Freitag, 23. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. Juni 2020 mBC: Aktuelle Daten der IRIS-Studie

Palbociclib wird in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor (P + AI) oder Fulvestrant (P + F) zur Therapie des HR+, HER2-negativen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs (mBC) eingesetzt. Zu dem CDK4/6-Inhibitor gibt es inzwischen auch Real-world-Daten. Nun wurden klinische Daten der internationalen Ibrance® Real World Insights (IRIS)-Studie erörtert (1).
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Zwischen Juli und Oktober 2019 wurden in Deutschland retrospektive Daten von Patientinnen mit HR+/HER2- fortgeschrittenem mBC erhoben und Patientencharakteristika, Behandlungsmuster sowie klinische Ergebnisse von denjenigen erfasst, die Palbociclib-Kombinationstherapien erhalten hatten. Progressionsfreie Überlebensraten (PFR) und Überlebensraten (SR) von bis zu 24 Monaten wurden mittels Kaplan-Meier-Analyse geschätzt.

Wirksamkeit bezüglich PFR und SR
35 Ärzte füllten dazu 251 elektronische Fallakten-Formulare (electronic case record forms, eCRFs) aus. Insgesamt wurden 152 Patientinnen mit P + AI und 99 Patienten mit P + F behandelt. Das mittlere Alter bei Behandlungsbeginn betrug 54,9 Jahre für P + AI und 56,3 Jahre für P + F. 50-60% der Patientinnen hatten zu Beginn einen ECOG-PS von 0 (57,2% P + AI; 46,5% P + F) oder 1 (22,4% P + AI; 28,3% P + F). Einen ECOG-PS ≥ 2 wiesen 5,2% der Patientinnen aus der P + AI-Gruppe und 4,0% des P + F-Armes auf; ein ECOG-PS „unbekannt/nicht bewertet“ wurde bei 15,1% (P + AI) bzw. 21,2% (P + F) angegeben.

Von den Patientinnen mit Metastasen (P + AI n=123, P + F n=77) hatten 51,2% aus der P + AI- und 58,4% aus der P + F-Gruppe eine viszerale Erkrankung; 26,0% (P + AI) und 24,7% (P + F) hatten nur Knochenmetastasen. Die meisten Patientinnen (73,7% P + AI und 83,8% P + F) waren zum Zeitpunkt der Datenerhebung in Behandlung. Die mediane Nachbeobachtungszeit seit Beginn der Palbociclib-Behandlung betrug 8,2 Monate für P + AI und 5,3 Monate für P + F. Fast alle Patientinnen erhielten am Anfang 125 mg/Tag (98,7% P + AI und 96,0% P + F). Dosisreduktionen erfolgten bei 14,0% der P + AI-Patientinnen und bei 11,6% im P + F-Arm. Die PFR und SR für P + AI nach 18 Monaten betrugen 84,9% bzw. 92,2%; für P + F wurde nach 12 Monaten eine PFR von 72,3% bzw. eine SR von 85,8% ermittelt.

Die Dosisreduktionsraten waren im Patientenkollektiv dieser Real-world-Studie niedrig. Die Kombinationstherapie mit Palbociclib zeigt Wirksamkeit in Bezug auf die PFR und SR, allerdings ist das Follow-up zum jetzigen Zeitpunkt noch limitiert.

(übers. v. ah)

Literatur:

(1) Taylor-Stokes G et al. Ann Oncol 2020; 31 (suppl_2): S62-S82; ESMO Breast Cancer Virtual Meeting 2020, Abstract 177P.


Anzeige:
Keytruda
Keytruda

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mBC: Aktuelle Daten der IRIS-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab