Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. November 2020 Chronische Pankreatitis: Risikofaktor für ein PDAC

A. K. Beutel, A. Kleger, L. Perkhofer, Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Ulm.

Für die Entwicklung eines Pankreaskarzinoms (PDAC) ist die chronische Pankreatitis (cP) ein anerkannter Risikofaktor. Die Inzidenz der cP beträgt ca. 5-12/100.000. Die Detektion eines PDAC bei cP-Patienten bedeutet häufig eine große diagnostische Herausforderung. Man unterscheidet die erworbene und die hereditäre cP. Ein höheres relatives Risiko für die Entwicklung eines PDAC besteht vor allem bei der hereditären Form. Daher sollte man hinsichtlich der Tumorvorsorge ein besonderes Augenmerk auf diese Patientenpopulation richten. Der CME-Artikel geht auf Ko-Risikofaktoren, genetische Disposition, Differentialdiagnostik und Therapie der cP ein.
Anzeige:
Piqray
Zu diesem Artikel ist auch ein CME-Test verfügbar.
Hier kommen Sie direkt zur Teilnahme
(verfügbar bis zum 12.11.2021)

Bei einer erworbenen cP gibt es einen klaren Zusammenhang mit Alkoholkonsum (≥ 5 alkoholische Getränke pro Tag, unabhängig von der Art des Alkohols). Weniger als 5% der schwer alkoholkranken Patienten bekommen eine cP. Ein weiterer Kofaktor ist der Nikotinkonsum, der insbesondere beim Fortschreiten der Erkrankung relevant ist und sowohl für die cP als auch für das PDAC ein unabhängiger Risikofaktor ist. Weitere seltene Risikofaktoren sind Hypertriglyzeridämien, Hyperkalziämien, biliäre Obstruktionen oder medikamentös-toxische Effekte. Bei vielen idiopathischen cP (ohne bekannte Risikofaktoren) werden genetische Suszeptibilitätsfaktoren gefunden (Abb. 1).
 
Abb. 1: Krankheitskontinuum der Pankreatitis.
Lupe
Krankheitskontinuum der Pankreatitis

Typischerweise stellen gürtelförmige Oberbauchschmerzen mit Ausstrahlung in den Rücken das Hauptsymptom der cP dar. Dabei kann die Schmerzsymptomatik rezidivierend auftreten, postprandial exazerbieren oder kontinuierlich bestehen. Mit der Erkrankungsdauer nimmt die Schmerzintensität häufig ab, was als „burn out of pain“ bezeichnet wird. Auch beim PDAC finden sich gehäuft unspezifische Symptome wie abdominelle Schmerzen, Rückenschmerzen, Inappetenz oder Gewichtsverlust, sodass anhand des klinischen Erscheinungsbildes alleine keine Unterscheidung zwischen cP und PDAC getroffen werden kann.
 

Lesen Sie hier den ganzen CME-Beitrag und sammeln Sie online 2 CME-Punkte: www.med4u.org/18151

 
Alica K. Beutel
Dr. med. Alica K. Beutel
 
Universitätsklinikum Ulm
Klinik für Innere Medizin I
Albert-Einstein-Allee 23
89081 Ulm
 
Tel.: 0731/50044826
E-Mail: alica.beutel@uniklinik-ulm.de
Alexander Kleger
Prof. Dr. rer. med.
Alexander Kleger

 
Universitätsklinikum Ulm
Innere Medizin I
Albert-Einstein-Allee 23
89081 Ulm
 
E-Mail: alexander.kleger@uni-ulm.de
Lukas Perkhofer
Dr. med. Lukas Perkhofer
 
Universitätsklinikum Ulm
Innere Medizin I
Albert-Einstein-Allee 23
89081 Ulm
 
Tel.: 0731/50044769
E-Mail: lukas.perkhofer@uniklinik-ulm.de

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Pankreatitis: Risikofaktor für ein PDAC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab