Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. November 2016 mBC: NIS NABUCCO bestätigt hohe Effektivität und Sicherheit von nab-Paclitaxel in klinischer Praxis

nab-Paclitaxel ist zugelassen für die Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms bei Patienten nach Versagen einer Erstlinientherapie der metastasierten Erkrankung und für Patientinnen, für die eine standardmäßige Anthrazyklin-enthaltende Therapie nicht angezeigt ist. Die auf dem ESMO-Kongress 2016 vorgestellte nicht-interventionelle Studie NABUCCO (NIS NABUCCO) bestätigt die hohe Effektivität und Sicherheit von nab-Paclitaxel in der klinischen Praxis, die sich in der zulassungsrelevanten Studie von Gradishar et al. gezeigt hatte. Am häufigsten wurde in der klinischen Praxis nab-Paclitaxel weekly in der 125-mg-Dosierung eingesetzt, mit der im Median die längste Therapiedauer erzielt werden konnte.
Anzeige:
Die NIS NABUCCO evaluierte die Effektivität von nab-Paclitaxel anhand der Zeit bis zur Tumorprogression (TTP=time to tumor progression), Ansprechrate (ORR=objective response rate) und Gesamtüberleben (OS=overall survival) sowie die Sicherheit der Substanz (mit besonderem Fokus auf der Neurotoxizität) bei Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs (mBC), bei denen Anthrazykline nicht standardmäßig eingesetzt werden konnten oder die einen Progress nach Erstlinientherapie hatten.

Eingeschlossen wurden zwischen 04/2012 und 04/2015 insgesamt 705 Patientinnen mit mBC aus 128 Zentren, 697 konnten evaluiert werden. Der mediane Beobachtungszeitraum einschließlich des Follow-ups betrug 17,7 Monate. Die Mehrzahl der Patientinnen war HR+/HER2- (58,4%), einen HR+/HER2+ Rezeptorstatus wiesen 9,9% auf, HR-/HER2+ waren 3,9%, 13,8% hatten einen triple-negativen Brustkrebs (TNBC) und bei 14,1% war der Rezeptorstatus nicht bekannt. Eine palliative Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel hatten 40,2% (n=280) erhalten, eine Zweitlinientherapie 24,2% (n=169) sowie 20,2% (n=141) eine Drittlinie und 15,4% (n=107) eine spätere Linie. Etwa die Hälfte der Patientinnen wies einen ECOG-Performance-Status von ≥ 1 auf. Es wurden verschiedene Behandlungsschemata eingesetzt, überwiegend nab-Paclitaxel weekly in der Dosis von 125 mg/m2 (31,4%). Die höchste Dosisintensität wurde mit 150 mg/m2 qw3/4 und die längste mediane Therapiedauer mit 125 mg/m2 qw3/4 erzielt (22,4 Wochen). TTP, ORR und das Sicherheitsprofil in der NIS NABUCCO waren konsistent mit den Ergebnissen aus randomisierten klinischen Studien, obwohl das Patientenkollektiv ebenso wie die systemischen Vortherapien heterogener waren. Die mediane Zeit bis zur Tumorprogression betrug 5,9 Monate (95% KI 5,6-6,4) und variierte in Abhängigkeit von der Therapielinie. Die ORR betrug 46,1% in der Erstlinie, 32,0% in der Zweit- sowie 31,9% in der Dritt- und 29,0% in der ≥ 4. Therapielinie.

34,3% der Patientinnen entwickelten ein unerwünschtes Ereignis (AE=adverse event) von Grad 3/4: Leukozytose: 7,9%; periphere sensorische Neuropathie: 4,3%; periphere motorische Neuropathie: 1,1%; Parästhesien: 0,1%; gastrointestinale AEs: 5,5%; Infektionen: 4,2%; Febrile Neutropenie: 0,9%.

Ältere Patientinnen (≥ 65 Jahre) profitierten ebenso wie jüngere von nab-Paclitaxel in Bezug auf TTP und ORR. Die Ansprechraten von Patientinnen mit TNBC waren vergleichbar mit denen der Hormonrezeptor-positiven Patientinnen und bestätigen nab-Paclitaxel als vielversprechende Option für die Therapie dieses schwierig zu behandelnden Subtyps, so die Schlussfolgerung der Studienautoren.

(as)

Literatur:

(1) Potthoff K et al. ESMO 2016; #236P.


Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mBC: NIS NABUCCO bestätigt hohe Effektivität und Sicherheit von nab-Paclitaxel in klinischer Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.