Montag, 25. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Januar 2019
Seite 1/4
Lymphatische Systemerkrankungen: Biologie bestimmt Klassifikation

K. Hüttl, G. Ott,1. 1Abteilung für Klinische Pathologie und Konsultations- und Referenzzentrum für Lymphknoten- und Hämatopathologie, Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart.

Die Aktualisierung der vierten Ausgabe der WHO-Klassifikation lymphatischer Neoplasien beinhaltet eine konzeptionelle Neufassung bestehender Entitäten sowie einige wenige neue provisorische Entitäten. Neuere Konzepte zur Taxonomie und Klassifikation früher lymphatischer Läsionen bzw. möglicher Vorstufen wie der monoklonalen B-Zell-Lymphozytose, der in-situ follikulären Neoplasie und der in-situ Mantelzell-Neoplasie, die Beschreibung indolenter Lymphoproliferationen wie des Brustimplantat-assoziierten anaplastischen großzelligen Lymphoms, die Beschreibung spezifischer Varianten großzelliger B-Zell-Lymphome und die indolente T-Zell-Lymphoproliferation des Gastrointestinaltrakts spiegeln die Plastizität von Lymphoproliferationen wie auch den engen Bezug der Klassifikation zur Biologie lymphoproliferativer Erkrankungen wider.
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Nach nunmehr 8 Jahren liegt ein Update der vierten Ausgabe der WHO-Klassifikation der Tumoren hämatopoetischer und lymphatischer Gewebe vor (1), die eine Erweiterung und Erneuerung der vierten Ausgabe der WHO-Serie, jedoch keine fünfte Edition darstellt. Trotz dieses formalen Aspekts enthält der neue WHO-Band neben Neuerungen zur Diagnose, Prognose und Therapie insbesondere auch zahlreiche aktualisierte Erkenntnisse zur Biologie der malignen Lymphome, die in vielen Abschnitten des Bandes auch ein unmittelbares Klassifikationsprinzip darstellen. Diese wurden zwar durchaus auch in der ursprünglichen Fassung der vierten Ausgabe der Klassifikation aufgeführt (2), allerdings bedingte die große Zahl neuer Daten die Notwendigkeit eines Updates.
 
Ein wesentliches Klassifikationsmerkmal der WHO-Klassifikation – und auch ihrer Vorläufer, der Kiel-Klassifikation (3) und der Real-Klassifikation (4) – ist die Beschreibung von Krankheitsentitäten, die von Pathologen und Klinikern reproduzierbar diagnostiziert und erkannt werden können; dabei fließen ganz unterschiedliche Informationen – in auch durchaus unterschiedlicher Wertigkeit – über einen gegebenen Tumor ein, wie die Morphologie, der Immunphänotyp, die Genetik und das klinische Bild. Betrachtet man die Haupttumortypen der malignen Lymphome der B-Zell-Reihe, so wird ein Klassifikationsprinzip erkennbar, das auf dem Konzept der Kiel-Klassifikation mit dem Bezug bestimmter Lymphom-Entitäten auf ihre normale Ursprungszelle und Erkenntnissen der Immunologie und Genetik beruht. Über den Phänotyp und die immunologische Marker-Expression wird sowohl im B- wie auch im T-Zell-System die Differenzierung eines Lymphoms einer bestimmten Differenzierungsstufe von physiologischen lymphatischen Zellen zugeordnet. Hier wird ein biologisch begründetes Klassifikationssystem deutlich, das von den normalen Stadien der Lymphozytenreifung ausgeht („naive“ B-Zellen – Keimzentrums-B-Zellen – Gedächtniszellen und Plasmazellen) und das die Ursprungszellen morphologisch, immunphänotypisch und klinisch ganz unterschiedlicher lymphatischer Tumoren wie der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL), des follikulären Lymphoms (FL), des Marginalzonen-B-Zell-Lymphoms (MZL) und des Plasmozytoms/Plasmazellmyeloms diesen Zellen zuordnet. Die Zellen der CLL und des Mantelzell-Lymphoms (MCL) entsprechen so in ihrer Differenzierung zumindest zu einem großen Teil Antigen-naiven B-Zellen; das FL und etwa 50% der diffusen großzelligen B-Zell-Lymphome (DLBCL) entsprechen in ihrer Differenzierungsstufe den Keimzentrums-B-Zellen und die unterschiedlichen Varianten der MZL (MZL – MALT-Typ, splenisches MZL und nodales MZL) entsprechen in ihrer Differenzierungsstufe Post-Keimzentrums-B-Zellen bzw. Gedächtnis-B-Zellen (5).
 
Auch die rekurrenten genetischen Aberrationen (Translokationen oder Mutationen), die für einen Teil der B- und T-Zell-Lymphome hochcharakteristische und diese kennzeichnende genetische Alterationen darstellen, geben einen Hinweis auf die biologische Relevanz der Lymphomklassifikation. Etwa 85% der FL und 30% der  DLBCL weisen die Translokation t(14;18)(q32;q21) auf, bis zu 98% der Fälle des MCL sind durch die t(11;14)(q13;q32) gekennzeichnet und Mutationen bestimmter Gene, die für die Homöostase der Chromatinkonfiguration im Zellkern wichtig sind, werden überzufällig häufig in peripheren T-Zell-Lymphomen angetroffen, wie TET2, RHOA, IDH2 und ähnliche (6-8). Andererseits werden genetische Aberrationen nicht als das einzige oder das entscheidende Kriterium in der Klassifikation angesehen, da eine Lymphom-Entität nahezu niemals ausschließlich durch eine rekurrente Aberration gekennzeichnet ist und selbst bei genetisch sehr eng definierten Tumorentitäten wie dem Burkitt-Lymphom (BL) und dem MCL in etwa 2-3% der Fälle beobachtet werden, die diese Translokationen nicht aufweisen (9, 10).
 
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Adakveo
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lymphatische Systemerkrankungen: Biologie bestimmt Klassifikation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie