Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. September 2020 Einsatz verschiedener Cabazitaxel-Regime in der Secondline-Therapie des mCRPC bei älteren Patienten

H. Rexer, AUO Geschäftsstelle, Seestr. 11, 17252 Schwarz, AUO@MeckEvidence.de, PD Dr. M. Bögemann, Organgruppensprecher der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin, Prof. Dr. M. Schostak, Leiter der Studie, Universitätsklinikum Magdeburg, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Leipziger Str. 44, 39120 Magdeburg

Randomisierte multizentrische Phase-III-Studie zur Bewertung der Sicherheit von 2 Behandlungszyklen mit Cabazitaxel (alle 2 Wochen oder 3 Wochen) plus Prednison bei älteren Männern (≥ 70 Jahre) mit metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakrebs (mCRPC), die zuvor mit Docetaxel behandelt wurden (CABASTY) – AP 101/18 der AUO.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Die Behandlung des mCRPC erfolgt derzeit auch für ältere Patienten (> 70 Jahre) mit Abirateronacetat oder Enzalutamid, da diese Therapieoptionen nachweislich das Gesamt­überleben verlängern. Allerdings sprechen nicht alle Patienten auf diese Androgenrezeptor(AR)-zielgerichtete Therapie an.

Aus den Studien CHAARTED und STAMPEDE ist bekannt, dass die Zugabe von beispielsweise Docetaxel zu einer Androgendeprivationstherapie (ADT) bei Patienten mit mCRPC das Überleben um mehr als ein Jahr verlängern kann. Cabazitaxel ist eine zugelassene Medikation nach Docetaxel-Versagen in dieser Indikationsstellung. Die Gabe von Cabazitaxel ist jedoch mit hohen Inzidenzraten einer Neutropenie ≥ Grad 3 belastet; allerdings legen 2 Pilotstudien nahe, dass diese Inzidenz durch Variation des Therapieschemas reduziert werden kann.

Deshalb soll die vorliegende Studie prüfen, ob unterschiedliche Dosierungsschemata bei älteren Männern mit mCRPC die Verträglichkeit einer Cabazitaxel-Therapie beeinflussen. Dazu werden die Patienten in 2 Behandlungsarme randomisiert: In Arm A wird 25 mg/m² Cabazitaxel alle 3 Wochen an Tag 1 über maximal 10 Zyklen verabreicht (=30 Wochen). In Arm B erhalten die Patienten 16 mg/m² Cabazitaxel an den Tagen 1 und 15 alle 4 Wochen, ebenfalls über maximal 10 Zyklen (=40 Wochen). In beiden Armen werden begleitend G-CSF gemäß EORTC-Empfehlungen sowie Prednison verabreicht.

Primäres Studienziel ist die Evaluation der Inzidenz einer Neutropenie ≥ Grad 3. Sekundärziele sind weitere Toxizitätsparameter und Effektivitäts­analysen (radiologisch progressionsfreies Überleben – rPFS, PSA-Progression etc.).
 
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.
Lupe
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.


In diese internationale Studie sollen 170 Patienten eingeschlossen werden, davon 50 in 8 deutschen Zentren (Abb. 1). Für etwaige Patientenzuweisungen finden sich Kontaktdaten zu den Zentren in Tabelle 1. Die bisherige Rekrutierung in die Studie ist Abbildung 2 zu entnehmen. Im Folgenden sind die wichtigsten Ein- und Ausschlusskriterien gelistet, um geeignete Patienten zu identifizieren.

 
Abb. 2: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.
Lupe
Abb. 2: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.


 
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.
Lupe
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.


Einschlusskriterien:

• Patienten ≥ 70 Jahre mit mCRPC, das mit Docetaxel vorbehandelt wurde
• Medizinische oder chirurgische Kastration (< 50 ng/dl)
• ECOG-Performance-Status 0-2 (2 in Zusammenhang mit Prostatakrebs)
• Angemessene hämatologische, Leber- und Nierenfunktion
• Laufende LHRH-Therapie
• Unterzeichnete Einverständniserklärung


Ausschlusskriterien:

• Anamnese einer schweren Überempfindlichkeitsreaktion (≥ Grad 3) auf Docetaxel oder Polysorbat-80-haltige Arzneimittel
• Gleichzeitige oder geplante Therapie mit starken Inhibitoren oder Induktoren von Cytochrom-P450 3A4/5 (einwöchige Auswaschphase erforderlich)
• Begleitimpfung mit Gelbfieber-Impfstoff

Leiter der klinischen Studie in Deutschland ist Prof. Dr. Martin Schostak; seine Aufgaben liegen in der medizinischen Durchführung der Studie, der Abwägung von Nutzen-Risiko der Studie, Umsetzung des Prüfplans in ärztlichen Belangen in Deutschland. Er ist Ansprechpartner für Ethikkommissionen und mit zuständig für die abschließende ärztliche Bewertung der Ergebnisse. Auftraggeber der Studie ist die Association pour la recherche de therapeutiques innovantes en cancerologie „ARTIC“, Paris, Frankreich. Die Studie ist unter der Nummer NCT02961257 bei clinicaltrials.gov ­registriert.

Weitere Details zur Studie finden Sie unter www.med4u.org/17594

 

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einsatz verschiedener Cabazitaxel-Regime in der Secondline-Therapie des mCRPC bei älteren Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab