Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. Oktober 2020 BRCA-mutiertes Pankreaskarzinom: PARP-Inhibition verlängert PFS 10/2020

Anders als bei anderen Tumorentitäten gehen Experten beim Pankreaskarzinom von einem Anstieg der Mortalitätsrate aus: „Die Erfolge anderer Entitäten werden sich beim Pankreaskarzinom nicht einstellen“, sagte Prof. Dr. Dirk Arnold, Hamburg, bei der Vorstellung der positiven Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie POLO (1). „Trotzdem gibt es mit der Zulassung der Olaparib-Monotherapie für Patienten mit Keimbahn-BRCA1/2-Mutation nun die Chance auf ein längeres progressionsfreies Überleben (PFS).“
Die Prognose für Patienten mit metas­tasiertem Pankreaskarzinom sei auch deshalb infaust, weil zum einen die Dia­gnose aufgrund der unspezifischen Symptomatik i.d.R. erst sehr spät gestellt werde, zum anderen, weil aber auch die Metastasen schwer zu erkennen seien, erläuterte Arnold. „Daher entwickeln auch so viele Patienten nach der Tumorresektion ein Rezidiv.“

Mit der Zulassung des PARP-Inhibitors Olaparib (Lynparza®) steht nun auch für die 5-7% der Pankreaskarzinom-Patienten mit BRCA-Mutation eine Erhaltungstherapie zur Verfügung. „Olaparib hat sich bereits bei anderen Tumorentitäten in der Erhaltungstherapie als erfolgreich erwiesen. Zudem bekommen die Patienten durch das im Vergleich zu FOLFIRINOX gut handhabbare Nebenwirkungsprofil deutlich mehr Lebensqualität“, berichtete Arnold.

In der POLO-Studie konnte die Erhaltungstherapie mit dem PARP-Inhibitor bei 95% der Patienten bis zum Progress durchgeführt werden, im Vergleich zu 98% unter Placebo. Unerwünschte Ereignisse vom Grad ≥ 3 traten bei 39,6% der mit Olaparib-Filmtabletten und 23,3% der mit Placebo behandelten Patienten auf. Häufigste unerwünschte Ereignisse waren Fatigue, Asthenie und Übelkeit (1, 2).

Neben dem günstigen Nebenwirkungsprofil ergab sich unter Olaparib in der POLO-Studie auch ein signifikant verlängertes PFS: Patienten im Olaparib-Arm lebten im Median 7,4 Monate ohne Progress oder Tod vs. 3,8 Monate im Placebo-Arm. Zum Monat 6 waren 53% der Patienten unter Olaparib-Filmtabletten gegenüber nur 23% der Placebo-Patienten noch ohne Ereignis (Progress oder Tod). Auch im weiteren Studienverlauf bis Monat 24 war der Anteil progressionsfreier Patienten unter Olaparib durchgängig mehr als doppelt so hoch wie im Placebo-Arm. „Dies eröffnet für den Großteil der Patienten, etwa 80%, die nicht durch eine radikale chirurgische Tumorresektion kurativ behandelt werden können, neue Chancen“, resümierte Arnold.

(sm)

Quelle: Virtuelle Pressekonferenz „Behandlung des metastasierten gBRCAm Pankreaskarzinoms: Paradigmenwechsel durch Erhaltung mit Lynparza®“, 21.07.2020; Veranstalter: AstraZeneca/MSD

Literatur:

(1) Golan T et al. N Engl J Med 2019;381:317-27.
(2) Hammel P et al. Ann Oncol 2019;30:1959-68.


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRCA-mutiertes Pankreaskarzinom: PARP-Inhibition verlängert PFS 10/2020"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.