Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Dezember 2020 Individuellere Erstlinientherapie beim Ovarialkarzinom

Für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms wurden in letzter Zeit einige praxisrelevante Studiendaten vorgestellt, die eine immer stärker personalisierte Therapie realisierbar machen. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um PARP-Inhibitoren wie Olaparib (Lynparza®) und Niraparib (Zejula®). Olaparib überzeugte als Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Vorliegen einer BRCA-Mutation mit vielversprechenden Langzeitdaten, Niraparib wurde für die Erstlinien-Erhaltungstherapie Biomarker-unabhängig zugelassen.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Der in der SOLO1-Studie nach 3 Jahren beobachtete signifikante Vorteil durch die Erhaltungstherapie mit Olaparib bei Patientinnen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenen Ovarialkarzinom nach Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie bestätigte sich auch nach einer Nachbeobachtungszeit von 5 Jahren (1).

Aufgrund der überzeugenden Daten sollten nach Einschätzung von Dr. Klaus Pietzner, Berlin, Patientinnen mit BRCA-Mutation in der Erstlinie eine Olaparib-Erhaltungstherapie erhalten. „Leider waren in der SOLO1-Studie nur BRCA-mutierte Patientinnen“, erklärte Pietzner bei einem digitalen Fachpresse-Workshop. Die Placebo-kontrollierte PRIMA-Studie untersuchte in der Erstlinie eine Erhaltungstherapie mit Niraparib nach Ansprechen auf die Platin-haltige Chemotherapie. Zwar zeigte sich der stärkste Effekt bei Patientinnen mit BRCA-Mutation (HR=0,40) oder einer Defizienz der Homologen Rekombination (HRD-positiv), die mit einer 50%igen Risikoreduktion (HR=0,50) profitierten. Aber als bisher einziger PARP-Inhibitor konnte Niraparib auch bei HRD-negativen Patientinnen eine Risikoreduktion von 32% (HR=0,68) erzielen (2).

„Diesen Effekt kennen wir von Niraparib bereits aus der NOVA-Studie zur Erhaltungstherapie im Rezidiv“, so Pietzner. Ende Oktober wurde Niraparib als Monotherapie zur Erstlinien-Erhaltungstherapie beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom nach Ansprechen auf Platin unabhängig vom Biomarkerstatus zugelassen.

Die PAOLA-Studie verglich mit Bevacizumab + Placebo und Bevacizumab + Olaparib zwei Erstlinien-Erhaltungstherapien. Den größten Vorteil von dem zusätzlichen PARP-Inhibitor hatten HRD-positive Patientinnen mit BRCA-Mutation, hier wurde das Risiko für Progression oder Tod um 67% reduziert (HR=0,33). Frauen mit negativem oder unbekanntem HRD-Status profitierten nicht signifikant (3). In einer explorativen Analyse wurde bei low-risk-Patientinnen mit HRD oder BRCA-Mutation im Tumor das Risiko für Progression oder Tod um 85% reduziert (4). Pietzner: „Das lässt auf einen Langzeit-Benefit hoffen.“ Es liegt bereits ein positives CHMP-Votum für die Zulassung von Olaparib in Kombination mit Bevacizumab für die Erhaltungstherapie bei Patientinnen mit HRD vor.

Mascha Pömmerl

Quelle: Virtueller Münchener Fachpresse-Workshop, 28.10.2020; Veranstalter: POMME-med und dpmed

Literatur:

(1) Banerjee S et al. ESMO 2020, Abstract 811MO.
(2) González-Martin A et al. N Engl J Med 2019; 381:2391-402.
(3) Ray-Coquard I et al. N Engl J Med 2019;381: 2416-28.
(4) Harter P et al. IGCS 2020; Abstract 1207.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Individuellere Erstlinientherapie beim Ovarialkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.