Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2021 Braess: ASH 2020 Highlight – „Wirklich ZNS-Prophylaxe mit i.v. HDMTX bei hochmalignen Lymphomen?!“

Statement von Prof. Dr. med. Jan Braess, Chefarzt, Klinik für Onkologie und Hämatologie, Krankenhaus Barmherzige Brüder, Regensburg.

„Das ASH 2020 Meeting wurde in diesem Jahr komplett online veranstaltet. Natürlich gab es bei diesem Treffen eine große Zahl an neuen Befunden und Ergebnisse zu innovativen Therapiemodalitäten. Einige von ihnen wie die CAR-T-Zell-Therapien oder die pragmatischeren Therapien mit bispezifischen Antikörpern (Byte AK) haben das Potenzial, in sehr absehbarer Zukunft einige unserer Therapiestrategien zu verändern. Mein persönliches Highlight des ASH 2020 waren jedoch 2 Beiträge, die schon heute unser Vorgehen bei einer ganzen Reihe von Patienten verändern werden. In beiden Beiträgen (1, 2) wurde hinterfragt, ob man bei Patienten mit hochmalignen Lymphomen (in erster Linie DLCL, diffuse großzellige Lymphome) das Risiko eines ZNS-Rezidivs durch eine i.v.-Therapie mit hochdosiertem Methotrexat (i.v. HDMTX) im Rahmen der Erstlinientherapie vermindern kann.
Anzeige:
Blenrep
Jan Braess
Jan Braess
Hintergrund ist die Tatsache, dass nur eine relativ kleine Gruppe an Patienten bei initial unauffälligem ZNS-Befund nach erfolgter Erstlinientherapie ein ZNS-Rezidiv (bzw. einen Progress in diesem zuvor nur subklinisch befallenen Kompartiment) entwickeln werden. Eine generelle Empfehlung zur ZNS-Prophylaxe besteht daher nicht.

Das Risiko für ein ZNS-Rezidiv liegt bei jungen Niedrigrisiko-Patienten bei < 1% und steigt mit entsprechenden Risikofaktoren auf > 30%. Mit einem speziellen Score (ZNS-IPI) kann das Risiko für ein solches Auftreten erfasst werden. Mit einem Hochrisiko ZNS-IPI, der ca. 12% aller DLCL-Patienten umfasst, besteht ein Risiko für ein ZNS-Rezidiv von > 10%. In dieser Situation empfehlen internationale Leitlinien wie auch Onkopedia eine Therapie mit 3,5 g/m2 i.v. HDMTX („... Die erfolgversprechendsten Daten liegen für hochdosiertes Methotrexat vor (bei einer 6 R-CHOP-Zyklen umfassenden Behandlung z.B. je ein Methotrexat-Zyklus à 3,5 g/m² vor oder nach dem ersten und vierten R-CHOP-Zyklus)...“) (3).

In der Arbeit von Puckrin et al. wurden 906 Patienten aus Alberta, Kanada, mit DLCL in der Erstlinie untersucht, von denen 326 eine Hochrisiko-Konstellation für ein ZNS-Rezidiv boten. Bei 115 (35%) dieser Patienten wurde im Rahmen der Erstlinientherapie eine i.v. HDMTX Therapie durchgeführt (im Median 2 Zyklen), während die anderen 211 (65%) Patienten eine solche Prophylaxe trotz der Hochrisiko-Konstellation nicht bekamen. Die Gründe für diese Entscheidung gegen eine Prophylaxe waren zum Großteil nicht dokumentiert. Zwischen beiden Gruppen fand sich weder hinsichtlich des Auftretens von ZNS-Rezidiven (mit/ohne i.v. HDMTX) 11,2% vs. 12,2%, noch des progressionsfreien Überlebens (PFS: HR=1,06) noch des Gesamtüberlebens (OS: HR=1,12) ein Unterschied (1).

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam die Arbeit von Orellana-Noia et al. mit Daten aus den USA. Hier waren insgesamt 1.030 Patienten mit hochmalignen Lymphomen (75% DLCL, kein Burkitt) analysiert worden, die im Rahmen ihrer Erstlinientherapie alle eine Form der ZNS-Prophylaxe erhalten hatten. 20% der Patienten erhielten eine i.v. HDMTX-Therapie, 77% eine intrathekale Prophylaxe (Cave: Von letzterer ist schon in der Vergangenheit gezeigt worden, dass sie keinen Vorteil gegenüber keiner Therapie hinsichtlich der Verhinderung von ZNS-Rezidiven bietet!). Anhand der Risikocharakteristika der Patientengruppe konnte mittels des oben erwähnten ZNS-IPI eine erwartete Rate an ZNS-Rezidiven von 6,1% berechnet werden. Tatsächlich beobachtet wurde eine Rate von 5,5% für die Gesamtgruppe, bzw. eine Rate von 5,3% nach intrathekaler Therapie sowie von 7,1% nach i.v. HDMTX-Therapie (2). Auch hier ergab sich also keinerlei Hinweis auf einen protektiven Effekt der intensiveren i.v. HDMTX-Therapie.

Während beide Arbeiten keinen Hinweis für einen Nutzen einer i.v. HDMTX-Therapie belegten, konnte dagegen in beiden Analysen die prognostische Wertigkeit des ZNS-IPI und der hohe „clinical need“ für die Hochrisikogruppe bestätigt werden. In einer ASH Today Session zu diesen beiden Beiträgen diskutierten Peter Borchart, Köln, und Lorenz Trümper, Göttingen, ob (insbesondere bei jüngeren Patienten) möglicherweise eine noch genauere Eingrenzung der Hochrisikogruppe (FACS-Analyse im Liquor, MRT etc.) erfolgen sollte, die eine prophylaktische Therapie triggern könnte. Einigkeit bestand, dass insbesondere bei älteren Patienten mit 60+ Jahren die ungute Kombination von potenzieller MTX-Toxizität und dem jetzt nicht mehr belegbaren therapeutischen Nutzen dazu führen sollte, diese Therapie in dieser Indikation nicht mehr durchzuführen. Die deutschen Standards sollten daher zügig an die neue Datenlage angepasst und im klinischen Alltag zumindest bei 60+ Patienten die i.v. HDMTX-Therapie als ZNS-Prophylaxe vermieden werden.“

Literatur:

(1) Puckrin R et al. ASH 2020; Abstract 477.
(2) Orellana-Noia V et al. ASH 2020; Abstract 478.
(3) Onkopedia, DLCL, Stand Nov 2018, abgefragt 03.01.2021.


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Braess: ASH 2020 Highlight – „Wirklich ZNS-Prophylaxe mit i.v. HDMTX bei hochmalignen Lymphomen?!“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.