Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
15. März 2018

ALK-positives NSCLC: ALTA-Studie: Hohe Effektivität von Brigatinib auch bei Hirnmetastasen

Beim ALK-positiven nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (ALK+ NSCLC) sind Hirnmetastasen initial und im Therapieverlauf ein großes Problem. Für den ALK-Inhibitor Brigatinib gibt es in dieser Situation ermutigende Daten.
An einem ALK+ NSCLC erkranken weltweit etwa 40.000 Menschen pro Jahr. Diese Translokation im Gen der anaplastischen Lymphomkinase betrifft meist jüngere Menschen (medianes Alter 52 Jahre) und Nie- bzw. Wenigraucher. Bei ALK-Mutation ist das 5-Jahres-Risiko für Progress oder Rezidiv verdoppelt, die Entwicklung von Metastasen wird gefördert. Die Leitlinie der DGHO empfiehlt daher eine Testung auf ALK-Mutation vor Therapiestart bei Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom (unabhängig vom Raucherstatus) und bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom bei Nie- bzw. Wenigrauchern. Standardmethode ist die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung. Bisher verfügbare Therapieoptionen für das ALK+ NSCLC waren ALK-Inhibitoren wie Crizotinib, Ceritinib oder Alectinib.

„Ein großes Problem beim ALK+ NSCLC sind ZNS-Metastasen“, erklärte Prof. Frank Griesinger, Oldenburg. 30-40% der Patienten sind bereits initial betroffen und bis zu 70% der Patienten, die unter Crizotinib progredient werden. Betroffene können von einer Therapie mit Brigatinib profitieren, wie die Phase-II-Studie ALTA gezeigt hat. Der ALK-Inhibitor der nächsten Generation ist bei verschiedenen bekannten resistenzvermittelnden ALK-Translokationen wirksam.

In der Studie wurden 2 Dosis-Regime an 222 Patienten mit ALK+ NSCLC nach Versagen von Crizotinib untersucht: 90 mg/d (Arm A) und 180 mg/d nach 7-tägiger Einstiegsphase mit 90 mg (Arm B). Für Arm B konnte ein progressionsfreies Überleben (PFS) von 15,5 Monaten und ein Gesamtüberleben (OS) von 27,6 Monaten gezeigt werden (1). Bei Patienten mit messbaren Hirnmetastasen (n=44) war das PFS 18,4 Monate in Arm B und 12,8 Monate in Arm A (2). Die Gesamtansprechrate (ORR) erreichte bei diesen Patienten 67% und 50%. Die mediane Dauer des intrakraniellen Ansprechens betrug 16,6 Monate in Arm B (in Arm A nicht erreicht). Die intrakranielle Krankheitskontrollrate (DCR) war 83% und 85%.

Michael Koczorek

Quelle: Symposium „Es bleibt persönlich: Zielgerichtete Behandlung von Patienten mit ALK+ NSCLC“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Camidge DR et al. Poster P3.02a-1, 17th World Conference on Lung Cancer 2016.
(2) Ou S-Hl et al. ESMO 2017; #1345P.


Anzeige:
Keytruda Head&Neck
Keytruda Head&Neck
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK-positives NSCLC: ALTA-Studie: Hohe Effektivität von Brigatinib auch bei Hirnmetastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose