Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. September 2020 Checkpoint-Inhibitoren: Welche Rolle spielt die Wirkstoffklasse beim nicht-resezierbaren HCC?

Interview mit Prof. Dr. med. Peter R. Galle, Universitätsmedizin Mainz.

Nach längerer Zeit der Stagnation kommt Bewegung in die Entwicklung von Systemtherapien bei Patienten mit nicht-resezierbarem hepatozellulärem Karzinom (HCC), beispielsweise wurden­ Checkpoint-Inhibitoren (CPI) in Studien geprüft. In der klinischen Prüfung fortgeschritten ist ein Kombinationsregime mit einem Angiogenesehemmer [1]. Ziel ist es, ein immunogenes ­Umfeld im Tumor zu schaffen, um das Potenzial der Krebsimmuntherapie ausschöpfen zu können. ­­Prof. Dr. Peter R. Galle, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik, Universitätsmedizin Mainz, spricht im Interview über die Wirkungsweise solcher Behandlungsansätze beim HCC.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Prof. Dr. Peter R. Galle, Mainz
Prof. Dr. Peter R. Galle, Mainz
Warum ist der Bedarf an neuen ­Therapieoptionen beim HCC nach wie vor so hoch?

Systemtherapeutische Ansätze sind in dieser Indikation erst seit 2007 verfügbar, davor waren nur die Operation und lokale Interventionen durch den Radiologen möglich. Wir können derzeit für die Erst- und Zweitlinie rund 5 verschiedene Medikamente einsetzen. Jedoch haben diese Substanzen nach wie vor bedeutsame Nebenwirkungen und sind auch in ihrer Effektivität immer noch begrenzt.

Mit der Immuntherapie hat eine neue Ära auch in der Indikation HCC begonnen. Nach interessanten ers­ten Signalen in Studien mit CPI als Monotherapie wurden verschiedene Kombinationsregime untersucht, darunter auch Atezolizumab in Kombination mit dem Angiogenesehemmer Bevacizumab. Damit ist es jetzt erstmalig gelungen, die mittlere Überlebensrate gegenüber mit Sorafenib behandelten Patienten signifikant zu verbessern.

Worauf beruht die Wirkung der beschriebenen Kombinationstherapie?

Bei der Kombination mit Atezolizumab und Bevacizumab scheint eine Augmentierung des Immuneffekts vom PD-L1-Inhibitor durch den Angio­genese-Inhibitor im Vordergrund zu stehen, Bevacizumab beeinflusst also immunmodulatorisch positiv das Tumormikromilieu.

Was gilt es bei der kombinierten Anwendung der Wirkstoffe zu beachten?

Die Nebenwirkungen der Immuntherapie werden durch Bevacizumab nicht relevant verstärkt. Man erlebt bei HCC-Patienten keine Überraschungen in Bezug auf unerwünschte Ereignisse; die bisher bei anderen Tumorentitäten beobachteten Nebenwirkungsprofile treffen auch auf HCC-Patienten und Leberzirrhose zu.

Im Vergleich zu den zielgerichteten Therapien mit Tyrosinkinasehemmern liegt ein großer Vorteil der Immun­therapie darin, dass sie bei Patienten mit schlechter Leberfunktion besser verträglich ist.

Welchen Effekt hat die Kombinationstherapie auf die Lebensqualität von HCC-Patienten?

Die Daten zur Lebensqualität sind im Vergleich zu Sorafenib überzeugend besser. Das zeigen die Ergebnisse der Patientenbefragung (PRO) der IMbrave150-Studie, die ich im Januar beim diesjährigen ASCO-GI in San Francisco präsentieren durfte. Eine relevante ­Lebensqualitätsverschlechterung tritt unter der Kombination Atezolizumab/Bevacizumab im Median erst nach rund einem Jahr auf, dagegen bereits nach knapp 4 Monaten unter Sorafenib. Es ist also ein wirklich deutlicher Unterschied in Bezug auf den Erhalt der Lebensqualität nachzuweisen, und das korreliert ja mit den Nebenwirkungen.

Welche Rolle wird die Kombination aus Atezolizumab und Bevacizumab zukünftig beim HCC spielen?

Das ist für mich der neue Standard. Wir haben eine Überlegenheit gegenüber dem alten Standard gesehen, und insofern ist das etwas, was ich als Patient unbedingt als Erstes haben möchte, denn man möchte ja zunächst mal einen möglichst maximalen Effekt erzielen.


Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Dr. Katrina Recker
 

Literatur:

(1) Finn RS et al. N Engl J Med 2020; 382(20): 1894-1905.


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Checkpoint-Inhibitoren: Welche Rolle spielt die Wirkstoffklasse beim nicht-resezierbaren HCC?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab