Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017 Zulassungserweiterung: Daratumumab als Kombinations­therapie ab der zweiten Linie beim Multiplen Myelom

Auf Basis neuer Studiendaten kann der Antikörper Daratumumab (Darzalex®) ab sofort nicht nur als Monotherapie, sondern auch in Kombination mit dem Immunmodulator Lenalidomid oder dem Proteasom-Inhibitor Bortezomib (jeweils mit Dexamethason) eingesetzt werden. Diese Kombinationen haben sich in zwei randomisierten offenen aktiv-kontrollierten multizentrischen Phase-III-Studien als wirksamer erwiesen als die beiden Therapien alleine.
Anzeige:
Grundlage für die Erweiterung der Zulassung waren die POLLUX- und die CASTOR-Studie, in der die Regime DRd (Daratumumab/Lenalidomid/Dexamethason) im Vergleich zu Rd (1) und DVd (Daratumumab/Bortezomib/Dexamethason) im Vergleich zu Vd (2) untersucht wurden. In beiden Studien waren Patienten mit Multiplem Myelom eingeschlossen, die mindestens eine Vorbehandlung erhalten hatten. Der primäre Endpunkt war in beiden Fällen das progressionsfreie Überleben (PFS).

An der POLLUX-Studie nahmen 569 Patienten teil, sie wurden 1:1 randomisiert und erhielten entweder DRd oder Rd. Nach einer medianen Nachbeobachtungsdauer von 17,3 Monaten zeigten unter DRd mit 76% mehr Patienten ein PFS als unter Rd (49%; p<0,0001). „Das PFS spricht sehr klar für die Einbeziehung von Daratumumab“, lautete die Einschätzung von Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt, Heidelberg. In der ähnlich großen CASTOR-Studie bot sich tendenziell ein vergleichbares Bild. Nach einem medianen Follow-up von 13 Monaten war das PFS unter der Dreierkombination DVd noch nicht erreicht; unter Vd betrug es 7,1 Monate. Auch hinsichtlich der Schnelle, Tiefe und Dauer des Ansprechens zeigten sich die Dreierkombinationen den jeweiligen Zweierkombinationen überlegen. Bei vergleichbarer Lebensqualität konnten die Daratumumab-Kombinationsregime das Risiko für einen Progress oder Versterben jeweils um mehr als 60% gegenüber Rd und Vd reduzieren. Das Sicherheitsprofil entsprach dem der Einzelsubstanzen. „Aus meiner Sicht ist das eine ganz wesentliche Bereicherung der Therapie für Patienten mit rezidiviertem Myelom“, so Goldschmidt.

Anne Benckendorff

Quelle: Pressekonferenz: „Darzalex® – Zeit für einen neuen Standard in der Zweitlinientherapie des Multiplen Myeloms“, 25.04. 2017, Frankfurt am Main; Veranstalter: Janssen

Literatur:

1. Dimopoulos MA et al. N Engl J Med 2016; 375:1319-31.
2. Palumbo MD et al. N Engl J Med 2016;375: 754-66.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung: Daratumumab als Kombinations­therapie ab der zweiten Linie beim Multiplen Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren