Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019 d-uo: Onkologie-Vereinbarung: Neue Ziffer für die orale zytostatische Tumortherapie

M. Johannsen, R. Eichenauer, R. Schönfelder, J. Klier, F. König, C. Doehn, d-uo-Vorstand (Geschäftsstelle Berlin), J. Schröder, d-uo-Servicegesellschaft (Berlin), E. Hempel, SMG Forschungsgesellschaft mbH (Berlin).

Die 2009 geschlossene Onkologie-Vereinbarung hat die Förderung der qualifizierten ambulanten Behandlung krebskranker Patienten in der vertragsärztlichen Versorgung zum Ziel. Die in der Vereinbarung getroffenen Regelungen sollten die erhöhten zeitlichen, finanziellen und personellen Belastungen der teilnehmenden onkologisch qualifizierten Ärzte berücksichtigen. Davon ausgenommen waren bislang jedoch die bereits seit über einem Jahrzehnt auch in der Uro-Onkologie eingesetzten oralen Tumortherapien. Mit Beschluss vom 13.12.2018 wird die Onkologie-Vereinbarung nun endlich angepasst und ab Jahresbeginn 2019 um die oralen zytostatischen Tumortherapien erweitert.
Anzeige:
Neue Kostenpauschale für orale Chemotherapie

Voraussetzung für die Teilnahme des Arztes an der Onkologie-Vereinbarung ist eine Genehmigung der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) nebst den bisher geforderten Nachweisen über Qualifikationen und Anforderungen. Neu ist ferner, dass in den onkologischen Kooperationsgemeinschaften ein Arzt mit der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin vertreten sein muss. Dieser muss der zuständigen KV vor Beginn des 2. Quartals 2019 mitgeteilt werden. Für die Abrechnung der neuen Behandlungspauschale 86520 ist es erforderlich, dass – wie auch bisher üblich – die verwendeten Medikamente angegeben werden. Die Bewertung der neuen Kostenpauschale 86520 beträgt 50% der Kostenpauschale 86516 (intravenöse Chemotherapie). Sie wird KV-spezifisch festgelegt. Die Ziffer 86520 umfasst die orale zytostatische Therapie; rein hormonelle bzw. rein anti-hormonell wirkende Substanzen der ATC-Klasse L02 (endokrine Therapie) sind jedoch nicht berechnungsfähig.

Bedauerlich ist in diesem Zusammenhang die begriffliche Unschärfe in den offiziellen Bekanntmachungen, wo zunächst von „oraler Chemotherapie“, im Weiteren dann von „oraler zytostatischer Therapie“ die Rede ist, jedoch unklar bleibt, ob ebenfalls zytostatisch wirkende Nicht-Chemotherapeutika wie Tyrosinkinasehemmer oder mTOR-Inhibitoren mit dieser Ziffer abrechenbar sind (auf die entsprechende Nachfrage des Autors bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) bleibt diese seit 3 Wochen eine Antwort schuldig).

Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die in der Uro-Onkologie zugelassenen und abrechenbaren oralen Tumortherapien die folgenden sind:


Prostatakarzinom

• Estramustin (wird jedoch kaum noch verwendet und ist nur eingeschränkt verfügbar)

(Bicalutamid, Cyproteronacetat, Abirateron, Enzalutamid und Apalutamid sind nicht abrechenbar.)


Nierenzellkarzinom

• Sunitinib
• Pazopanib
• Sorafenib
• Axitinib
• Cabozantinib
• Tivozanib
• Lenvatinib
• Everolimus


Bundesweite d-uo-Fortbildungsserie

Die für 2019 zusammen mit der Firma diaplan realisierten d-uo-Fortbildungs-Veranstaltungen sind wie folgt:
• 09. März, Potsdam
• 30. März, Stuttgart
• 18. Mai, Hannover
• 22. Juni, Leipzig
• 31. August, Frankfurt
• 19. Oktober, Nürnberg
• 02. November, Hamburg



Deutsche Uro-Onkologen
Interessenverband zur Qualitätssicherung
in der Uro-Onkologie in Deutschland e.V.
Geschäftsstelle
c/o SMG Forschungsgesellschaft mbH
Claire-Waldoff-Str. 3
10117 Berlin
Tel.: 030/284450-05
Fax: 030/284450-09
E-Mail: info@smgf.de
Internet: www.d-uo.de

Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Eine Welt ohne Krebs schaffen

Eine Welt ohne Krebs schaffen
© transurfer - stock.adobe.com

Am 4. Februar fand zum 20. Mal der Welt-Krebstag statt. Das Motto der Union for International Cancer Control /UICC) ist “Create a future without cancer. The time to act is now.”: Eine Welt ohne Krebs schaffen – jetzt handeln. An diesem Tag stehen Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen im Mittelpunkt. Der Berufsverband der Frauenärzte greift das Motto auf und informiert über hochwirksame Strategien, die jede Frau persönlich im Rahmen von...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"d-uo: Onkologie-Vereinbarung: Neue Ziffer für die orale zytostatische Tumortherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität