Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. Juni 2020 Thirdline-Therapie nach Versagen einer Next-generation-Hormontherapie und Chemotherapie bei metastasiertem Prostatakarzinom

H. Rexer, AUO Geschäftsstelle, Seestr. 11, 17252 Schwarz, AUO@MeckEvidence.de, Prof. Dr. A. Stenzl, Leiter der klinischen Prüfung, Universitätsklinikum Tübingen, Klinik und Poliklinik für Urologie, Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen, Prof. Dr. P. Hammerer, Organgruppensprecher der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin.

Randomisierte, offene Phase-III-Studie zu Pembrolizumab (MK-3475) + Olaparib vs. Abirateronacetat oder Enzalutamid bei Patienten mit metas-tasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC), die nicht auf Defekte der homologen Rekombinationsreparatur selektiert wurden und bei denen eine vorherige Therapie mit einem hormonellen Wirkstoff der neuen Generation (NHA) und Chemotherapie versagt hat (KEYLYNK010) – AP 105/19 der AUO.
Randomisierte, offene Phase-III-Studie zu Pembrolizumab (MK-3475) + Olaparib vs. Abirateronacetat oder Enzalutamid bei Patienten mit metas-tasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC), die nicht auf Defekte der homologen Rekombinationsreparatur selektiert wurden und bei denen eine vorherige Therapie mit einem hormonellen Wirkstoff der neuen Generation (NHA) und Chemotherapie versagt hat (KEYLYNK010) – AP 105/19 der AUO.

Für die Therapie nach Versagen einer NHA-Therapie und einer Docetaxel-basierten Chemotherapie ist derzeit kein Standard etabliert und es liegen nur wenige Daten für diese Therapiesituation vor. Aus einer Vorstudie des Sponsors (Keynote-365) gibt es Hinweise, dass Patienten mit dieser Indikationsstellung von einer Kombination aus Pembrolizumab und Olaparib – PD-1--Hemmer und PARP-Inhibitor – profitieren könnten. Dieser Therapieansatz soll in der vorliegenden Studie geprüft werden.
 
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.


Dazu werden Patienten mittels einer 2:1-Randomisierung stratifiziert nach messbarer Erkrankung (j/n) und nach NHA-Vortherapie (Abirateron/Enzalutamid) in die Studie eingebracht.

In Arm 1 (n=520) erhalten die Patienten eine Kombinationstherapie aus Pembrolizumab (200 mg i.v. alle 3 Wochen) und Olaparib (300 mg oral 2x/Tag). In Arm 2 (n=260) erhalten die Patienten eine Therapie mit Abirateron bzw. Enzalutamid, in Abhängigkeit von der jeweiligen Vortherapie (auf Abirateron folgt Enzalutamid und umgekehrt). Die Therapie wird über 35 Zyklen (ca. 2 Jahre) fortgesetzt, sofern kein Abbruchkriterium auftritt.

Hauptziel der Studie ist das Gesamt-überleben (OS) sowie das radiologisch progressionsfreie Überleben (rPFS). Als Nebenziele werden die Zeit bis zur Einleitung einer weiteren Antitumortherapie (TFST) oder Tod, die objektive Ansprechrate (ORR) und Dauer des Ansprechens (DoR) bewertet. Weiterhin werden erfasst: Zeit bis PSA-Progression, Zeit bis zum ersten symptomatischen skelettalen Ereignis (SSRE), Zeit bis radiologisch bestätigter Progression in Weichgewebe, Zeit bis Schmerzprogression (TTPP), Sicherheit und Verträglichkeit der Therapie.

In diese Studie sollen international 780 Patienten eingeschlossen werden, in Deutschland sind 11 Zentren beteiligt (Abb. 1). Kontaktdaten für Patientenzuweisungen finden sich in Tabelle 1.
 
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.


Im Folgenden sind die wichtigsten Ein- und Ausschlusskriterien gelistet.


Einschlusskriterien:
 
  • Vorherige Behandlung mit Abirateron oder Enzalutamid (nicht beide)
  • Vorherige Chemotherapie mit Docetaxel
  • Progression unter oder nach Docetaxel
  • Prostatakrebs-Progression während der Androgendeprivationstherapie (ADT) innerhalb von 6 Monaten vor dem Screening-Start
  • Aktueller Nachweis über eine metastatische Erkrankung
  • ECOG-Performance-Status von 0 oder 1


    Ausschlusskriterien:

    Vorherige Behandlungen mit
  • Radium
  • anderen Radio-Pharmaka
  • Olaparib oder anderen PARP-Inhibitoren
  • Apalutamid, Darolutamid
  • Enzalutamid bei metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom (mHSPC)
  • Anti-PD-1-, Anti-PD-L1-, Anti-PD-L2-Antikörpern

    Leiter der klinischen Studie (LKP) ist Prof. Dr. Arnulf Stenzl; seine Aufgaben liegen in der medizinischen Durchführung der Studie, der Abwägung von Nutzen-Risiko der Studie, Umsetzung des Prüfplans in ärztlichen Belangen in Deutschland. Er ist Ansprechpartner für Ethikkommission und mit zuständig für die abschließende ärztliche Bewertung der Ergebnisse. Sponsor der Studie ist die Merck Sharp & Dohme Corp., One Merck Drive, PO Box 100, Whitehouse Station, NJ 08889-0100, USA. Die Studie ist unter der Nummer NCT03834519 bei clinicaltrials.gov registriert.

    Weitere Details zur Studie finden Sie unter www.med4u.org/17028

Das könnte Sie auch interessieren

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Thirdline-Therapie nach Versagen einer Next-generation-Hormontherapie und Chemotherapie bei metastasiertem Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.