Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
26. März 2021

Hepatozelluläres Karzinom

PD Dr. Thorsten Oliver Götze
PD Dr. Thorsten Oliver Götze
Liebe Leserinnen und Leser,

die aktuelle Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE präsentiert Ihnen einen Schwerpunkt zum Thema Hepatozelluläres Karzinom (HCC). Nachdem sich hier über viele Jahre keine wesentlichen Neuerungen in der Systemtherapie ergeben haben, konnte aktuell in kürzester Zeit die Therapielandschaft revolutioniert werden. Die wichtigsten Änderungen hatten dann auch direkten Einfluss auf die im Februar 2021 erschienene Konsultationsfassung der S3-Leitlinie zur „Diagnostik und Therapie des Hepatozellulären Karzinoms und biliärer Karzinome“. Allem voran durch die Zulassung der Kombination aus der Immuntherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor Atezolizumab und dem Anti-VEGF-Antikörper Bevacizumab als Erstlinientherapie ändert sich der Therapiealgorithmus bei dieser Entität grundlegend. Nach Versagen einer Therapie mit Sorafenib stehen mittlerweile mit Regorafenib und Cabozantinib auch weitere medikamentöse Therapien zur Verfügung. Zusätzliche therapeutische Optionen mit Lenvatinib und Ramucirumab runden das Bild weiter ab. Diese Fortschritte spiegeln die immense gegenwärtige Studien- und wissenschaftliche Aktivität auf diesem Gebiet wider. Auch in Deutschland gibt es derzeit u.a. zahlreiche investigator initiated trials (IIT)-Projekte, die die Systemtherapie, lokale Verfahren und Kombinationen der Verfahren erforschen. Nicht zuletzt konnte auf Basis dieser beeindruckenden Forschungsaktivitäten bzw. deren Ergebnisse die Lebenserwartung vieler Patientinnen und Patienten sowie deren Lebensqualität deutlich verbessert werden. Im Rahmen eines Interviews gebe ich eine kompakte Zusammenfassung zu den Neuerungen auf dem Gebiet des HCC.

Da bei virusassoziiertem HCC die Pathogenese häufig auf einer Hepatitis-B-Virus­infektion fußt, bestehen Ansätze, virale Antigene als Zielstrukturen für T-Zellen zu verwenden. Prof. Dr. Ulrike Protzer und Dr. rer. nat. Karin Wisskirchen erläutern in einem spannenden Beitrag, mit dem Sie 2 CME-Punkte sammeln können, den möglichen Einsatz von T-Zellen, die HBV-spezifische chimäre Antigen- oder T-Zell-Rezeptoren exprimieren, gegen das HBV-assoziierte HCC.

Sammeln Sie zusätzlich online weitere 2 CME-Punkte mit dem Übersichtsartikel von Prof. Dr. Dr. Wolfgang Jungraithmayr und Dr. med. vet. Astrid Heinl zur Myasthenia gravis (MG) als Thymom-assoziierte Erkrankung. Mit unter 1% aller adulten Neubildungen sind Thymustumoren zwar vergleichsweise selten, aber etwa 30-40% der Patienten mit einem Thymom leiden an einer MG, was das Wissen bezüglich eines fachgerechten Umgangs sowohl von Thymomen als auch der damit verbundenen MG unterstreicht.

Lesen Sie außerdem zwei Interviews zur personalisierten Therapie des Mammakarzinoms: Prof. Dr. Sherko Kümmel beleuchtet den derzeitigen und künftigen Weg der personalisierten Medizin und Behandlungsoptionen nach erneutem Fortschreiten der Krankheit. Im Interview mit Prof. Dr. Christian Jackisch geht es um die Bedeutung von interdisziplinären Tumorboards in Brustkrebs­zentren, die onkologische Nachsorgeleistung sowie um die psychosozialen und beruflich-rehabilitativen Aspekte nach Brustkrebs.

Genießen Sie die ersten Frühlingstage,

Ihr
PD Dr. Thorsten Oliver Götze

Das könnte Sie auch interessieren
Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
Gemeinsam+ein+Zeichen+gegen+Blutkrebs+setzen+-+World+Blood+Cancer+Day+am+28.+Mai
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatozelluläres Karzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.