Mittwoch, 27. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019 d-uo: Onkologie-Vereinbarung: Neue Ziffer für die orale zytostatische Tumortherapie

M. Johannsen, R. Eichenauer, R. Schönfelder, J. Klier, F. König, C. Doehn, d-uo-Vorstand (Geschäftsstelle Berlin), J. Schröder, d-uo-Servicegesellschaft (Berlin), E. Hempel, SMG Forschungsgesellschaft mbH (Berlin).

Die 2009 geschlossene Onkologie-Vereinbarung hat die Förderung der qualifizierten ambulanten Behandlung krebskranker Patienten in der vertragsärztlichen Versorgung zum Ziel. Die in der Vereinbarung getroffenen Regelungen sollten die erhöhten zeitlichen, finanziellen und personellen Belastungen der teilnehmenden onkologisch qualifizierten Ärzte berücksichtigen. Davon ausgenommen waren bislang jedoch die bereits seit über einem Jahrzehnt auch in der Uro-Onkologie eingesetzten oralen Tumortherapien. Mit Beschluss vom 13.12.2018 wird die Onkologie-Vereinbarung nun endlich angepasst und ab Jahresbeginn 2019 um die oralen zytostatischen Tumortherapien erweitert.
Anzeige:
Neue Kostenpauschale für orale Chemotherapie

Voraussetzung für die Teilnahme des Arztes an der Onkologie-Vereinbarung ist eine Genehmigung der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) nebst den bisher geforderten Nachweisen über Qualifikationen und Anforderungen. Neu ist ferner, dass in den onkologischen Kooperationsgemeinschaften ein Arzt mit der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin vertreten sein muss. Dieser muss der zuständigen KV vor Beginn des 2. Quartals 2019 mitgeteilt werden. Für die Abrechnung der neuen Behandlungspauschale 86520 ist es erforderlich, dass – wie auch bisher üblich – die verwendeten Medikamente angegeben werden. Die Bewertung der neuen Kostenpauschale 86520 beträgt 50% der Kostenpauschale 86516 (intravenöse Chemotherapie). Sie wird KV-spezifisch festgelegt. Die Ziffer 86520 umfasst die orale zytostatische Therapie; rein hormonelle bzw. rein anti-hormonell wirkende Substanzen der ATC-Klasse L02 (endokrine Therapie) sind jedoch nicht berechnungsfähig.

Bedauerlich ist in diesem Zusammenhang die begriffliche Unschärfe in den offiziellen Bekanntmachungen, wo zunächst von „oraler Chemotherapie“, im Weiteren dann von „oraler zytostatischer Therapie“ die Rede ist, jedoch unklar bleibt, ob ebenfalls zytostatisch wirkende Nicht-Chemotherapeutika wie Tyrosinkinasehemmer oder mTOR-Inhibitoren mit dieser Ziffer abrechenbar sind (auf die entsprechende Nachfrage des Autors bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) bleibt diese seit 3 Wochen eine Antwort schuldig).

Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die in der Uro-Onkologie zugelassenen und abrechenbaren oralen Tumortherapien die folgenden sind:


Prostatakarzinom

• Estramustin (wird jedoch kaum noch verwendet und ist nur eingeschränkt verfügbar)

(Bicalutamid, Cyproteronacetat, Abirateron, Enzalutamid und Apalutamid sind nicht abrechenbar.)


Nierenzellkarzinom

• Sunitinib
• Pazopanib
• Sorafenib
• Axitinib
• Cabozantinib
• Tivozanib
• Lenvatinib
• Everolimus


Bundesweite d-uo-Fortbildungsserie

Die für 2019 zusammen mit der Firma diaplan realisierten d-uo-Fortbildungs-Veranstaltungen sind wie folgt:
• 09. März, Potsdam
• 30. März, Stuttgart
• 18. Mai, Hannover
• 22. Juni, Leipzig
• 31. August, Frankfurt
• 19. Oktober, Nürnberg
• 02. November, Hamburg



Deutsche Uro-Onkologen
Interessenverband zur Qualitätssicherung
in der Uro-Onkologie in Deutschland e.V.
Geschäftsstelle
c/o SMG Forschungsgesellschaft mbH
Claire-Waldoff-Str. 3
10117 Berlin
Tel.: 030/284450-05
Fax: 030/284450-09
E-Mail: info@smgf.de
Internet: www.d-uo.de

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"d-uo: Onkologie-Vereinbarung: Neue Ziffer für die orale zytostatische Tumortherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.