamkeit und Verträglichkeit von Trastuzumab Emtansin bei Patientinnen mit Hirnmetastasen

Pressemitteilung

Trastuzumab Emtansin (Kadcyla® ▼) ist erste Wahl für die Second-Line-Therapie des HER2+ metastasierten Mammakarzinoms (mBC) (1): Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat verlängert das Gesamtüberleben (OS) der betroffenen Frauen gegenüber Capecitabin/Lapatinib sowie HER2-basierten Vergleichstherapien jeweils um etwa ein halbes Jahr (2, 3). Eine aktuelle Interimsanalyse der Sicherheitsstudie KAMILLA, die auf dem diesjährigen San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) vorgestellt wurde, zeigt, dass auch Frauen mit Metastasen im zentralen Nervensystem (ZNS) von der Behandlung mit Trastuzumab Emtansin profitieren können (4).
 
Anzeige:
Fachinformation
In der aktuellen Interimsanalyse (medianes Follow-up: 33 Monate) der einarmigen offenen Sicherheitsstudie KAMILLA wurden die Daten von über 2.000 Patientinnen berücksichtigt. Etwa jede 5. Patientin (399) hatte zum Zeitpunkt des Studieneinschlusses eine asymptomatische oder nach Bestrahlung stabile ZNS-Metastase. Bei jeder dritten Patientin (126) waren die ZNS-Metastasen messbar und als Zielläsionen definiert, sodass daran das Ansprechen auf die Therapie bewertet werden konnte. Im Median hatten die Frauen mit ZNS-Metastasen zu Studienbeginn bereits 3 Vortherapien gegen die metastasierte Erkrankung erhalten. Die Behandlung mit Trastuzumab Emtansin erfolgte mit 3,6 mg/kg alle 3 Wochen bis zum Progress der Erkrankung oder einer nicht tolerablen Toxizität (4).

Eine aktuelle Analyse vom SABCS 2016 zeigt nun: 2 von 3 Frauen mit messbaren ZNS-Metastasen zu Studienbeginn (84/126 Patienten) sprachen auf die Therapie mit Trastuzumab Emtansin an, was sich in einer Verkleinerung der Zielläsionen im Gehirn zeigte (4). Darüber hinaus erreichten Frauen mit ZNS-Metastasen zu Studienbeginn ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 5,5 Monaten (4). Das Sicherheitsprofil war zwischen Patientinnen mit und ohne ZNS-Metastasen vergleichbar, wobei schwere neurologische Nebenwirkungen bei Frauen mit ZNS-Metastasen erwartungsgemäß etwas häufiger auftraten (4). Insgesamt bestätigt die KAMILLA-Studie die hohe Wirksamkeit und gute Verträglichkeit des Antikörper-Wirkstoff-Konjugats.

In der Zulassungsstudie EMILIA übersetzte sich der gegenüber Capecitabin/Lapatinib dokumentierte PFS-Vorteil von Trastuzumab Emtansin in einen signifikanten OS-Vorteil von 5,8 Monaten (25,1 vs. 30,9 Monate; HR=0,68; p<0,001) (2). Retrospektive Daten der Studie zeigen, dass auch Frauen mit ZNS-Metastasen (behandelt, asymptomatisch) von einem signifikant verlängerten Überleben profitieren (5).

Standardmäßig sollte Trastuzumab Emtansin in der Second-Line bis zur Progression eingesetzt werden. Dieses Vorgehen empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) in ihren aktuellen Leitlinien: Trastuzumab Emtansin wird darin als einzige Second-Line-Therapie beim HER2+ mBC uneingeschränkt mit Doppelplus bewertet (1).


Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 7624 14 3183.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) AGO Kommission Mamma; Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs; Empfehlungen 2016. www.ago-online.de
(2) Verma S et al. N Engl J Med 2012; 367 (19): 1783-91.
(3) Wildiers et al. SABCS 2015; S5-05.
(4) Montemurro F et al. SABCS 2016; P1-12-10.
(5) Krop IE et al. Ann Oncol 2015; 26:113-19.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-positives metastasiertes Mammakarzinom: Wirksamkeit und Verträglichkeit von Trastuzumab Emtansin bei Patientinnen mit Hirnmetastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren