Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2021 Frühes HR+/HER2- Mammakarzinom: Selektion für adjuvante Chemotherapie anhand endokriner Sensitivitätstestung?

Mit dem Recurrence-Score (RS) und einer präoperativen endokrinen Sensitivitätstestung können Patientinnen mit 0-3 befallenen axillären Lymphknoten (LK) individueller daraufhin selektiert werden, ob sie eine adjuvante Chemotherapie benötigen oder nicht. Darauf deuten die Ergebnisse der ADAPT-Studie der Westdeutschen Studiengruppe (WSG) hin, die im Dezember 2020 auf dem SABCS vorgestellt wurden.
Die Fragestellung war, ob bzw. welchen Patientinnen mit frühem luminalen (HR+/HER2-) Mammakarzinom und einem intermediären Risikoprofil eine adjuvante Chemotherapie erspart werden kann, erläuterte Prof. Dr. Nadia Harbeck, München. Das Studienkonzept sah vor, bei Patientinnen mit 0-3 befallenen axillären LK, einem RS von 12-25 sowie einem Ki-67 ≥ 15% die endokrine Sensitivität des Mammakarzinoms anhand des Ansprechens auf eine kurze, etwa 3-wöchige prä­operative endokrine Therapie zu ermitteln. Sie war definiert als Ki-67-Abfall ≤ 10% (Ki-67post ≤ 10%).

Die so selektierten Patientinnen hatten unter alleiniger adjuvanter endokriner Therapie keine schlechtere Prognose als Patientinnen einer Vergleichskohorte mit einem RS 0-11, der für ein niedriges Risiko steht. Damit war der primäre Studienendpunkt – anhand des invasiven krankheitsfreien Überlebens (iDFS) die Nicht-Unterlegenheit im Vergleich mit den Niedrigrisiko-Patientinnen zu zeigen – erreicht: Nach 5 Jahren betrug das iDFS der Patientinnen mit RS 12-25 und Ki-67post ≤ 10% (ET-Responder) 92,6% vs. 93,9% in der Vergleichsgruppe (RS 0-11). Auch beim fernmetastasenfreien Überleben (dDFS: 95,6% vs. 96,3%) und dem Gesamt­überleben (OS: 97,3% vs. 98,0%) zeigten sich nach 5 Jahren keine klinisch relevanten Unterschiede. Die Nicht-Unterlegenheit beim dDFS bestätigte sich unabhängig vom Alter der Patientinnen (≤/> 50 Jahre) und unabhängig davon, ob bereits axillär befallene LK vorlagen oder nicht (pN0/pN1). Eine zusätzliche explorative Subgruppenauswertung weist allerdings darauf hin, dass die Patientinnen mit einem RS 12-25 und bereits 3 befallenen LK eine schlechtere Prognose hatten. Fazit: Laut ADAPT kann bei den folgenden Patientinnen mit frühem luminalen Mammakarzinom unabhängig vom Alter auf eine adjuvante Chemotherapie verzichtet werden: (1) RS 0-11 und maximal 3 axillär befallene LK, (2)‚ ET-Responder (Ki-67post ≤ 10%) mit RS 12-25 und maximal 2 befallenen axillären LK.

Birgit-Kristin Pohlmann

Quelle: Virtuelle Pressekonferenz „Chemotherapie bei Brustkrebs: weniger ist mehr“, 11.12.2020; Veranstalter: WSG


Anzeige:
Blenrep

Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Vadym - stock.adobe.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frühes HR+/HER2- Mammakarzinom: Selektion für adjuvante Chemotherapie anhand endokriner Sensitivitätstestung? "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.