Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2021 Lungen- und Prostatakarzinom

Dr. Anne-Kathrin Sünder
Dr. Anne-Kathrin Sünder
Prof. Dr. Michael Fröhner
Prof. Dr. Michael Fröhner
In dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE lesen Sie Schwerpunktbeiträge zum Lungen- und Prostata­karzinom. Während Dr. Sylvia Gütz im Interview auf Therapiestrategien beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) eingeht, haben sich Prof. Hans Theodor Eich und Dr. Fabian Troschel dem kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) und hier explizit der Lebensqualität der Patienten unter und nach Bestrahlung zugewandt. Die Strahlentherapie findet beim SCLC Anwendung beim Primarius und Mediastinum sowie als kraniale Radiotherapie und prophylaktische Ganzhirnbestrahlung. Außerdem ist sie zur Symptomkontrolle im palliativen Setting maßgeblich. Stephan Trainer geht auf den seltenen Pancoast-Tumor der Lunge ein, bei dem dank einer multimodalen Therapie heute ein tumorfreies Überleben möglich ist. Wenn der Tumor Brustwand, Wirbelkörper oder andere Strukturen infiltriert, sind besondere operative Kenntnisse gefordert.

Wir beleuchten in unserem Artikel alle wesentlichen Aspekte des nichtmetastasierten Prostatakarzinoms (nmPCa/M0CRPC) – von der Indikation zur Biopsie und Risikostratifizierung bis zur Salvage-Strahlentherapie. Mit diesem Beitrag können Sie 2 CME-Punkte erzielen.

Für das metastasierte hormonsensitive Prostatakarzinom (mHSPC) stellt Prof. Christian Thomas auf Grundlage aktueller Studien Behandlungskonzepte vor. Im dritten Beitrag schließlich gehen Prof. Kurt Miller und Prof. Tilman Todenhöfer auf die Rolle von AR-Anomalien und den neuen Endpunkt PFS2 in der Sequenztherapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms ein.

Lesen Sie außerdem eine Fortbildung von Dr. rer. nat. Eva Gottfried zur Messenger-RNA, die durch die SARS-CoV-2-Impfstoffe Berühmtheit erlangt hat. An mRNA-Ansätzen wird allerdings schon seit Jahrzehnten geforscht. Das alte Wirkprinzip kombiniert mit modernem next generation sequencing bietet neue Möglichkeiten bei der Entwicklung einer individualisierten mRNA-Tumorvakzine.

Eine interessante Lektüre wünschen Ihnen

Dr. Anne-Kathrin Sünder und Prof. Dr. Michael Fröhner

Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lungen- und Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.