Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. Oktober 2020 IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Enzalutamid beim Hochrisiko-nmCRPC

Für Enzalutamid (XTANDITM), das seit Oktober 2018 u.a. zur Behandlung von Männern mit nicht metastasiertem kastrationsresistenten Hochrisiko-Prostatakarzinom (Hochrisiko-nmCRPC) zugelassen* ist, wurde im Mai 2020 das zweite Nutzenbewertungsverfahren (§ 35a SGB V) in dieser Indikation durch den Gemeinsamen Bundesauschuss (G-BA) eröffnet. Am 17. August 2020 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) seine Nutzenbewertung veröffentlicht. Darin sieht es einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen von Enzalutamid gegenüber abwartendem Vorgehen unter Beibehaltung der bestehenden konventionellen Androgendeprivationstherapie (ADT).

 
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Verlängertes OS unter Enzalutamid
Die Bewertung basiert auf den Daten der Phase-III-Studie PROSPER (1). Diese konnte für den Endpunkt Gesamtüberleben (OS) Vorteile von Enzalutamid + ADT gegenüber Placebo + ADT zeigen. Das Risiko zu versterben war im Be­obachtungszeitraum um 27% reduziert und das mediane OS um 10,7 Monate verlängert (n=1.401; HR=0,73; 95%-KI: 0,61-0,89; p=0,001). Das mediane OS betrug 67,0 Monate (95%-KI: 64,0 bis nicht erreicht) bei Männern, die Enzalutamid + ADT erhielten, im Vergleich zu 56,3 Monaten (95%-KI: 54,4-63,0) mit Placebo + ADT (1).

Die Behandlung mit Enzalutamid sollte von einem spezialisierten Arzt mit Erfahrung in der medizinischen Behandlung des Prostatakarzinoms begonnen und überwacht werden.

Die erneute Nutzenbewertung folgt auf einen G-BA-Beschluss vom 16. Mai 2019. Der damalige Beschluss (ein Zusatznutzen war nicht belegt) wurde auf ein Jahr befristet, um eine Neubewertung anhand der erwarteten finalen Überlebensdaten aus der PROSPER-Studie vornehmen zu können. Der neue G-BA-Beschluss wird nun für Anfang November erwartet.


*Enzalutamid ist außer der Indikation Hochrisiko-nmCRPC auch zugelassen zur Behandlung von Männern mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) mit asymptomatischem oder mild symptomatischem Verlauf nach Versagen ADT, wenn eine Chemo­therapie klinisch noch nicht indiziert ist. Die Zulassung erstreckt sich darüber hinaus auf die Behandlung von Männern mit mCRPC, deren Erkrankung während oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel fortschreitet (2). Für das Anwendungsgebiet mCRPC hatte der G-BA einen „Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen“ in Bezug auf die zweckmäßige Vergleichstherapie Best Supportive Care anerkannt. Bei zulassungskonformem Einsatz im Einsatzgebiet des mCRPC mit einem Zusatznutzen laut G-BA-Beschluss und unter Beachtung der mit dem GKV-SV vereinbarten Einschränkungen ist Enzalutamid gemäß § 106 Abs. 5a SGB V als Praxisbesonderheit anzuerkennen. Dies gilt für die Indikation mCRPC bundesweit und für alle gesetzlichen Krankenkassen.

Quelle: Astellas

Literatur:

(1) Sternberg C et al. N Engl J Med 2020;382: 2197-2206.
(2) Fachinformation XTANDITM.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Enzalutamid beim Hochrisiko-nmCRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.