Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. November 2016 mBC: NIS NABUCCO bestätigt hohe Effektivität und Sicherheit von nab-Paclitaxel in klinischer Praxis

nab-Paclitaxel ist zugelassen für die Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms bei Patienten nach Versagen einer Erstlinientherapie der metastasierten Erkrankung und für Patientinnen, für die eine standardmäßige Anthrazyklin-enthaltende Therapie nicht angezeigt ist. Die auf dem ESMO-Kongress 2016 vorgestellte nicht-interventionelle Studie NABUCCO (NIS NABUCCO) bestätigt die hohe Effektivität und Sicherheit von nab-Paclitaxel in der klinischen Praxis, die sich in der zulassungsrelevanten Studie von Gradishar et al. gezeigt hatte. Am häufigsten wurde in der klinischen Praxis nab-Paclitaxel weekly in der 125-mg-Dosierung eingesetzt, mit der im Median die längste Therapiedauer erzielt werden konnte.
Die NIS NABUCCO evaluierte die Effektivität von nab-Paclitaxel anhand der Zeit bis zur Tumorprogression (TTP=time to tumor progression), Ansprechrate (ORR=objective response rate) und Gesamtüberleben (OS=overall survival) sowie die Sicherheit der Substanz (mit besonderem Fokus auf der Neurotoxizität) bei Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs (mBC), bei denen Anthrazykline nicht standardmäßig eingesetzt werden konnten oder die einen Progress nach Erstlinientherapie hatten.

Eingeschlossen wurden zwischen 04/2012 und 04/2015 insgesamt 705 Patientinnen mit mBC aus 128 Zentren, 697 konnten evaluiert werden. Der mediane Beobachtungszeitraum einschließlich des Follow-ups betrug 17,7 Monate. Die Mehrzahl der Patientinnen war HR+/HER2- (58,4%), einen HR+/HER2+ Rezeptorstatus wiesen 9,9% auf, HR-/HER2+ waren 3,9%, 13,8% hatten einen triple-negativen Brustkrebs (TNBC) und bei 14,1% war der Rezeptorstatus nicht bekannt. Eine palliative Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel hatten 40,2% (n=280) erhalten, eine Zweitlinientherapie 24,2% (n=169) sowie 20,2% (n=141) eine Drittlinie und 15,4% (n=107) eine spätere Linie. Etwa die Hälfte der Patientinnen wies einen ECOG-Performance-Status von ≥ 1 auf. Es wurden verschiedene Behandlungsschemata eingesetzt, überwiegend nab-Paclitaxel weekly in der Dosis von 125 mg/m2 (31,4%). Die höchste Dosisintensität wurde mit 150 mg/m2 qw3/4 und die längste mediane Therapiedauer mit 125 mg/m2 qw3/4 erzielt (22,4 Wochen). TTP, ORR und das Sicherheitsprofil in der NIS NABUCCO waren konsistent mit den Ergebnissen aus randomisierten klinischen Studien, obwohl das Patientenkollektiv ebenso wie die systemischen Vortherapien heterogener waren. Die mediane Zeit bis zur Tumorprogression betrug 5,9 Monate (95% KI 5,6-6,4) und variierte in Abhängigkeit von der Therapielinie. Die ORR betrug 46,1% in der Erstlinie, 32,0% in der Zweit- sowie 31,9% in der Dritt- und 29,0% in der ≥ 4. Therapielinie.

34,3% der Patientinnen entwickelten ein unerwünschtes Ereignis (AE=adverse event) von Grad 3/4: Leukozytose: 7,9%; periphere sensorische Neuropathie: 4,3%; periphere motorische Neuropathie: 1,1%; Parästhesien: 0,1%; gastrointestinale AEs: 5,5%; Infektionen: 4,2%; Febrile Neutropenie: 0,9%.

Ältere Patientinnen (≥ 65 Jahre) profitierten ebenso wie jüngere von nab-Paclitaxel in Bezug auf TTP und ORR. Die Ansprechraten von Patientinnen mit TNBC waren vergleichbar mit denen der Hormonrezeptor-positiven Patientinnen und bestätigen nab-Paclitaxel als vielversprechende Option für die Therapie dieses schwierig zu behandelnden Subtyps, so die Schlussfolgerung der Studienautoren.

(as)

Literatur:

(1) Potthoff K et al. ESMO 2016; #236P.


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mBC: NIS NABUCCO bestätigt hohe Effektivität und Sicherheit von nab-Paclitaxel in klinischer Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren