Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
26. April 2021

Fortgeschrittenes UC: Avelumab nun auch als Erstlinien-Erhaltungstherapie zugelassen

Seit Januar dieses Jahres ist der PD-L1-Inhibitor Avelumab (Bavencio®) nun auch als Erstlinien-Erhaltungstherapie für erwachsene Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (UC) zugelassen, die nach Platin-basierter Chemotherapie ohne Progress sind (1). In der zulassungsrelevanten Studie war unter dem Einfluss von Avelumab eine relevante Überlebensverlängerung beobachtet worden (1, 2).
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenem UC der Harnblase ist schlecht und es besteht ein hoher Bedarf an neuen Behandlungsoptionen. Mit der nun verfügbaren Erstlinien-Erhaltungstherapie mit Avelumab wird eine bedeutende Therapielücke beim UC geschlossen, erklärte Prof. Dr. Jürgen Gschwend, München, bei einer virtuellen Presseveranstaltung der Merck-Pfizer-Allianz.

Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie JAVELIN Bladder 100 hatte gezeigt, dass eine Checkpoint-Inhibition mit Avelumab als Erstlinien-Erhaltung nach Platin-basierter Induktions-Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem UC, die nach der Induktion progressionsfrei sind, eine wirksame Strategie darstellt. 4-10 Wochen nach der Induktion hatten die Patienten randomisiert Avelumab + Best Supportive Care (BSC) oder nur BSC erhalten (2).

Bereits in einer Zwischenauswertung nach einem medianen Follow-up von gut 19 Monaten war das mediane Gesamt­überleben (OS, primärer Endpunkt) durch die Avelumab-Erhaltung in der Gesamtpopulation von 14,3 auf 21,4 Monate verlängert (HR=0,69; p=0,001) (2). Dies wurde in einer aktualisierten OS-Analyse mit einer um etwa 3 Monate längeren Nachbe­obachtungszeit bestätigt (medianes OS 22,1 vs. 14,6 Monate); dies entsprach einem um 30% reduzierten Mortalitätsrisiko (HR=0,70; p=0,0008, zweiseitig) (1). Der Überlebensvorteil betraf alle präspezifizierten Patientensubgruppen und war weitgehend unabhängig vom Ausmaß der PD-L1-Expression auf den Tumorzellen sowie der Platin-Vortherapie (Cisplatin: HR=0,69; Carboplatin: HR=0,66) (2). Das Sicherheitsprofil war gut handhabbar und konsistent mit dem bekannten Nebenwirkungsprofil der Avelumab-Mono­therapie (2). Insgesamt konnte mit der neuen Therapiestrategie von Beginn der Erstlinientherapie an ein bisher nicht gekanntes medianes Überleben von über 2 Jahren erreicht werden. Die neue Therapieoption wird bereits in den aktualisierten ESMO-Leitlinien zum Harnblasenkarzinom empfohlen (3).

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: Meet the Expert „Erstlinien-Erhaltungstherapie mit Avelumab – Paradigmenwechsel beim fort­ge­schrittenen, metastasierten Urothel­karzinom“, 25.02.2021; Veranstalter: Merck-Pfizer-Allianz

Literatur:

(1) Fachinformation Bavencio®, aktueller Stand.
(2) Powles T et al. N Engl J Med 2020;383:1218-30 und Supplementary Appendix.
(3) https://www.esmo.org/guidelines/genitourinary-cancers/bladder-cancer/eupdate-bladder-cancer-treatment-recommendations4 (letzter Aufruf: 26.02.2021).


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
Mittelmeerdi%C3%A4t+ist+gesund+%E2%80%93+auch+fernab+mediterraner+Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes UC: Avelumab nun auch als Erstlinien-Erhaltungstherapie zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.